Testbericht

Plattenspieler Transrotor Avorio

Wenn die Manufaktur von Jochen Räke ihrem kleinsten Plattenspieler den italienischen Namen für Elfenbein gibt, dann weckt das natürlich Erwartungen. Unwillkürlich denkt man bei diesem Wort an wertvolle Klaviertasten und edle Kunst.

  1. Plattenspieler Transrotor Avorio
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Ein Kunstwerk ist der Spieler allemal, wenn auch aus Aluminium, Acryl und Stahl. Um ihm zu gutem Klang zu verhelfen, setzt Transrotor im Avorio das aus der Zet-Serie bekannte Laufwerk ein. Identisch mit diesem sind: das Lager aus Bronzebüchse, Stahlkugel und Edelstahlachse, der Doppelsynchron-Motor und der wuchtige Plattenteller aus Aluminium mit Acrylat-Auflage zur Unterdrückung von Resonanzen. Lediglich das Acryl-Chassis geriet am neuen Plattenspieler etwas kleiner.

image.jpg

© Herbert Härle, Archiv

Der Tonarm lässt sich in der Höhe verstellen und so unterschiedlichen Tonabnehmern anpassen.

Das Gesamtpaket, das Transrotor für den Avorio geschnürt hat, enthält den vom japanischen Hersteller Jelco produzierten Tonarm 800-S und einen Moving-Iron-Tonabnehmer, Goldring MM 2500. Außerdem liegt dem Avorio ein Auflagegewicht aus Aluminium bei, mit dem Schallplatten-Exzentrizitäten verringert werden können. Es bleibt dem Analog-Liebhaber überlassen, ob er das Laufwerk solo - ohne Tonabnehmer und Tonarm - erwerben möchte. Dann reduziert sich der Preis von 2225 auf 1550 Euro.

Im Katalog der Rheinländer können experimentierfreudige Naturen noch etliche Aufrüstmöglichkeiten entdecken. Drei Netzteile, ausgestattet mit Potentiometern zur Geschwindigkeits-Feinregulierung sowie ausgefuchsterer Regel-Elektronik für mehr Laufruhe, stehen dem Klangbegeisterten zur Auswahl. Entscheiden kann er auch, ob er den an Moving-Magnet- oder Moving-Coil-Systeme anpassbaren Phono-Vorverstärker dazu kaufen möchte.

In Messlabor und Hörraum wurde der Motor des Avorio vom Netzteil namens Konstant Studio versorgt. Über Rundriemen angetrieben, drehte der wuchtige Teller mit tadellosem Gleichlauf völlig gelassen seine Runden - für guten Klang eine gewichtige Voraussetzung. Ebenso muss das Team aus Tonabnehmer und Tonarm harmonisch aufeinander abgestimmt sein, damit die Eigenresonanz des Duos im Toleranzbereich liegt und die Nadel den Auslenkungen der Rille genau folgen kann. Weil entscheidend ist, was hinten rauskommt, griff AUDIO der zarten Ausgangsspannung des Goldring-Systems königlich unter die Arme: Die Signale wanderten zunächst in die Phono-Vorstufe Esoteric E-03 (Test in einem der nächsten Hefte), bevor sie sich frisch gestärkt über die Vor-/Endstufen-Kombination Accuphase C-2810 und Ayre V5-XE auf den Weg zu den Lautsprechern KEF Reference 207/2 machten.

Schon mit dem Goldring-Abnehmer ging mächtig die Post ab. Tracy Chapmans "Fast Car" ("Tracy Chapman", Warner) gab so vehement Gas, dass man am liebsten zu ihr ins Auto gestiegen wäre, um bei der rasanten Fahrt dabei zu sein. Die Beschleunigung des Wagens war förmlich spürbar, wenn das Tempo des Stücks zwischen den ruhigen Passagen mit der herrlich präsenten Akustikgitarre wiederholt anzog. Wie schon beim Chapman-Titel, gelang es dem Avorio auch mit Bruce Cockburns "If I Had A Rocket Launcher" ("Stealing Fire", Pläne) im Bass- und Mitteltonbereich überzeugend Druck aufzubauen. Eine gute Kette muss eindringlich den Zorn vermitteln, mit dem der Kanadier den Angriff von Kampfhubschraubern auf ein nicaraguanisches Dorf schildert. Im Hochtonbereich und bei komplexen Musikpassagen fehlte es dem Avorio jedoch an Volumen. Etwas flach und eng gab das Gespann hier das Geschehen wieder. Schlagzeug-Becken und zischende S-Laute klangen zuweilen recht scharf.

Um das Potenzial des Transrotors völlig auszuloten, bestückte der Autor den Arm deshalb mit dem Tonabnehmersystem Benz Micro Ebony (AUDIO 9/04). Die tonal exzellent ausgewogene und sehr dynamische Referenz von Benz beflügelte den Plattenspieler hörbar. Der mit dem Goldring-Tonabnehmer schon sehr gute Bass- und Mitteltonbereich gewann dazu, deutlicher noch wurde der Hochtonbereich aufgewertet. Das Ebony nahm ihm die leichte Schärfe, die im Zusammenspiel mit dem MM 2500 gerade noch das Hörempfinden gestört hatte.

Insgesamt gewann die Vorstellung deutlich an Transparenz, die Musik atmete jetzt freier, schwebte leichter durch den Hörraum. Marius Müller-Westernhagens "Sexy" ("Halleluja", Warner) kam frech und aufreizend rüber. Die kernige E-Gitarre und Marius' trotzige Stimme machten Lust auf mehr. Wie gut der Transrotor auch die leisen Töne beherrscht, wurde klar, als Klaviervirtuose Vladimir Horowitz im Adagio aus Mozarts Klavierkonzert Nr. 23 ("Horowitz plays Mozart", DG) sanft die Tasten seines Steinways streichelte. Sobald der Meister in die Tasten griff, zeigte sich, dass der Avorio nicht nur rocken kann. Er versteht es auch, große Kunst aus den mikroskopischen Flanken der Rille zu befreien und in ihrer ganzen Schönheit wiederzugeben.

Transrotor Avorio + Konstant Studio + TR 800 S + Goldring 2500

HerstellerTransrotor
Preis2740.00 €
Wertung100.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Plattenspieler Transrotor Avorio + Goldring 2500
Testbericht

Mit dem Referenzabtaster Lyra Titan i konnte der Transrotor Avorio (2740 Euro) mit dem stereoplay Highlight Pro-Ject PerspeX (4/08) gleichziehe
Transrotor Rondino + SME 5009
Testbericht

Transrotor Rondino, SME 5009 und Merlo Referenze stellen eine besonders stimmige Plattenspieler-Kombination dar, in der Tonarm und Pickup perfekt zur…
Transrotor Phono 8 MC Sym
Testbericht

Durch seinen weiträumigen, breitbandigen, eindrucksvollen Klang und seine überragende Verarbeitung, verwöhnt der neue Transrotor Phono 8 MC Sym…
Transrotor ZET 1
Testbericht

Der 22 Kilo schwere Plattenspieler Transrotor ZET 1 mit Tonarm 250 STR und Tonabnehmer Goldring MM 1006 wechselt zum Kampfpreis den Besitzer.
Transrotor Rossini 25/60
Testbericht

Der Rossini 25/60 rückt den Traum so manches HiFi-Fans von einem erschwinglichen Transrotor-Plattenspieler in greifbare Nähe. Im Test zeigt der…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.