Testbericht

Nokia N85 im Test

Die Verwandtschaft zwischen dem neuen N-Serie-Flaggschiff N96 und dem N85 ist bereits optisch eindeutig, und wie beim großen Bruder ist auch beim 569 Euro teuren N85 die ein oder andere Nachlässigkeit bei der Verarbeitung zu finden ...

  1. Nokia N85 im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Testbericht Nokia N85

© Archiv

Testbericht Nokia N85
Jetzt kaufen
EUR 97,00

Pro

  • Bluetooth-Joystick für Spielefans
  • gute Kamera

Contra

  • OLED-Display teilweise unscharf
79,2%

... etwa der wackelige Slider oder die Tastatur, die noch weniger Halt bietet als die des N96. Bedienen lässt sich das Handy in einigen Funktionen aber auch über das zentrale Navi-Rad unter dem Display, das dem Click-Wheel beim iPod nachempfunden ist; speziell beim Durchsuchen der Musiksammlung ist das äußerst praktisch.

An der mächtigen, aber vergleichsweise einfach beherrschbaren Bedienoberfläche Serie 60 lässt sich wenig aussetzen, nur die manchmal träge Reaktion auf Eingaben nervt mitunter.

Das 2,6 Zoll große OLED-Display überzeugt nicht komplett, die Schriften wirken minimal unscharf. Bei der Wiedergabe von Videos oder Spielen ist der Screen aber in seinem Element: Mit einem starken Schwarzwert und einer flüssigen Bewegungsdarstellung spielt das N85 die Vorteile der OLED-Technologie gnadenlos aus.

Testbericht Nokia N85

© Fotos: Hersteller

Von Audio bis Video: Das N85 ist ein toller Entertainer

Dazu gehört auch der geringe Strombedarf: Bis zu 16 Stunden bleibt die Anzeige aktiv, bevor der Akku die Waffen streckt - das ist bei so einem Featuremonster natürlich besonders wichtig.

Spielkonsole inklusive

Denn die Ausstattung des N85 weist bis auf den ohnehin nutzlosen DVB-H-Empfänger alles auf, was auch das N96 zu bieten hat, sodass es schwerfällt, die Finger von dem talentierten Schätzchen zu lassen: WLAN, GPS-Empfänger, HSDPA und ein Bewegungssensor, der die Display-Inhalte beim Drehen des Handys automatisch mitdreht.

Testbericht Nokia N85

© Archiv

Zubehör für Zockerfreuden: Bluetooth-Joystick Zeemote JS1

Als Zuckerl für Zocker bringt das N85 einen Bluetooth-Joystick mit, der das Handy zur Spielkonsole macht. Schließt man das N85 per mitgeliefertem Kabel an einen Fernseher an, kann man die gut gemachten Spiele von Nokias N-Gage-Plattform sogar im großen Rahmen genießen.

Vorschau: Diese Handys kommen demnächst

Auch als Musikus kann das N85 bis auf das dünn klingende Headset überzeugen, ebenso als Fotospezialist: Die 5-Megapixel-Kamera schießt gute Bilder und dreht tolle Videos, auch wenn es weniger Einstellmöglichkeitengibt als beim N96. Platzangst kommt hier übrigens nicht so schnell auf: Eine 8 Gigabyte große Speicherkarte liegt bei.

Langer Atem, guter Empfang

Im Labor zeigte das N85 seinem Stallgefährten deutlich die Hinterhufe: Bis zu 15 Tage bleibt es auf Empfang; die Gesprächszeit kann sich zumindest im GSM-Netz ebenfalls sehen lassen: Über 8 Stunden sind ein Wort.

Auch in den Königsdisziplinen Empfang und Akustik überzeugt das N85 auf ganzer Linie.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Nokia N86 8MP
Testbericht

Das Nokia N86 8MP ist das erste Gerät im Sortiment der Finnen mit 8 Megapixel Fotoauflösung. Er bekommt gute Noten in allen Testdisziplinen.
Samsung Galaxy S6 Edge+
Smartphone- und Handy-Vorschau

Rund 15 Handys und Smartphones stehen in den Startlöchern. Unsere Vorschau zeigt, wann die Neuheiten auf den Markt kommen und was sie können.
Nokia
Handy-Hersteller-Historie

Als Weltmarktführer hat Nokia einst die mobile Kommunikation revolutioniert. Dann häuften sich die Managementfehler. Nun ist die Traditionsmarke…
Microsoft Nokia 215
Smartphone zum Schleuderpreis

Microsoft hat das Nokia 215 vorgestellt. Es bietet einfache Specs, Dual-SIM-Support und kommt zu einem Preis von gerade einmal 39 Euro auf den Markt.