Testbericht

Prestigio Geovision 4500TMC im Test

Preis-Prestige: Das Geovision 4500TMC zieht mit D-A-CH-Kartenmaterial, hübscher Optik und TMC in die Preisschlacht.

  1. Prestigio Geovision 4500TMC im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Im Test: P. Geovision 4500TMC

© Hersteller

Im Test: P. Geovision 4500TMC

Prestigio pflegt ein Zwitterdasein zwischen Tiefpreis und Prestige. Einerseits scheint man Wert auf gutes Design zu legen, andererseits bleiben die Preise erschwinglich. In Osteuropa - speziell in Russland - hat man damit großen Erfolg. In Deutschland konnte sich Prestigio bislang noch nicht wirklich gegen die allzu präsente Konkurrenz am Navimarkt durchsetzen. Sorgt das Geovision 4500TMC für frischen Wind in den Marktsegeln?

Hübscher Flachmann

P. Geovision 4500TMC

© connect

P. Geovision 4500TMC

Zumindest verdient der Kandidat den Designpreis in diesem Testfeld. Die Gehäuseform erinnert ein wenig an Apples Prestigehandy iPhone 4, und auch haptisch überzeugt das Geovision 4500TMC. Einzig die Saugnapfhalterung ist gewöhnungsbedürftig und sollte zunächst ohne Navi an die Scheibe geklebt werden, da sie mit eingesetztem Porti bei uns einfach nicht richtig halten wollte. Alternativ lässt sich die Halterung auch ganz einfach auf das Armaturenbrett kleben.

Überzeugendes Routing

Auch beim Prestigio werkelt iGo unter der Haube, allerdings die umfangreichere Version iGo Primo - beim Pearl Navi ist es der kleine Bruder Amigo. Die Unterschiede sind schnell gefunden: So sind der Damenstimme beim Geovision 4500TMC Straßen-namen geläufig, und Gebäude werden in 3-D dargestellt. Allerdings hakelte die Bedienung mitunter ein wenig, was auf die verzögerte Reaktion des Touchscreens auf Fingerdrücke zurückzuführen ist.

Positiv machte sich bei unserer Testfahrt der TMC-Empfänger des Prestigios bemerkbar. So warnte das Gerät bereits rechtzeitig zu Beginn der Testfahrt vor der Sperrung des Heslacher Tunnels und fand auch eine passende Umfahrung. Die Karte könnte indes etwas mehr Ordnung vertragen. So werden beispielsweise Signposts unnötig lange angezeigt und blockieren die Sicht auf die vorausliegende Strecke.

Die Routenberechnung und Qualität überzeugte in weiten Teilen, allerdings dürfte die Berechnung gerne einen Ticken flotter sein. Insbesondere für längere Strecken nimmt sich das Geovision 4500TMC gerne mal ein paar Sekunden länger Zeit - obwohl es einen mit einer Taktung von immerhin 533 Megahertz flotten Prozessor unter der Haube hat.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Garmin Nüvi 65 LMT
Testbericht

90,0%
Das Garmin Nüvi 65 LMT aus der Essential-Serie hat es trotz günstigem Preis in sich. Im Test überzeugen vor allem die…
TomTom Start 60 M Europe Traffic
Testbericht

88,0%
Das größte Tomtom aus der kleinsten Start-Serie tut sich im Test gegen die Konkurrenz schwer, da der Staudienst Tomtom…
Apple Car Connect
Car Connectivity

Ein neuer Apple-Standard soll die Funktionen des iPhones auf das Display des Autoradios bringen. Wir haben das System an dem ersten…
Nüvi 2599 LMT-D
Navi-Testbericht

95,0%
Garmin Nüvi 2599 LMT-D im Test: Die 9er-Advanced-Serie bietet fast denselben Funktionsumfang wie die Navi-Topmodelle.…
Bosch Nyon E-Bike
E Bike von Bosch

Der Bosch Nyon E-Bike-Computer ist ein vernetzter Bordcomputer mit Navigation und Motor-Tuning für E-Bikes mit Bosch-Antrieb. Wir haben den…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.