Smartphone

OnePlus 5 im Test

Schneller Prozessor, großer Arbeitsspeicher, Dual-Kamera: Das OnePlus 5 hat topaktuelle Technik verbaut. Reicht das, um im Test zu überzeugen?

OnePlus 5

© OnePlus / Montage connect

OnePlus 5

EUR 613,00

Pro

  • sehr schlankes Smartphone im Aluminium-Unibody
  • OLED-Display mit P3-Unterstützung
  • 8 GB Arbeitsspeicher
  • schneller Prozessor
  • 128 GB UFS-2.1-Speicher
  • gute Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv
  • 4K-Videos
  • Dual-SIM
  • Bluetooth 5.0

Contra

  • Speicher nicht erweiterbar
  • funktionale Schwächen (Scrollen, Videodreh)

Fazit

connect Urteil: sehr gut (431 von 500 Punkten)
86,2%

Tetraphobie, so lautet der Fachbegriff für eine abergläubische Furcht vor der Zahl 4, die besonders in China großen Einfluss hat. Suchen Sie im Fahrstuhl also nicht nach der 4. Etage und wundern Sie sich nicht, wenn auf die 39. direkt die 50. folgt – oder bei Smartphones des chinesischen Herstellers Oneplus nach den Modellen One, 2, 3 und 3t nun das Oneplus 5.

Den Fans weltweit ist dieser Umstand bekannt. Hier hat man für vieles Verständnis, für aus unserer Sicht schrullige Namenskonventionen sowieso – nicht aber für die als unsauber empfundene Leistungssteigerung des ehrbaren Qualcomm-Chips Snapdragon 835, die das Oneplus 5 in Leistungstests gegenüber anderen Topgeräten überlegen erscheinen lässt. Konkret bringt Oneplus unabhängig von Beanspruchung und Leistung der vier stärkeren Prozessorkerne, die mit bis zu 2,45 GHz takten, auch die vier schwächeren auf ihr Maximum von 1,9 GHz. Dabei sieht die Arbeitsteilung zwischen unterschiedlich getakteten Prozessorkernen eigentlich vor, dass die stärkeren die rechenintensiven Arbeiten verrichten, während die schwächeren, ressourcenschonenderen sich den weniger leistungsfordernden Jobs widmen.

Oneplus pusht die schwächeren Kerne nach eigener Aussage nicht der überlegenen Benchmark-Ergebnisse wegen, sondern ganz allgemein bei Spielen und auch, um Apps schneller starten zu lassen. Der fade Beigeschmack bleibt. In der Praxis freilich ist der Qualcomm-SoC auch ohne Manipulation einer der aktuell schnellsten am Markt – im Spiel geht das Oneplus 5 ab wie Schmidts Katze. Ohne übermäßig zu überhitzen, was zusätzlich gefällt.

  • Tipp: Wer das Oneplus 5 kaufen möchte, bekommt das Smartphone neben bislang wenigen Händlern in Deutschland auch bei Gearbest. In häufig stattfindenden Rabattaktionen zahlen Sie für die Variante mit 6 GB RAM und 64 GB Speicher nur knapp über 400 Euro. Auf der englischsprachigen Webseite können Sie oben rechts als Lieferort Deutschland und als Währung Euro einstellen. Als Versandoption für eine Bestellung wählen Sie am besten Priority Line. Dann kümmert sich Gearbest um Angelegenheiten rund um den Import, der 9 bis 15 Werktage beansprucht.
OnePlus 5 Screenshots

© Screenshot WEKA / connect

links: App-individuell blockiert der Spielemodus Benachrichtigungen und deaktiviert die Sensortasten. rechts: Das Oneplus 5 unterstützt den noch wenig verbreiteten DCI-P3-Farbraum der digitalen Filmprojektion.

Problemlos laufen viele Apps – allein und im Parallelbetrieb – auch deshalb rund, weil sich die 8 GB Arbeitsspeicher im Testgerät komfortabler verwalten lassen als 4 GB, wie sie bei guten Smartphones aktuell üblich sind. Selbst 6 GB haben derzeit nur wenige. Unter ihnen die günstigere Variante des Oneplus 5, die mit 64 gegenüber 128 Gigabyte auch einen kleineren UFS-2.1-Datenspeicher besitzt. Nach wie vor sind beide nicht erweiterbar. Ebenso steht Induktionsladen noch auf der Wunschliste, als Ergänzung zur Schnellladefunktion Dashcharge.

Technisch hochgradig aktuell

„Who needs a headphone-jack anyway? That’s why bluetooth exists, right?“ Mit diesem Seitenhieb nach Cupertino verunsicherte Senior Designer Diego Heinz während der Online-Präsentation des Oneplus 5 die Internetgemeinde. Passend dazu präsentierte er ein manipuliertes Produktfoto ohne Audioausgang, löste aber umgehend auf: „Just kidding, of course the Oneplus 5 has a headphone-jack“. Mit Bluetooth 5.0 ist es allerdings auch bereit für kompatible Headsets, die in Entfernungen bis 200 Meter die Verbindung halten sollen.

Das Oneplus 5 besitzt – wie viele – einen USB-C-Anschluss und unterstützt darüberhinaus – wie kaum ein anderes Smartphone – auch den schnellen Übertragungsstandard USB 3.0. Nach Aktivierung der OTG-Funk​tion können entsprechende Sticks etwa sieben Mal so schnell bespielt werden wie über einen USB-C-Anschluss mit USB 2.0.​

Testsiegel connect sehr gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel

Duale Kamera

​Das Weitwinkelobjektiv (f/1.7) der Dual-Kamera löst mit 16 Megapixeln auf, das Tele (f/2.6) mit 20. Damit ist das Oneplus 5 aktuell das Smartphone mit der höchstauflösenden Linsenkombination. Im Tele-Modus wird eine echte 1,6-fache Vergrößerung per Software auf das Zweifache gebracht, also nicht vollkommen verlustfrei. Beide Linsen zusammen ermöglichen Porträtaufnahmen mit weichem Bokeh. Anders als bei einer DSLR muss auch hier die Software erkennen, welche Bildpunkte zum Motiv gehören, welche zum Hintergrund. Unschärfen an den Übergängen zwischen Motiv und Hintergrund sind nicht völlig vermeidbar, beim Oneplus 5 aber gering.

Zur guten Software gehört auch ein umfassender Pro-Modus: Über die Einstellungsmöglichkeiten für ISO, Weißabgleich, Verschlusszeit und eine manuelle Fokussierung hinaus werden auf dem Display ein Histogramm und ein Gyroskop eingeblendet. Im Pro-Modus lässt sich auch das RAW-Format aktivieren. Was Fotografen aber spätestens am Leuchttisch erkennen: Das Tele wird im RAW-Modus nicht genutzt, sondern bei dessen Aktivierung die Weitwinkelaufnahme beschnitten und per Software gestreckt! Eine optische Bildstabilisierung ist nicht vorhanden.​

Der Frontkamera spendiert Oneplus einen dezent arbeitenden Verschönerungsfilter, eine Aufhellung per Display-Flash und HDR – so kommen auch Wölkchen oder das Reiseziel im Hintergrund besser zur Geltung.​

OnePlus 5 Beispielfoto Portätmodus

© WEKA Media Publishing GmbH

Es bedarf es nicht zwingend einer gesunden Gesichtsröte, damit im Porträtmodus das Hauptmotiv erkannt wird; die Schwierigkeit liegt vielmehr darin, das Motiv an den Übergängen korrekt vom Hintergrund abzugrenzen. Oneplus gelingt dies relativ gut. Auch die Farben geben die leichte Bewölkung zum Aufnahmezeitpunkt gut wider.

Bedienhilfen und eigenes OS

Der Fingerabdrucksensor reagiert zuverlässig und schnell. Allerdings lässt ihm Oneplus nicht zusätzliche Bediengesten zukommen wie beispielsweise Huawei. Dennoch sind die Bedienhilfen, die das von Oneplus entwickelte Android-Derivat Oxygen OS mitbringt, zahlreich. Neu in Version 4.5 von Oxygen OS, das auf Android 7.1 basiert, sind eine App-Sperre, ein Seiten-Screenshot für lange App- oder Browser-Seiten, ein automatischer Nachtmodus, der sich am Sonnenauf- und -untergang orientiert, und ein monochromer Lesemodus. Die Display-Kalibrierung nach dem DCI-P3-Farbraum, die sich mit entsprechendem Wissen auch auf dem Oneplus 3t nachrüsten lässt, ist auf dem 5 nun eine feste Option. Im Test war die Farbwiedergabe damit angenehm und natürlich.​

Das Display öffnet allerdings auch ein weiteres Kapitel der Verschrobenheiten. Zum einen offenbart sich beim Scrollen der sogenannte Jelly-Effekt: Optisch federn die Seiten beim Rauf- oder Runterschieben schwach nach, als würden sie an einem Gummiband gezogen – das muss man mögen. Zum anderen ist es für Videoaufnahmen üblicherweise egal, ob man das Smartphone nach links oder rechts ins Querformat bringt. Würde man mit dem Oneplus 5 ein Kammerkonzert filmen und es hierfür nach links drehen, säße die erste Geige im Bild links, zu hören wäre sie aber von rechts. Nur wenn man das Oneplus 5 nach rechts ins Querformat dreht, was nach eigener Erfahrung weniger üblich ist, klappt’s auch mit dem Orchester.​

Günstige Alternative

Den schützenden Abschluss über dem Display bildet Gorilla-Glas 5. Dazu gibt es auf www.oneplus.net​ die bekannten Wood-Cases zu 21,95 Euro, und eine neue, weit vorgezogene Bumper-Variante des Carbon-Cases zu 31,95 Euro. Das Smartphone selbst kostet mit 6 GB Arbeits- und 64 GB Nutzerspeicher 499 Euro, mit 8 und 128 GB 559 Euro – Letzteres ist aktuell das Smartphone mit der günstigsten UVP, das die connect-Note „sehr gut“ trägt. Klar, dass da auch die Laborwerte stimmen: Die Ausdauer ist sehr gut, der Empfang in allen drei Netzen gut.​

Mehr zum Thema

OnePlus 3T
OnePlus 5

Ein Werbevideo-Teaser zum OnePlus 5 ist aufgetaucht. Damit bekommen wir kurz vor dem Launch noch einmal einen Blick auf den selbsternannten…
Smartphone OnePlus
Dual-Kamera und 8GB RAM

OnePlus hat sein neues Flaggschiff OnePlus 5 mit Dual-Kamera und bis zu 8 GB RAM vorgestellt. Alles zum Release, Preis und den technischen Daten…
Smartphone OnePlus
OnePlus 5 Crash

Das OnePlus 5 scheint einen beunruhigenden Bug zu haben: Das Smartphone stürzt ab, wenn man eine Notruf-Nummer wählt.
OnePlus 5T Renderbild
OnePlus-5T-Gerüchte

OnePlus könnte bereits im November einen Nachfolger des OnePlus 5 herausbringen. Die 5T-Version bekommt vielleicht ein größeres, randloses Display.
OnePlus 5T Preis Release Specs Leak
Leak

Das OnePlus 5T ist noch nicht offiziell, doch ein Online-Shop nimmt bereits Vorbestellungen an - und verrät Preis, Release und Specs.
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8
Samsung-Smartphone mit Dual-Kamera
87,6%
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative mit Riesen-Display und beeindruckender Leistung. Wir haben…
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.