Bluetooth-Kopfhörer

Noontec Zoro Wireless im Praxistest

Unter der Modellbezeichnung Zoro will der asiatische Kopfhörerhersteller Noontec jetzt auch in Deutschland durchstarten. connect hat sich, was liegt näher, zunächst mit dem Zoro Wireless beschäftigt, das sich nicht nur via Kabel, sondern auch per Bluetooth mit dem Smartphone koppeln lässt.

Noontec Zoro Wireless

© Noontec

Noontec Zoro Wireless

Zunächst überrascht der rund 120 Euro teure, hochwertige Kopfhörer mit einigen pfiffigen Details: Die Hörmuscheln lagert Noontec beim Zoro Wireless flexibel, was im Verbund mit dem geringen Gewicht, dem gepolsterten Bügel und den weichen Kissen für einen guten Tragekomfort sorgt. An zwei Gelenkstellen an den verstellbaren Bügeln lässt sich der Hörer zusammenklappen und vergleichsweise kompakt in der mitgelieferten Stoffhülle verstauen.

Über NFC nimmt der Zoro Wireless rasch Kontakt zum Smartphone auf, ohne NFC klappt das über die klassische Bluetooth-Konfiguration aber auch. Den Erfolg beim Pairing quittiert der Hörer bestätigend mit "Power on, the headset is connected", das Ende der Hörsession mit "Pairing, the headset is disconnected, Power off". Mitgedacht hat Noontec auch bei zwei kleinen Drehreglern für Titelsprung, Play und Pause einerseits und Lautstärkeregelung andererseits direkt an den Ohrschalen. Schließlich gönnt Noontec dem Zoro Wireless noch ein Mikrofon, das den Kopfhörer zur Freisprecheinrichtung macht. In Senderichtung klang der Zoro etwas dumpf, in Empfangsrichtung ertönten die Stimmen der Angerufenen sehr klar und laut.

Noontec Zoro Wireless im Praxistest

© Noontec

Überhaupt legte der Zoro Wireless bei Bedarf mit einer schier unglaublichen Lautstärke los, so dass Wünsche nach mehr Pegel wohl kaum aufkommen dürften. Auch spielte er sich sehr lässig, unaufgeregt und ausgewogen durchs Musikrepertoire. Ob Tiefbass wie bei "Strong" von London Grammar, treibende Beats wie bei "Lovers on the sun" von Chartstürmer David Guetta oder Stimmwiedergabe bei Maxims "Rückspiegel", leistete sich der Zoro, der rund 15 Stunden mit einer Akkuladung durchspielt, keine Schwächen.

Überhaupt machte das Headset wieder bewusst, welche Riesensprünge das Audioprofil bei Bluetooth inzwischen gemacht hat. In Verbindung mit den Testphones Sony Xperia Z3 (Test) und Samsung Galaxy S4 (Test) war der Klangunterschied zwischen kabelgebunden und kabellos extrem gering. So wird der Zoro Wireless am Ende garantiert seine Fans finden - nicht nur unter Smartphone-Nutzern.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Sounddock Serie III
Soundsysteme

70,0%
Das Sounddock 3 bietet einen Lightning-Anschluss und glänzt im Test mit fettem Bass und viel Power.
Bose AE2w Bluetooth
Testbericht

Der Bose AE2w Bluetooth nimmt Audiosignale nicht nur per Kabel entgegen, sondern auch drahtlos per Bluetooth über ein abnehmbares Modul.
Bose SoundLink Mini
Neuer Bluetooth-Lautsprecher

Bose hat mit dem SoundLink Mini einen neuen, besonders kleinen Bluetooth-Lautsprecher vorgestellt. Kann der Klang des Winzlings überzeugen?
Archos Bluetooth Keyboard
iPad-Tastatur

Das Archos Bluetooth Keyboard ist Tastatur und Displayschutz in einem und zeigt sich im Test superschlank und überdurchschnittlich gut verarbeitet.
Raikko Bass Disc
Testbericht

Der Raikko Bass Disc gehört zu den besten Bluetooth-Lautsprechern im Preisbereich bis 50 Euro. Weitere Details erfahren Sie im Hands-on-Test.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.