Testbericht

Plattenspieler Acoustic Signature Barzetti + ST 251

Selbst als Grundvariante erringt der Acoustic Signature Barzetti + ST 251 (2000 Euro) für sein standfestes und klares Klangbild ein stereoplay Highlight.

  1. Plattenspieler Acoustic Signature Barzetti + ST 251
  2. Datenblatt
Plattenspieler Acoustic Signature Barzetti + ST 251

© Archiv

Plattenspieler Acoustic Signature Barzetti + ST 251
image.jpg

© Archiv

Für die Tonarme bedient sich Acoustic Signature bei Rega. Da deren Modelle sich aber in der Höhe nicht verstellen lassen, gibt es für den Barzetti eine massive Aluminium-Basis (im Bild rechts), die dies sehr feinfühlig ermöglicht.

Dass im schwäbischen Eislingen/Fils massive und äußerst solide Plattenspieler gebaut werden, dürfte aufmerksamen stereoplay Lesern nicht verborgen geblieben sein. Die bislang aus massigem Aluminium hergestellten Trutzburgen haben bereits mehrere stereoplay Highlight errungen. Nun aber wollte der Entwickler Gunther Frohnhöfer einen optisch anderen Weg einschlagen - und auch einen leichteren Spieler bauen. Der Barzetti mit dem Tonarm Rega ST 251 ist der erste Dreher aus einer geschmackvoll gestalteten neuen Serie.

Um Kosten und Gewicht zu sparen, wählte Frohnhöfer Mitteldichte Faserplatte (MDF) als Material für die Grundplatte des Barzetti aus. Das hat auch den Vorteil, dass Acoustic Signature durch Lackieren unterschiedliche Farben realisieren kann. Da der Chef von seinen Qualitätsmaßstäben jedoch auch beim Neuen keine Abstriche macht, besitzt der Barzetti ganze zehn Schichten Klavierlack.

image.jpg

© Archiv

Bei der Motorsteuerung wird geklotzt. Ein Generator und vier Endstufen, in Brücke geschaltet, stehen hierfür bereit.

Die anderen Bauteile geben sich ebenfalls rundum solide. Etwa der bedämpfte, 6 Kilo schwere Teller. Oder das Lager mit rollierter und somit eng tolerierter Bronzebüchse, in der sich die polierte Stahlachse auf einem Kunststoffspiegel dreht. Dieses Material, das Acoustic Signature als Tidorfolon bezeichnet, besitzt selbst schmierende Eigenschaften und geringste Abnutzungseffekte. Zudem dämpft es sehr gut, was einen Glockeneffekt des Tellers vermeidet. Und selbst die massiven, höhenverstellbaren Aluminium-Füße lassen sich ob ihrer Solidität bestaunen.

Für den Antrieb nutzt der Schwabe einen hochpräzisen Synchronmotor mit Bronzeachse. Er wird im Inneren der Grundplatte von einem Wiengenerator und kräftigen Endstufen angesteuert. Diese sind bewusst bis auf 500 Hertz begrenzt, damit ja nicht eventuelle Hochfrequenzstörungen verstärkt werden und die ruhige Arbeit des Motors beeinträchtigen. Zusätzlich bietet die Elektronik die Möglichkeit, die Drehzahl zu justieren.

Als Tonarm erkor Frohnhöfer für die Testversion den Rega ST 251. Doch selbstredend lassen sich ebenso die größeren Rega-Brüder montieren, da sie die gleiche Montage-platte benötigen. Darüber hinaus bietet Acoustic Signature auch Basen für viele gängige Neun-Zoll-Arme.

image.jpg

© Archiv

Tricolore: Den Barzetti gibt es in zehnschichtigem Klavierlack in den Farben Rot, Weiß und Schwarz.

Im Hörtest durfte sich der Barzetti in der Standardversion mit dem Rega ST 251 behaupten. Und er schlug sich extrem gut, da er Instrumente messerschaft voneinander abgrenzte und diese in einem großzügigen Raum positionierte. Selbst bei lauten Orchestereinsätzen behielt er die Übersicht und verwischte keine Konturen.

So forderte er das stereoplay Highlight Rega P7 mit dem RB 700 (Test 9/04) heraus. Doch obwohl dieser den größeren Tonarm besaß, war der qualitative Abstand nur sehr klein. So zeigte sich der Barzetti in komplexen Passagen stabiler und vermittelte einen etwas schwärzeren Bass. Der P7 jedoch konnte etwa bei "Oppression" ("Fight For Your Right"/ Virgin) noch feinere Nuancen des Gitarrenspiels und der Stimme von Ben Harper zeigen.

Zudem spielte er etwas unbeschwerter auf und behielt so, obwohl er nicht ganz den Druck des Barzetti aufbaute, sehr knapp die Nase vorn. Die Vermutung liegt nahe, dass dieser Abstand weiter schmilzen würde, wenn auch der Barzetti einen RB 700 trüge.

Wie dem auch sei: Selbst als Grundvariante erringt der Barzetti mit ST 251 für sein standfestes und klares Klangbild ein stereoplay Highlight.

Acoustic Signature Barzetti + ST 251

HerstellerAcoustic Signature
Preis2000.00 €
Wertung51.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Acoustic Signature WOW
WOW Plattenspieler

Acoustic Signature nennt seinen neuen Plattenspieler "WOW". Im Testlabor zeigt das Laufwerk, was man für 1.250 Euro erwarten kann.
Plattenspieler T+A
Plattenspieler

Beim T+A G 2000 R im Test handelt es sich nicht (nur) um eine simple Vervollständigung der berühmten R-Serie. Sondern vielmehr um ein perfekt…
Pro-Ject RPM 9 Carbon
Plattenspieler

Im Test überzeugt der Pro-Ject RPM 9 Carbon als gelungenes, sehr harmonisches Gesamtpaket mit gediegener Optik und Ausführung.
image.jpg
Plattenspieler

Der SME Model 15 tritt dezent auf. Doch im AUDIO-Test wird deutlich: Hier handelt es sich um einen der perfektesten Plattenspieler des Universums.
Plattenspieler Opera Audio LP 6.3 im Test
Plattenspieler

Der Opera Audio LP 6.3 ist ein klassisches Analog-Laufwerk mit puristischem Design. Bringt die Reduzierung auf das Nötigste einen höheren…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.