Testbericht

O2 Xda Comet

Gut ausgestattet und dennoch handlich präsentiert sich der O2 Xda Comet. Ob das für eine gute Platzierung in der PDA-Phone-Bestenliste ausreicht, zeigt der Test.

O2 Xda Comet

© Archiv

O2 Xda Comet

Wenn Insider über PDA-Phones von Netzbetreibern reden, haben sie meist nur einen Hersteller im Sinn: HTC. Doch was O2 da unter dem Namen Xda Comet vorstellt, löst so gar keinen Wiedererkennungseffekt aus. Ähnliche Produkte von E-Plus, T-Mobile oder Vodafone sind Fehlanzeige, auch bei HTC selbst gibt es nichts Vergleichbares. Des Rätsels Lösung: Der Hersteller ist Quanta. Die in Taiwan ansässige Firma fertigt Notebooks im großen Stil, und da auch Markenhersteller gerne auf Quantas Know-how zurückgreifen, ist das Unternehmen gut im Geschäft. Zuletzt machte es als One-Laptop-Per-Child-Hersteller von sich reden - populär wurde das Projekt auch unter dem Namen 100-Dollar-Notebook.

Mini-SD-Slot

© Archiv

Während SD- und MicroSD-Cards weit verbreitet sind, kommt das Mini-SD-Card-Format des Comet eher selten vor.

Der Preis der OLPC-Notebooks ist mittlerweile auf 200 Dollar gestiegen, den Xda Comet gibt es hingegen mit entsprechendem Vertrag ab rund 80 Euro, ohne einen solchen werden 480 Euro fällig. Dafür bekommt der Kunde ein gut in der Hand liegendes, wenngleich mit 18 Millimetern Bauhöhe nicht allzu flaches Gerät.

Die Stabilität darf insgesamt als gut gewertet werden, ohne dass das zu exzessivem Gewicht führen würde - bei 144 Gramm pendelte sich die Anzeige unserer Waage ein. Doch die ausgezeichnete Handlichkeit erkauft sich der Xda Comet auch mit einem Verzicht, denn eine ausziehbare Tastatur bringt das mit einem 6,9-Zentimeter-Touchscreen-Display ausgestattete Gerät nicht mit. Zur Texteingabe muss also eine virtuelle Tastatur oder eine der drei bei Windows Mobile 6 vorhandenen Schrifterkennungen herhalten. Für Vielschreiber ist das jedoch höchstens die zweitbeste Lösung.

Equalizer

© Archiv

er bei den Bässen die Kraft vermisst oder bei den Höhen den Glanz, darf mit dem Equalizer dem Sound auf die Sprünge helfen.

Der Verzicht auf der einen Seite bringt auf der anderen aber auch einen Gewinn mit sich. So hat der Comet einen richtig potenten 1565-Milliamperestunden-Akku eingebaut; nur die wenigsten PDA-Phones dringen in diese Klasse vor. Kein Wunder also, dass der Neue von O2 mit einer typischen Ausdauer von achteinhalb Stunden ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Auch die Standby-Zeit von 19 Tagen wird kaum ein PDA-Phone-Besitzer wirklich ausnutzen wollen. Bei den Ausdauer-Messungen kam aber auch eine Besonderheit ans Licht, die man auf Kurztrips ohne Netzteil auf jeden Fall berücksichtigen sollte: Komplett abgeschaltet verbraucht der Comet viermal so viel Strom, wie wenn er bei ausgeschalteten Funk-Interfaces im Standby schlummert.

An Funkstandards hat der kompakte Xda praktisch alles zu bieten, was das Herz begehrt: Neben Triband-GSM versteht er sich auf UMTS bis zum 3,6-Mbit/s-HSDPA- Standard, bei WLAN unterstützt er b und g. Und auch für Kommunikationsmöglichkeiten über kurze Strecken ist mit Bluetooth und IrDA gesorgt.

UKW-Sender

© Archiv

Ist der Kopfhörer angeschlossen, fängt sein Kabel UKW-Sender ein und gibt dank RDS auch deren Namen preis.

Neben den reinen Business-Funktionen hat der Comet auch in puncto Unterhaltung einiges zu bieten. Die 2-Megapixel-Kamera mit LED-Beleuchtung für dunkle Umgebungen ist zwar schon fast Standard, wirklich bemerkenswert ist aber das satte Gigabyte Flash-Speicher, das den flott agierenden 624-Megahertz-XScale-Prozessor versorgt. Damit lassen sich neben persönlichen und beruflichen Daten auch mehrere Filme oder eine Grundausstattung an Songs auf das Gerät packen. Mehr Speicherplatz bringt die Erweiterung über MiniSD-Card, mehr Unterhaltung das RDS-Radio, dem das mitgelieferte Stereo-Headset als Antenne dient. 

Funk-Interfaces

© Archiv

Bei der Wahl des Funkinterfaces stehen einem beim Xda Comet alle denkbaren Möglichkeiten offen.

Auch bei den Funkeigenschaften kann der Xda Comet, der sich mit etwas Einstellungsarbeit auch an andere Netze als das von O2 anpassen lässt, mehr als überzeugen. Vor allem im UMTS-Netz fällt seine  Sende- und Empfangsqualität erstaunlich gut aus. Lediglich bei der Sprachqualität bleiben noch Wünsche offen. Die wenigen gefundenen Kritikpunkte ändern aber nichts an der Tatsache, dass der Neue von O2 in Sachen Ausstattung einiges zu bieten hat, was bei anderen PDA-Phones weder für Geld noch für gute Worte zu haben ist.

Mehr zum Thema

Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017

Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Unitymedia Logo
connect Festnetztest 2017

Unitymedia hat sich deutlich verbessert, zeigt im Festnetztest 2017 aber immer noch Schwächen bei Sprachtelefonie. Lesen Sie hier das Testurteil.
Vodafone
connect Festnetztest 2017

Vodafone konnte sich im Vergleich zum Vorjahr steigern, doch die Datenergebnisse im Festnetztest zeigen Schwächen. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy Note 8 Front
Alles zu Preis, Verkaufsstart und Features

Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative. Hier unser erster Test und alle Infos zu Preis, Verkaufsstart und Features.
Samsung Galaxy Smartphone Modelle
Übersicht

Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht zeigt alle Samsung Galaxy Smartphone-Modelle, die connect im Test geprüft hat.
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8 Front
Alles zu Preis, Verkaufsstart und Features
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative. Hier unser erster Test und alle Infos zu Preis, Verkaufsstart und Features.
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.