Testbericht

Phono-Vorverstärker Musical Fidelity V-LPS

Die günstige Musical Fidelity V-LPS (165 Euro) gefällt sowohl über den MM- als auch über den MC-Eingang mit warmen, stimmigen Klangfarben.

  1. Phono-Vorverstärker Musical Fidelity V-LPS
  2. Datenblatt
Phono-Vorverstärker Musical Fidelity V-LPS

© Archiv

Phono-Vorverstärker Musical Fidelity V-LPS

Schon der günstigste Kandidat in diesem Testfeld zeigt sich als praxisnahe Phonostufe. Zwar lässt sich bei der V-LPS der Eingangswiderstand nicht verändern und die Verstärkung nicht feinoptimieren, sondern nur zwischen MM und MC umschalten, sie glänzt aber mit sinnvollen Werten.

Phono-Vorverstärker Musical Fidelity V-LPS

© Julian Bauer

Die V-LPS ist mit soliden Bauteilen sauber konstruiert. Die zwei vorderen ICs sind keine OP-Verstärker, sondern bergen jeweils zwei rauscharme Transistoren für die MC-Vorverstärkung.

So sind Eingangskapazität und -widerstand bei MM perfekt gewählt, was im stereoplay-Labor zu einem ausgeglichenen Frequenzgang mit IHF-MM-Normsystem führte. Und dass sie sich im MC-Betrieb durch niedriges Rauschen auszeichnete, wird Kenner beim Blick ins Innere nicht verwundern. Denn die feinen MC-Signale empfangen zwei parallel als Class-A-Stufe geschaltete, sehr rauscharme Transstoren, die verblüffender Weise in einem kleinen achtbeinigen Plastikkäfer sitzen, der die Aufschrift SSM 2210 tragt.

Es folgt eine Gegentaktschaltung mit Einzeltransistoren, bevor das Signal an die hauptsächliche Vorverstärkung und Entzerrung (wo die MM-Signale direkt ankommen) weitergegeben wird. Dass hier pro Kanal ein integrierter Operationsverstärker NE 5534 werkelt und Gleichspannungsüberlagerungen auf dem Signal mit Elkos verhindert werden, ist zwar ein Zugeständnis an der Preis, aber keine schlechte Lösung.

Im Hörraum nahm die Musical Fidelity V-LPS mit warmen, stimmigen Klangfarben, sowohl mit dem MM-System Reson Reca (2/06) als auch mit der MC-Referenz Lyra Titan, die Tester für sich ein. So spielte sie im MM-Durchgang dank ihrer praxisgerechten Eingangswerte sogar über dem stereoplay Highlight Oehlbach XXL (11/06), da sie im Hochton luftiger und detailreicher zu Werke ging. Mit dem Lyra Titan konnte die XXL zwar etwas mehr Druck entwickeln, dafür aber zeichnete die V-LPS mit wärmeren und volleren Klangfarben und errang so selbst in der MC-Paradedisziplin der Oehlbach ein Patt sowie ein stereoplay Highlight.

Musical Fidelity V-LPS

HerstellerMusical Fidelity
Preis165.00 €
Wertung45.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Phono-Vorverstärker Musical Fidelity V-LPS
Testbericht

Der Phono-Preamp Musical Fidelity V-LPS (165 Euro) setzt sich schon im Alleingang von günstigeren Standard-Phonoboxen ab. Zugleich lockt das…
Goldenote Microline PH-7
Testbericht

Der Goldenote Microline PH-7 ist eine flexible Phono-Vorstufe, die beim Preis-Leistungs-Verhältnis punkten will. Ob das gelingt, verrät unser Test.
Musical Fidelity M6 500i
Vollverstärker

Der Musical Fidelity M6 500i ist etwas abgespeckt im Vergleich zur größeren Serie M8. Kann der Vollverstärker die Tester überzeugen?
Test REF Phono 2 SE  Audio Research
Phono-Vorverstärker

Die Vorstufe Reference Phono 2 SE von Audio Research holt knallharte Innenspannung aus scheinbar bekannten Rillen. Auch der Preis schafft…
Vincent Phono-Vorverstärker PHO-700
Phono-Vorverstärker

Wenn man schon einen teuren Vollverstärker hat, lohnen sich da 500 Euro extra nur für den Phonozweig? Wenn so viel Dynamik und Tempo herauskommen,…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.