Testbericht

Playstation Vita im Test

Sonys portable Daddelmaschine Playstation Vita steht zusammen mit den ersten Games in den Shops. Kann sie die hohen Erwartungen erfüllen? Und was taugen die Spiele? Unser Test gibt die Antworten.

Playstation Vita im Test

© connect

Playstation Vita im Test

Fans hatten den 22. Februar 2012, das offizielle Erscheinungsdatum der Playstation Vita, schon lange rot im Kalender markiert. Jetzt ist es soweit, das Objekt der Begierde liegt in der Hand. Ein gutes Gefühl: Gewicht und Abmessungen sind gut aufeinander abgestimmt. Bekannte Bedienelemente vom Vorgänger Playstation Portable, wie die Steuerkreuze und die Playstation-Tasten sowie die beiden Tasten oben rechts und links, finden sich auch auf der Vita wieder. Ansonsten ist alles neu: Zentrales Element ist der 5 Zoll große kapazitive OLED-Multi-Touchscreen. Links und rechts davon sitzen zwei Thumbsticks, mit denen sich vor allem Shooter und 3rd-Person Adventures präziser steuern lassen.

Die Kraft der vier Kerne

Playstation Vita

© Hersteller

Im Test: Playstation Vita

Unter dem wertig verarbeiteten Gehäuse werkelt der Vierkern-Prozessor ARM Cortex A9. Hinzu gesellen sich 512 Megabyte Arbeitsspeicher und ein Quad-Core-Grafikprozessor mit 112 Megabyte Speicher. Für Navigation und Standortbestimmung hat die 3G-Version der PS Vita auch einen GPS-Empfänger an Bord. Auf der Vorder- und Rückseite befindet sich je eine Kamera zum Videochatten oder Fotografieren. Diese kommen auch bei Virtual-Reality-Spielen wie Reality Fighters zum Einsatz.

Sony veranschlagt 250 Euro für die Wi-Fi-Version, 300 Euro werden für die 3G-Variante fällig. Beim exklusiven Netzanbieter Vodafone ist die PS Vita für 49,90 Euro zuzüglich zu den monatlichen Vertragskosten von etwa zehn Euro zu haben. Die Vita ist also kein billiges Vergnügen, zumal die Spiele ebenfalls mit Preisen um die 40 Euro ins Budget fallen. Dafür bekommen vor allem Hardcore-Gamer eine Art eierlegende Wollmilchsau an die Hand.

Für welche Version - Wi-Fi oder 3G - man sich letztendlich entscheidet, hängt von den Einsatzgebieten ab. Wer die Onlineanbindung für Multiplayerspiele unterwegs nicht unbedingt braucht, der kann auch getrost die Wi-Fi-Version wählen; das gilt vor allem für Smartphone-Besitzer, die in Sachen mobiles Internet sowieso gerüstet sind. Eine weitere Möglichkeit ist, sich vom Netzanbieter eine zweite Karte (Multi-SIM) zu besorgen und den bestehenden Datenvertrag mit zu nutzen.

Bildergalerie

Reality Fighters
Galerie
Grafikkracher

Sonys portable Dattelmaschine Playstation Vita steht zusammen mit den ersten Games in den Shops. Kann sie die hohen Erwartungen erfüllen? Und was…

Extrawürste a la Sony

Dass Sony in Sachen Speichermedium wieder eigene Wege geht, war zu erwarten. So gibt es drei verschiedene PS-Vita-Speicherkarten mit 4 (um 20 Euro), 8 (um 35 Euro) oder 16 Gigabyte Speicher (um 50 Euro). Wir empfehlen, gleich zur 16-Gigabyte-Variante zu greifen, da die Spiele recht speicherintensiv sind (500 MB bis 3,5 Gigabyte).

Im Vorfeld wurde in einschlägigen Foren wild spekuliert, mit welchem Betriebssystem die PS Vita an den Start gehen würde. Auch hier baut sich Sony - ähnlich wie bei den Speicherkarten - sein eigenes Ökosystem. Anstatt sich ein x-beliebiges Android-System zurechtzuschustern, hat man der Vita ein eigenes Betriebssytem spendiert. Die Menüs sind mit verschiedenen Icons versehen, die sich mit einem Langdruck auch beliebig verschieben lassen. Dies gelingt meist gut, aber nicht ganz so einfach wie bei den meisten Smartphone-Betriebssystemen.

Playstation Vita

© Hersteller

Trotz ihrer Breite von 18 Zentimetern liegt die Playstation Vita ausgesprochen gut in der Hand.

Auch wirkt die Menülandschaft, allen voran die nicht immer selbsterklärenden Icons, noch ein wenig grob. Bei einem OLED-Display mit dieser Auflösung sollte ein wenig mehr fürs Auge drin sein. Die Bedienung geht dagegen sehr flüssig von der Hand, sobald man sich an ein paar Eigenheiten bei der Bedienlogik gewöhnt hat.

Und wie spielt sich's?

Unter den zum Markstart verfügbaren Spielen gefiel vor allem "Uncharted Golden Abyss", denn es nutzt das Potenzial der Playstation Vita richtig gut aus. So kann man die Touchoberfläche auf der Rückseite verwenden, um Schätze und andere Funde in den Händen zu drehen oder um Seile hinaufzuklettern. Mit dem Touchscreen werden verstaubte Oberflächen gesäubert - einfach genial! Zusammen mit Wipeout 2048 hat Uncharted auch die beste Grafik unter den Starttiteln. Andere Spiele wie ModNation Racers Road Trip und Ridge Racer wirken dagegen noch ein wenig halbgar. Hier sind jedoch die Spieleentwickler gefragt.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Pollenalarm im Test
Pollenflug-App

Die Windows-App Pollenalarm ist schön gestaltet, im Test gut bedienbar und bringt ausreichend viele Features mit - aber leider keinen…
Pollen-Radar-App im Test
Pollenflug-App

Die App Pollen-Radar von Ratiopharm enttäuscht insgesamt: Gut und schnell zu bedienen, mit ausführlichem Ratgeber, aber mit sehr wenig Features und…
Box Cloudspeicher
Cloudspeicher

Der Online-Speicherdienst Box punktet im Test mit gut gemachten Apps für iOS, Android und Co. Die Gratisversion wirkt allerdings etwas…
Amazon Cloud Drive
Cloudspeicher

Amazon verwöhnt gute Kunden mit Platz ohne Ende in der Amazon Cloud. Deren Hauptaufgabe: Bei Amazon erworbene Medieninhalte bereitstellen. Ansonsten…
Fantastical, App, iPad
Apps

Eingabe in natürlicher Sprache, ein Today-Widget und eine Aufgabenverwaltung: Fantastical 2 ist das Kalender-Powerhouse für iOS. Wir haben den Test.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.