Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Phono-Vorverstärker Lehmann Audio Black Cube Statement

Die Lehmann Black Cube Statement (310 Euro) entlockt den Platten viele Details, bleibt dabei aber tonal ausgewogen.

  1. Phono-Vorverstärker Lehmann Audio Black Cube Statement
  2. Datenblatt
Phono-Vorverstärker Lehmann Audio Black Cube Statement

© Archiv

Phono-Vorverstärker Lehmann Audio Black Cube Statement

Auch wenn der Zusatz Statement vermuten lässt, es handle sich hier um eine aufwendigere Version der bekannt-beliebten Black Cube (7/06), ist es umgekehrt. Die Statement soll die Einstiegsdroge für das mittlerweile umfangreiche Lehmann-Sortiment sein. Deshalb besitzt die Statement statt vier Mono-OPs zwei Stereo Verstärkerbauteile.

Phono-Vorverstärker Lehmann Audio Black Cube Statement

© Julian Bauer

Bei der Lehmann Audio Black Cube Statement gibt es DIP-Schalter auf der Unterseite, durch die sich Verstärkung und Eingangswiderstand verändern lassen. Zusätzlich lassen sich intern noch Wunschwerte realisieren.

Zudem ist der Eingangs-OP (OPA 2228) preisgünstiger und weniger rauscharm bei kleinen Eingangsspannungen als der des Black Cube (THAT 1510). Dies fällt aber nur im MC-Betrieb ins Gewicht, da die Black Cube für MC-Abtaster optimiert ist und mit MM-Normsystem sogar mehr rauscht als die Statement.

Von der rein passiven RIAA-Entzerrung zwischen den beiden Verstärkereinheiten will Lehmann nicht abweichen. Nur müssen hier statt teurer MKP-Kondensatoren preiswertere MKS-Typen reichen. Versorgt wird die Statement mit einem externen Trafo, während die Gleichstromwandlung in der kompakten schwarzen Kiste stattfindet.

Geblieben sind die DIP-Schalter an der Unterseite, ein Steckplatz für einen Wunscheingangswiderstand sowie Steckbrücken für Subsonicfilter, 10 Dezibel stärkere Verstärkung und Überbrückung des Ausgangskondensators im Inneren.

Die Lehmann Black Cube Statement zeigte im Vergleich zur Musical Fidelity V-LPS, dass es mehr Details auf den Platten zu entdecken gab. So vermittelte die Statement bei MC nicht ganz so viel Luft zwischen den Instrumenten wie etwa die Black Cube (7/06), zeigte aber sowohl bei MM als auch bei MC dezent mehr Details als das stereoplay Highlight Clearaudio Nanophono. Diese wehrte sich mit ein wenig mehr Bassdruck und Grundtonkraft, was zu der gleichen Punktzahl führte.

Lehmann Audio Black Cube Statement

HerstellerLehmann Audio
Preis310.00 €
Wertung50.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr zum Thema

Phono-Vorverstärker Lehmann Black Cube
Testbericht

Die Lehmann Black Cube (430 Euro), ist für leisere MC-Tondosen ein ganz heißer Tip.
Goldenote Microline PH-7
Testbericht

Der Goldenote Microline PH-7 ist eine flexible Phono-Vorstufe, die beim Preis-Leistungs-Verhältnis punkten will. Ob das gelingt, verrät unser Test.
Pure Sound P-10/T-10
Testbericht

Für die Verstärkung von MC-Signalen braucht der Pure Sound P-10 die Hilfe eines Übertragers. Wie die Phono-Vorstufe sonst klingt, haben wir getestet.
Test REF Phono 2 SE  Audio Research
Phono-Vorverstärker

Die Vorstufe Reference Phono 2 SE von Audio Research holt knallharte Innenspannung aus scheinbar bekannten Rillen. Auch der Preis schafft…
Vincent Phono-Vorverstärker PHO-700
Phono-Vorverstärker

Wenn man schon einen teuren Vollverstärker hat, lohnen sich da 500 Euro extra nur für den Phonozweig? Wenn so viel Dynamik und Tempo herauskommen, wie…
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2017
Mit Top-Ergebnissen setzt sich 1&1 an die Spitze des bundesweiten Testfelds im Festnetztest 2017. Lesen Sie hier das Testurteil.
DSL- und Festnetztest
connect Festnetztest 2017
Die Telekom schneidet bei Sprache sehr gut ab, in den unteren Bandbreitenklassen der Daten gibt es Verbesserungspotenzial. Lesen Sie hier das…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.