Testbericht

Pioneer VSX-917

Gut ausgestattet und auch noch klangvoll: der Pioneer VSX-917

  1. Pioneer VSX-917
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Damit die Anlage überhaupt mit einem Sub-Sat-System auskommt, müssen am AV-Receiver unbedingt die Crossover-Frequenzen einstellbar sein. Diese legen fest, in welchen Frequenzbereichen der Subwoofer die energieraubende Bassarbeit übernehmen und die Satelliten entlasten soll. Das ist wichtig, damit sich die kleinen Surround-Boxen vollständig auf den Mittelhochton konzentrieren können. Der Pioneer VSX-917 erlaubt die Auswahl in fünf Stufen von 50 bis maximal 200 Hertz. Eine Überraschung dagegen: der Pioneer bietet keine Lip-Sync-Funktion.

Als vollwertige 7.1-AV-Receiver verfügt der Pioneer über sieben Endstufen. Wer aber nur fünf Boxen samt Subwoofer betreibt, der kann die beiden übrigen Endstufen auch zum Bi-Amping freischalten. Dann kümmern sich jeweils zwei Endstufen um eine Front-Box und befeuern separat Tief- und Mittelhochton. Allerdings sollten die Boxen dazu auch das passende Anschlussfeld vorweisen.

Mit HDMI, ohne Ton

Natürlich verfügt der Pioneer auch über eine HDMI-Schnittstelle. Diese nutzt er aber nur, um HD-Videomaterial mit bis zu 1080 x 1920 Zeilen in progressiver Auflösung an das angeschlossene Display weiter zu leiten. Ton wird über diese Schnittstelle, weder  unkomprimiert noch in Form von gewöhnlichen Dolby-Digital- oder DTS-Daten, nicht verarbeitet. Der Ton wird zwar an einen angeschlossenen Fernseher durchgeschleust, aber das bringt dem Nutzer herzlich wenig, wenn doch der Receiver für die Klangwiedergabe zuständig sein sollte.

Hörtest

Zunächst mussten die Probanden, wie alle ihre Vorgänger auch, ihre Fähigkeiten an den großen B&W 801 Nautilus beweisen. Und wie gewohnt durfte zuerst Norah Jones "Live In New Orleans" auf DVD (EMI) die erste Wertung einleiten.  Der Pioneer betonte Präsenzbereich und Höhen ausgiebiger und mit mehr Details, brachte Luftigkeit und Spielfreude ein. Allerdings musste er an den großen Nautilus schon hörbar an seine Reserven; der eingebaute Lüfter schwirrte in stillen Momenten noch deutlich nach.  Im Stereo-Vergleich offenbarte sich ein ähnliches Bild: Der Pioneer spielte luftiger, räumlicher, mit einer weiteren Abbildung als seine Konkurrenten, wurde aber ab den Mitten nach unten hin schwächer. 

Am Teufel-Set allerdings änderte sich das Blatt: Der Pioneer, bis dato mit dem Denon gleichauf, musste nicht mehr so schwer arbeiten, spielte kraftvoller und agierte noch munterer in den Höhen, dann jedoch stellenweise zu intensiv, metallisch. 

Pioneer VSX-917

  
HerstellerPioneer
Preis470.00 €
Wertung47.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

AV-Receiver Pioneer SC LX 72
Testbericht

Zum Anfassen knubbelig-plastisch und fest", gab es Lob für den Bass. Allerdings rückte der Pioneer SC LX 72 (1800 Euro) die Stimme einer Vienna Deng…
image.jpg
Testbericht

Die Ausstattungsliste des Mini-Susanos LX_71 kann sich sehen lassen.
image.jpg
Testbericht

Blu-ray und HD-Ton sind in aller Munde. Mittlerweile müssen selbst AV-Receiver der 400-Euro-Klasse diese Extras beherrschen. der Pioneer tut das.
Pioneer BDP 450
Testbericht

Pioneer synchronisiert die Taktung von AV-Receiver und Blu-ray-Player über PQLS. Ob das den Klang verbessert, zeigt der Test.
Pioneer SC-LX 87
AV-Receiver mit DSD-Streaming

Es gab tatsächlich noch etwas, das teure AV-Receiver bisher noch nicht konnten: DSD-Streaming. Pioneer will diesen Mißstand mit dem neuen SC-LX 87…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.