Testbericht

Plattenspieler Avid Diva II + RB 300

Weil die Herstellungskosten des Vorgängers stark gestiegen waren, erbt der Avid Diva II (2400 Euro) nun einiges von seinen teureren Brüdern. Wie sich dies klanglich auswirkt, zeigt der Test.

  1. Plattenspieler Avid Diva II + RB 300
  2. Aus dem Messlabor: Einfluss der Riemenspannung
  3. Datenblatt
Plattenspieler Avid Diva II + RB 300

© Archiv

Plattenspieler Avid Diva II + RB 300

Dass steigende Kosten zu Verbesserungen führen können, klingt erst mal seltsam. Doch genau das ist bei Avid eingetreten. So bestand der Plattenspieler Diva (Test 4/05) aus vielen hochwertigen Teilen, deren steigende Herstellungskosten Avid-Chef Conrad Mass zwangen, ihn entweder deutlich teurer zu machen oder eine andere Lösung zu finden. Und wegen der gestiegenen Kosten fing sich nun das Druckguss-Subchassis, von dem Mass so überzeugt ist und das seine teureren Modelle wie den Volvere (2/07) kennzeichnet, auch für den neuen Diva II zu rechnen an. Durch die erhöhte Stückzahl des Subchassis konnte Mass sogar dessen Preis mit dem Tonarm RB 300 auf 2400 Euro senken.

Plattenspieler Avid Diva II + RB 300

© Julian Bauer

Das Motorelektronik des Diva II ist wie beim Vorgänger mit Trafo und Phasenschieber aufgebaut.

Na ja, so aufwendig entkoppelt wie beim Vorgänger und den teureren Modellen ist das Subchassis hier nicht: Statt Federn finden sich Dämpfer aus Sorbothan. Allerdings dämpft dieses Material Schall und Vibrationen ausgezeichnet, weshalb nicht nur das Subchassis darin eingebettet ist, sondern auch die Füße es als Sohle spendiert bekamen. Letztendlich geriet die Trittschalldämpfung aber weniger effektiv als bei der Ausführung mit Federn und sehr tiefer Resonanzfrequenz.

Nicht nur das Druckguss-Subchassis erbte der Diva II von seinen größeren Brüdern: Das Inverslager, wo sich ein kleiner Subteller mit selbstschmierender Bronzebüchse und Saphirspiegel auf einer Edelstahlkugel um die konische Lagerachse aus Wolfram dreht, ziert ihn ebenfalls.

Geblieben ist aber, entgegen den Prospektdaten, ein Motor mit einem recht schwachen Drehmoment des französischen Herstellers Crouzet. Diesen verbunkert Mass nun in einen noch massiveren, 2,7 Kilogramm schweren Stahlblock, den er neben dem Laufwerk positioniert. Diese Tatsache und der für den Rundriemen eng tolerierte Pulley führen aber dazu, dass Plattenspieler und Motor auf einer völlig planen Fläche stehen sollten, um den Gleichlauf konstanter zu halten (siehe auch "Aus dem Messlabor").

Plattenspieler Avid Diva II + RB 300

© Julian Bauer

Das Subchassis mit rigider Geometrie aus Aluminium-Druckguss wie auch das teure konische Inverslager mit Saphirspiegel von den teureren Brüdern spendiert Avid nun auch dem Diva II.

Mit 1,3 Kilogramm geriet der Teller leichter. Er besteht weiterhin aus Mitteldichter Faserplatte (MDF), bekam aber statt einer schweren Glasplatte die Korkmatte des Volvere.

Dass Mass sich bei der Grundausstattung für den Rega RB 300 entschied, wird Kenner ob der guten Lager und der aus Aluminium gegossenen Armrohr-Headshell-Einheit wohl nicht verwundern.

So bestückt betrat der Diva II den Hörraum, den sein Vorgänger als stereoplay Highlight verlassen hatte. Da aber kein Diva mehr verfügbar war, hieß der Gegner, wie beim damaligen Duell (4/05), Rega P 7 nebst Tonarm RB 700 (9/04). Und wie damals zeigten die Kontrahenten unterschiedliche Charaktere, wenn auch der Diva II sich etwas anders präsentierte als sein Vorgänger. So punktete der Rega weiterhin mit direkterer Ansprache, die nun aber mehr auffiel, weil der Bass des Diva II zwar etwas voluminöser, aber noch träger erschien als beim Diva.

Dafür verfügte der Diva II nun über eine noch facettenreichere Klangfarbenpalette und grenzte einzelne Instrumente noch klarer ab, was ihm die gleiche Punktzahl einbrachte und wodurch er sich weiterhin stereoplay Highlight nennen darf.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Avid Volvere Sequel
Testbericht

Ein Plattenspieler soll nur das wiedergeben, was in der Rille ist, sich ansonsten aber nicht bemerkbar machen. stereoplay klärt, wie nahe der neue…
image.jpg
Vertriebswechsel

Die Plattenspieler der Marke AVID haben auf der High-End-Messe mit Progressive Audio Distribution (PADIS) eine neue Vertriebsheimat gefunden.
Avid Ingenium
Plattenspieler

Bei den gehobenen, aber noch nicht absurd teuren Plattenspielern gibt es wenig Auswahl. Der Ingenium bedeutet interessanten Zuwachs für diese…
image.jpg
Plattenspieler

Der SME Model 15 tritt dezent auf. Doch im AUDIO-Test wird deutlich: Hier handelt es sich um einen der perfektesten Plattenspieler des Universums.
Plattenspieler Opera Audio LP 6.3 im Test
Plattenspieler

Der Opera Audio LP 6.3 ist ein klassisches Analog-Laufwerk mit puristischem Design. Bringt die Reduzierung auf das Nötigste einen höheren…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.