Multiroom-System

Philips Izzy BM 5 und BM 50 im Test

In Zeiten, in denen bald jeder Radiowecker mit einer eigenen App aufwartet, geht Philips genau in die andere Richtung. Ihr Izzy-System soll allen, die kein Smartphone besitzen oder es nicht zum Musikhören verwenden wollen, den Einstieg ins drahtlose Multiroom-Zeitalter eröffnen. Geht das Konzept auf, oder bauen die Holländer ein Gadget für Gestrige?

Multiroom Wireless Speaker - Philips Izzy

© Philips

Während manch anderer in der HiFi-Szene stolz darauf ist, die eigene App zum Laufen gebracht zu haben, betont Philips, dass das neue Izzy-System ohne App auskommt.

Apps sind allegegenwärtig. Inzwischen helfen sie sogar dabei, vom Handgelenk aus den Menschen zu vermessen. Wer "in" ist und in Medienberufen arbeitet oder viel geschäftlich unterwegs ist, übersieht dabei schnell, dass viele Leute gar kein Smartphone oder Tablet besitzen. Und wenn, bedeutet das noch nicht, dass sie auch beim Musikhören alles mit einer App machen wollen. Für sie hat Philips jetzt eine Anlage gebaut, die dem allgemeinen Trend folgt, wenn es um drahtlose Musikwiedergabe in mehreren Räumen geht. Doch in Sachen Bedienkonzept heben sich die Holländer vom Rest der Branche ab: Eine App ist nicht erforderlich, um mit dem Izzy-System drahtlos Sound im ganzen Haus zu verteilen.

Letztlich verfolgt Philips einen ähnlichen Ansatz wie Bose, nur dass die Europäer alles noch eine Nummer simpler gemacht haben. Wo man sich bei Bose erst mal eine App herunterladen, diverse Einstellungen vornehmen und sich mit seiner E-Mail-Adresse registrieren muss, bevor es ans Genießen geht, genügt bei Philips ein längerer Druck aufs hervorgehobene Knöpfchen zum Hinzufügen der einzelnen Boxen.

Einrichtung und Bedienung

Uns genügten wenige Sekunden, um den kompakten BM5-Lautsprecher und den CD-Receiver BM50 miteinander zu verbinden. Man braucht dazu keinen Router und kein Passwort - Philips hält wirklich Wort und liefert das vermutlich simpelste Mulitroom-System. Das direkt zwischen bis zu fünf Speakern aufgebaute Izzylink-Wireless-Netzwerk auf Basis des IEEE-802.11n-Standards soll unter idealen Bedingungen bis zu 100 Meter weit kommen.

Philips Izzy BM5

© Philips

Die Bedienung des BM5 macht kein Smartphone erforderlich. Doch das beste Feature, die Verteilung eines Bluetooth-Audio-Streams ins ganze Haus, erfordert ein Handy, Tablet oder einen PC. Das relativiert den App-Verzicht etwas.

Der Druck auf eine beliebige Quellentaste macht entweder den BM5 oder den BM50, der sich mit einer serienmäßigen Halterung auch an der Wand aufhängen lässt, zum Master. Sämtliche Geräte im Netzwerk ließen sich synchron an einem der beiden Komponenten ein- und ausschalten.

Allerdings fordert der Komfort seinen Tribut: Der BM50 empfängt nur UKW, kein Webradio. Immerhin gibt es Bluetooth mit der Möglichkeit, das Smartphone mit der zum BM50 gehörenden Fernbedienung zu steuern. Allerdings gilt es, beim Skippen zwischen Titeln asynchrone Reaktionen in Kauf zu nehmen. Aber das ist nur ein Schönheitsfehler.

Hörtest

Klanglich stand die Bluetooth-Wiedergabe dem integrierten CD-Player (mit Schlitzlaufwerk) des BM 50 kaum nach. Allerdings spürt man, dass die Izzylink-Technologie gerade beim kleinen BM5 einen großen Teil des knappen Budgets gefressen hat. Seine Abstimmung wirkte in den Mitten nicht so klar und natürlich wie die eines preislich vergleichbaren mobilen Bluetooth-Speakers wie dem JBL Charge 2+. Und auch nicht so akzentuiert in Bass und Höhen.

Philips Izzy CD Laufwerk und Lautstärkeregler

© Philips

Der zentrale Lautstärkeregler zeigt per Leuchtring den Betriebszustand an und ist schön griffgünstig gestaltetet (links). Statt Webradio bietet das BM50 UKW-Unterhaltung. Statt Netzwerk-Streaming gibt es ein eingebautes CD-Laufwerk. Immerhin: Bluetooth ist an Bord (rechts).

Das BM50 wirkte da schon ein ganzes Stück homogener und transparenter. Der Bass des breiten Flachmanns blieb jedoch selbst mit Nutzung entsprechender Equalizer-Presets hinter den Erwartungen zurück. Wer intensiv Musik hören möchte, dürfte unterm Strich von dem System etwas enttäuscht sein. Wer primär bequem von seinem Handy aus Musik über den nächstgelegenen Netzwerk-Lautsprecher im ganzen Haus verteilen möchte, wird hier noch bequemer als bei Bose bedient. Klanglich landet allerdings nicht einmal das fast 300 Euro teure BM50 einen Stich gegen das neue 200 Euro teure SoundTouch 10. Damit geht das Konzept nicht ganz auf. Schade.

Fazit

Bose, Raumfeld, Sonos. Philips hatte trotz früher Vorstöße in Richtung Wireless Multi-Room keiner auf dem Radar. Nicht nur wegen des angestaubten Images, auch weil die Holländer sprunghaft agierten. Mit dem Izzy-System gelang ihnen eine eigentständige Alternative, die sich für alle, die ohne Smartphone auskommen wollen durch einfachste Bedienung ermpfiehlt. Der Klang ist ganz okay, aber mehr auch nicht.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Lautstärke-Normalisierung
Report

Das Zeitalter überkomprimierter Tonträger geht zu Ende - im Kommen sind wieder dynamisch anspruchsvolle Musikproduktionen. Das Schlüsselwort für…
NAS
Streaming-Tipps

Tausende Alben geparkt in einem Gehäuse, das kaum größer als ein Buch ist: NAS-Systeme sind die Musikspeicher der Neuzeit. So richten Sie ein NAS…
iTunes
CDs rippen

Verkratzte CDs mit sauberer Prüfsumme über Mac und Windows rippen? stereoplay vergleicht die besten und einfachsten Rip-Tools für PC und Mac.
Technics Ottava
Stereo-Komplettsystem

Technics verspricht bei der Mini-Anlage Ottava SC-500 ausgeklügelte Digital-Audio- und Lautsprecher-Technologie. Wie klingt die Kombination?
Dynaudio Xeo 2
Wireless-Boxen

Die Xeo 2 ist der kleinste aktive Bluetooth-Lautsprecher von Dynaudio. Hält die Kompaktbox, was der Hersteller verspricht?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.