Testbericht

Phonostufe Naim Superline + Supercap

In ihrem Phono-Vorverstärker Superline betreibt Naim einen aberwitzigen Aufwand. Und empfiehlt dafür ein Netzteil, dessen Preis den der eigentlichen Vorstufe noch weit übersteigt. Was bringt's?

  1. Phonostufe Naim Superline + Supercap
  2. Datenblatt
Phonostufe Naim Superline + Supercap

© Archiv

Phonostufe Naim Superline + Supercap

Naim wurde bisher im analogen Lager gern unterschätzt. Was aber kein Wunder ist, denn der Ein-Punkt-Tonarm ARO, vom legendären Guy Lamotte entwickelt, ist zwar klanglich herausragend, doch bisher kaum beachtet. Und wie gut die hauseigenen Phonostufen sind, haben bisher wohl nur Naim-Kunden wahrgenommen. Denn alle ohne eine Naim-Vorstufe benötigen zu der 350 Euro teuren Stageline ein externes Netzteil und schreckten schon vor der kleinsten Variante Flatcap 2 X für 830 Euro zurück.

Phonostufe Naim Superline + Supercap

© Julian Bauer

Mit dem Supercap wird die Superline vollkommen ausgereizt. Es benutzt zwölf unabhängige 24-Volt-Spannun-gen und noch 24 Volt extra für die Mute-Schaltung. So wird die Trennung der Versorgungsspannungen der einzelnen Signalstufen maximiert.

Ein neuerlicher Beweis für Naims Liebe zum Analogen ist nun der Aufschlag mit der Superline. So durfte sich Steve Sells, seines Zeichens Stellvertreter von Entwicklungsleiter Roy George, austoben und eine State-of-the-Art-Phonostufe ersinnen. Dabei schien es ihm konsequent, eine reine MC-Variante zu bauen, da in diesem Bereich die überwältigende Mehrheit der Fans auf Abtaster mit bewegter Spule setzt.

Da man aber bei den Kleinst-Signalen der MC-Tonabnehmer von einem externen Netzteil massiv profitiert, konzipierte Sells die Superline vor allem für das Naim-Topnetzteil Supercap, wodurch der Preis der 2500 Euro teuren Superline auf 7700 Euro hochschnellt, denn neben dem Supercap für 4800 Euro wird auch noch das Gartenschlauch-dicke Spezialkabel Burndy 18 für 400 Euro nötig.

Wer nun eine auf Netzteil-Overkill basierende Mogelpackung erwartet, wird bei näherer Betrachtung der Superline schnell eines Besseren belehrt. Sie präsentiert sich wie viele Naim-Geräte als gelungene Synthese aus aufwendiger Bauteile-Selektion, clever einfacher Schaltung und ausgetüfteltem Aufbau. So montierte man in Salisbury die Platine nicht einfach in das Gehäuse, sondern schraubte sie auf eine 3,4 Kilogramm schwere Bronzeplatte und entkoppelte diese mit sechs Spiralfedern. Eine ähnliche Beruhigung der Platine ließ Naim schon dem CD-Player 555 (Test 6/06) und der Vorstufe NAC 552 (9/02) angedeihen, und noch mehr als bei diesen kann man bei der Superline durch Lösen der Transportschrauben feststellen, dass die Entkopplung klanglich verblüffend viel bringt. Was kein Wunder ist, arbeitet eine Phonostufe doch quasi im homöopathischen Strombereich, und hier machen sich solche Maßnahmen deutlich bemerkbar.

Phonostufe Naim Superline + Supercap

© Julian Bauer

Über DIN-Buchsen lassen sich der Abschlusswiderstand und die Eingangskapazität verändern. Das macht sich klanglich deutlich bemerkbar.

Doch ein guter mechanischer Aufbau hilft nur, wenn auch die Schaltung gewissenhaft realisiert ist. So entschied sich Sells, die einem großen Folienkondensator mit 220 Mikrofarad Kapazität folgende Eingangstufe nur mit rauscharmen NPN-Transistoren zu konzipieren. Davon schaltet er vier Stück parallel, womit sich ihr Rauschen teilweise auslöscht. Diese Schaltung funktioniert ihrerseits nur einwandfrei, wenn die Transistoren identische Arbeitsbedingungen vorfinden, weshalb sie Sells unter einer Kunststoffkappe zusammenklebte und dort einen Temperatursensor integrierte.

So ist der Arbeitsstrom, den bei der Superline ein parallel geschalteter Metallfilm- und ein Drahtwiderstand einstellen, äußerst temperaturstabil. Dass diese zwei Widerstände im Hörraum ausgesucht wurden, zeigt weiterhin die Akribie, mit der Sells ans Werk ging. Die danach folgende Kaskoden-Stufe mit NPN/PNP-Transistoren erscheint nun schon fast banal.Dieser folgt ein serielles Filter, das die Hochtonentzerrung nach RIAA übernimmt. In der folgenden Kaskode sitzt in der Gegenkopplung die Tieftonentzerrung der RIAA und ist somit aktiv gelöst. Eine strompotente Class-A-Pufferstufe stellt sicher, dass die Superline auch längere Kabel treiben kann. Der Kontakt zur Außenwelt wird Naim-typisch nicht direkt an der Superline hergestellt, sondern, zwecks eines zentralen Massepunkts, an dem externen Netzteil. Aus demselben Grund frönen die Briten weiterhin DIN-Buchsen, da diese einen zentralen Massepunkt haben.

Phonostufe Naim Superline + Supercap

© Julian Bauer

Die Eingangsstufen stecken unter Isolierhütchen, damit ihre Transistoren bei gleicher Temperatur arbeiten.

Dass diese Maßnahmen auch messtechnisch greifen, zeigte die Superline im stereoplay-Messlabor. Dort gab es bis auf die nicht so üppige Übersteuerungsfestigkeit nur Bestwerte zu vermelden. So waren die Tester gespannt, wie sich die Superline im Hörraum schlagen würde. Doch vor den eigentlichen Klangvergleichen ermittelten sie mit den mitgelieferten DIN-Steckern den perfekten Abschluss für die zwei Referenzabtaster Transfiguration Orpheus (11/06) und Lyra Titan i (6/06).

Dabei erwies sich die Besonderheit der Superline, dass sowohl der Abschlusswiderstand als auch die Parallelkapazität veränderbar ist, als klanglich sinnvoll. Für beide Tondosen ergab sich mit dem 500-Ohm-Abschluss das schlüssigste Klangbild, nur steckten für den Titan i noch 5,6 nF Kapazitäten in der dafür vorgesehenen Superline-Buchse, was zu einem entspannteren Hochton führte.

Nun ging es mit dem Netzteil Hi-Cap zum ersten Vergleich mit der superben Clearaudio Balanced Reference (3/05). Zum allgemeinen Erstaunen gab die Superline nicht klein bei. Ganz im Gegenteil: Nicht nur, dass die Superline mehr Klangfarben vermittelte sowie einen druckvolleren Bass verbreitete, sogar in der Paradedisziplin der Clearaudio, immens viele Hochtondetails darzustellen, war die Naim überlegen, da sie auch in diesem Bereich etwas feiner sowie unbegrenzter erschien.

So spielte sie nicht nur auf dem Niveau der stereoplay-Referenz Aesthetix Rhea (10/04), sondern lieferte bessere Ergebnisse. So waren der Zuwachs an Dynamik, die stabilere Ortung einzelner Instrumente sowie der tiefere und genauere Bass klar vernehmbar, wodurch nun die Naim Superline mit Supercap stereoplay Referenz für MC-Tondosen ist.

Naim Audio Superline + Supercap

HerstellerNaim Audio
Preis7200.00 €
Wertung62.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Phonostufe Naim Superline + Hi-Cap
Testbericht

Die Phonostufe Naim Superline + Hi-Cap spielte auf dem Niveau der stereoplay-Referenz Aesthetix Rhea.
Test REF Phono 2 SE  Audio Research
Phono-Vorverstärker

Die Vorstufe Reference Phono 2 SE von Audio Research holt knallharte Innenspannung aus scheinbar bekannten Rillen. Auch der Preis schafft…
Naim NAC-N172 XS
Streaming-Vorstufe

Die Streaming-Vorstufe NAC-N172 XS von Naim könnte bald frischen Wind in viele Wohnzimmer bringen. Müssen die betagteren Preamps des Herstellers um…
Vincent Phono-Vorverstärker PHO-700
Phono-Vorverstärker

Wenn man schon einen teuren Vollverstärker hat, lohnen sich da 500 Euro extra nur für den Phonozweig? Wenn so viel Dynamik und Tempo herauskommen,…
Naim Nait XS2
Vollverstärker

Der Nait XS 2 liefert noch mehr Gründe, seine Lautsprecher der Verstärker-Legende aus Salisbury anzuvertrauen. Aber reicht das, um den Neid der…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.