Testbericht

Onkyo TX-NR 906

In Onkyos Top-Receiver steckt ein absolutes Prachtexemplar von Leistungsverstärker.

  1. Onkyo TX-NR 906
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Mit vorsichtshalber gleich vier (üblich sind zwei) Transistoren pro Kanal und einem Riesen-Ringkerntrafo, dessen Kupferwindungen, wenn es sein muss, mühelos ein ganzes Kilowatt durchlassen.

Wer nicht sieben, sondern zum Beispiel nur fünf Lautsprecher betreibt, kann, wie bei neueren Receivern üblich, die überzähligen Endstufen zur Versorgung eines Nebenraums oder zur Stärkung der Frontkanäle heranziehen. Neben dem verbreiteten Bi-Amping (separate Amps für Tief- und Mittelhochton) lockt für letzteren Fall jedoch auch der Brückenbetrieb. Diese Zusammenschaltung von je zwei Endstufen erhöht die Front-Ausgangsleistung auf gigantische 400 Watt je Kanal, bringt aber nicht an jeder Box Klangvorteile - AUDIO empfiehlt individuelle Hörversuche.

image.jpg

© H.Härle

"Hollywood Quality Video" ist wörtlich zu nehmen: Der Reon-Videoprozessor skaliert auf volle HD-Auflösung (1080p) und erlaubt eine feinfühlige Anpassung an Player und Display.

Keinesfalls schaden kann dagegen, dass Onkyo alle sieben Kanäle mit identischen, sehr hochwertigen D/A-Wandlern ausrüstet. Die Burr-Brown PCM-1796 akzeptieren neben PCM auch SACD-Bitstreams im originalen DSD-Format, die der 906 auf Wunsch direkt und naturbelassen vom HDMI-Eingang zu den Wandlern durchlotst. Wer einen Player mit entsprechender Ausgabefähigkeit besitzt (etwa manche Sonys und Pioneers), kann somit eine ultra-puristische Mehrkanal-SACD-Kette aufbauen, muss dann aber auf die Fähigkeiten der Onkyo-eigenen DSP-Brigade verzichten. Was angesichts von deren Fähigkeiten sicher nicht leicht fällt: Die drei Signalprozessoren (aus der Aureus-Serie von Texas Instruments) beherrschen die supergenaue "MultEQ XT"-Einmessung von Audyssey, die auch in großen Denons Raumakustik-Probleme lösen hilft und darin einen exzellenten Ruf genießt. Den THX-Wiedergabemodus mit allen Feinheiten beherrschen die TIs ebenfalls, und selbstverständlich steht ihre Feintuning-Power auch für die super-hochauflösenden neuen Tonformate Dolby TrueHD und DTS-HD Master uneingeschränkt zur Verfügung.

image.jpg

© H.Härle

Die Endstufen des 906 saugen an einem mächtigen Ringkern, der von zwei kleineren Umspannern für Video- und DSP-Funktionen flankiert wird.

Profi-Videoprozessor

Neben den Audio-DSPs hat der 906 vom Vorgänger auch dessen "Reon VX"-Prozessor übernommen, der mitten auf der Videoplatine thront und dort für eine wirklich erstklassige Halbbild-Vollbild-Umwandlung (De-Interlacing) und Skalierung ankommender Bildsignale sorgt. Der Reon kann analoge wie digitale (also bereits per HDMI ankommende) Bilder gleichermaßen veredeln und verfügt über einen wahren Abenteuerspielpatz an Einstellmöglichkeiten: Kontrast, Farbsättigung, Gammawert und so weiter lassen sich, teilweise separat für jede der drei Grundfarben, ebenso justieren wie die Reon-spezifischen Nachschärfungs-, und Rauschfilter-Funktionen. Damit man das Ganze nicht ständig neu machen muss, merkt sich der Onkyo diese Settings für jeden Video-Eingang und drei unterschiedliche Display-Ausgänge (zweimal HDMI plus Analog-YUV) separat. Diese luxuriösen Anpassungsmöglichkeiten - inklusive zweier fest gespeicherter Presets für helle und dunkle Umgebungslicht-Bedingungen - bringen dem Onkyo als einem der ersten AV-Receiver das Siegel der "Imaging Science Foundation" (ISF) ein, das der 906 dann  auch stolz - wo sonst? - auf der Kontrastscheibe seines Frontdisplays trägt.

image.jpg

© H.Härle

Vier HDMI-Ein- und zwei -Ausgänge (oberste Reihe) reichen auch für wirklich ambitionierte Heimkino-Anlagen. Daneben die LAN-Buchse für Internetradio und Netzwerk-Streaming.

Hörtest

Im direkten Vergleich war sein energischer, präsenter, sehr druckvoller Klang kaum von dem seines Vorgängers zu unterscheiden. Diese Tatsache bringt dem 906 exakt die gleichen, exzellenten Noten ein wie dem 905 - in der Receiver-Bestenliste wohlgemerkt. Der Receiver spielte kraftbetont mit eindrucksvoll federndem, tief reichenden Bass, platzierte Bands auf breiten Bühnen in ganz leicht abgedimmtem Rampenlicht - gerade mit nicht zu komplizierter Musik kann er manchen audiophilen Vollverstärker alt aussehen lassen.

Onkyo TX-NR 906

HerstellerOnkyo
Preis2000.00 €
Wertung95.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

AV-Receiver Onkyo TX SR 608
Testbericht

Bei den Surround-Altformaten setzte der Onkyo TX SR 608 (550 Euro) seinen Siegeszug fort. Er schielte hier bereits auf deutlich teurere Gegner, die…
AV-Receiver Onkyo TX NR 3008
Testbericht

Der Onkyo TX NR 3008 (2000 Euro) dämpft schon mal den Glanz von Klavierläufen oder die gewollte Kratzigkeit von Gitarren. Fürs Langzeithören ist…
Onkyo TX-NR 809
Testbericht

Gegenüber dem bereits hoch gelobten Vorgänger schafft es Onkyo beim TX-NR 809 noch einmal eine kleine, aber feine Steigerung hinzulegen.
Onkyo TX NR 609
Testbericht

Onkyo versucht mit dem TX NR 609, die Gratwanderung zwischen moderatem Kaufpreis und High-Tech-Ausrüstung zu meistern. stereoplay bat zum Test, um zu…
Onkyo TX NR 1009
Testbericht

Beim Onkyo TX NR 1009 gibt's alle erdenkliche Dekodier-Intelligenz - und zudem die urdynamische Kraft, mit der sie durchgesetzt werden kann.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.