Testbericht

Phono-Vorverstärker Moon LP 3

Die Moon LP 3 (500 Euro) gibt sich souverän der Feinarbeit hin. So konnte sie Geigen noch den richtigen Schmelz verleihen und Orchester weiträumig darstellen.

  1. Phono-Vorverstärker Moon LP 3
  2. Datenblatt
Phono-Vorverstärker Moon LP 3

© Archiv

Phono-Vorverstärker Moon LP 3

Der Ruf, der den Moon-Geräten von Simaudio aus Kanada vorauseilt, macht auch hierzulande neugierig. Optisch beeindruckt die LP 3 mit ihrem Aluminiumprofil-Gehäuse erst mal nicht sehr. Von außen bietet sie keine Anpass- oder Umschaltmöglichkeiten. Diese offenbaren sich beim Blick ins Innere: Verstärkung, Eingangswiderstand und -kapazität sind unabhängig voneinander wählbar. Der Phonofreund muss sich dabei mit jeweils zwei verschiedenen, aber praxisnahen Werten zufriedengeben.

Phono-Vorverstärker Moon LP 3

© Julian Bauer

Etwas umständlich lassent sich bei der Moon LP 3 nur nach Ausbau aus dem Alu-Gehäuse die Verstärkung, der Eingangswiderstand sowie die -kapazität mit Steckbrücken verändern.

Trickreicher ist die Schaltung der hauptsächlich mit miniaturisierten SMD-Bauteilen bestückten Platine. Die Tonabnehmer-Information empfängt zuerst eine Symmetrierstufe, damit das folgende Verstärkerbauteil (INA 163) ein nicht invertiertes und ein invertiertes Signal bekommt. Das besondere an diesem OP ist, dass seine Verstärkung nicht zwangsweise mit einer Über-alles-Gegenkopplung eingestellt wird, sondern behutsam und damit Klirrspektrum-freundlicher in der Eingangsstufe - ein klanglich sinnvoller Weg. Gleichstromkompensation mit elektronischen Reglern war ebenfalls nicht nach dem Geschmack der Kanadier, weshalb sie dafür, wie auch für die Entzerrung, edle Wima-Folienkondensatoren einsetzen.

Im Hörraum war die Sache zwischen der Moon LP 3 und der Trichord Dino Mk II mit Standard-Netzteil ausgeglichen. Was aber nicht heißt, dass beide identisch klingen. Denn die Dino Mk II vermittelte mehr Druck im Bass sowie Grundton und wirkte dadurch souveräner, während sich die LP 3 noch mehr der Feinarbeit hingab. So konnte sie Geigen noch mehr Schmelz verleihen und Orchester weiträumiger darstellen, auch mehr Luft zwischen den Instrumenten zulassen, während sie die Dino mehr in den Vordergrund stellte.

So wird der Pop/Jazz-Fan wohl mit der Trichord und der Klassik-Hörer mit der Moon LP 3 glücklich werden.

Moon LP 3

HerstellerMoon
Preis500.00 €
Wertung54.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Phono-Vorstufe Moon LP 3.5 RS
Testbericht

Die Moon LP 3.5 RS (1600 Euro) zeichnet sich nicht nur durch piekfeinen Aufbau, sowie Universalität aus, sondern beeindruckt zudem mit feinem,…
Moon 110LP
Testbericht

Die wichtigste Leistung des in Kanada entstehenden 110LP (550 Euro) ist, dass er einen großen Teil der Qualität der 2000-Euro-Boliden für einen…
Simaudio Moon 340i
Vollverstärker

Der Moon 340i bietet trotz seiner kompakten Bauform viele Anschlüsse und Funktionen. Wie klingt der Vollverstärker im Test?
Test REF Phono 2 SE  Audio Research
Phono-Vorverstärker

Die Vorstufe Reference Phono 2 SE von Audio Research holt knallharte Innenspannung aus scheinbar bekannten Rillen. Auch der Preis schafft…
Vincent Phono-Vorverstärker PHO-700
Phono-Vorverstärker

Wenn man schon einen teuren Vollverstärker hat, lohnen sich da 500 Euro extra nur für den Phonozweig? Wenn so viel Dynamik und Tempo herauskommen,…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.