Internet-Radio

Pure Evoke F4 im Test

Im Test ist der Pure Evoke F4 eine glänzende Erscheinung: Das britische Taschenmesser in Sachen Radioempfang kommt im Handtaschenformat und in schicker Klavierlack-Optik.

Pure Evoke F4 im Test

© Pure

Pure Evoke F4 im Test
Jetzt kaufen
EUR 308,56

Pro

  • guter Klang
  • UKW, DAB+, Bluetooth
  • USB-Wiedergabe und Aufnahem
  • großes,helles OLED-Display

Contra

  • keine WPS-Netzwerkanmeldung
  • keine Fernbedienung
Vielversprechend

Das 1,5 Kilogramm leichte Internet-Radio Pure Evoke F4 lässt sich bequem an seinem Henkel herumtragen. Für unterwegs gibt's optional ein Akku-Pack (50 Euro). Der Tragegriff dient zudem als Snooze-Taste, wenn das Evoke als Wecker eingesetzt wird. Die beiden Metalldrehknöpfe strahlen eine gewisse Wertigkeit aus. Sie fassen sich robust an, eine Rasterung erleichtert die Auswahl der Funktion.

Das F4 setzt konsequent auf Drahtlostechnik - eine Netzwerkbuchse gibt es hier nicht. Pure bietet jedoch einen optionalen USB-LAN-Dongle (29,90 Euro). Bereits im Karton liegt ein USB-Bluetooth- Dongle, über den das Radio Musik drahtlos von Mobilgeräten empfängt. In die USB-Buchse passen auch Sticks, von denen das F4 Musik abspielt. Der Clou: Das Evoke zeichnet Radioprogramme auch auf Speichersticks auf.

Steuerung per App möglich

Der Kontakt zu einem geschützten Netzwerk gelingt über die Eingabe des Passwortes über die Drehknöpfe. WPS (Wi-Fi Protected Setup) bietet das Evoke F4 nicht. Eine Fernbedienung fehlt. Eine Möglichkeit zur drahtlosen Steuerung ist jedoch die App "Pure Connect" für iOS und Android. Sie ist nach der hauseigenen Webradio- und Musikplattform benannt, über die Pure 20 000 Radiosender und 200 000 Podcasts bereitstellt. 15 Millionen Musiktitel gibt's obendrein zum Kauf oder zum Streaming-Pauschaltarif (4,99 Euro im Monat). Über die App lässt sich auf dem iPhone lagernde Musik mit dem Evoke F4 und anderen Netzwerk- Playern von Pure abspielen. Pure bietet per Caskeid-Technik zudem die zeitsynchrone Wiedergabe - so lässt sich eine Mehrraum-Anlage einrichten.

Bildergalerie

Pure Evoke F4 im Test
Galerie
Pure Evoke F4 im Test

In schwarzer Klavierlack-Optik macht das Pure Evoke F4 eine glänzende Figur. Trotz des kleinen Gehäuses tönt es keineswegs kleinlaut. Klasse ist…

Guter Klang

Obwohl das schnuckelige Radio so klein ist, kann sich der Klang des 3,5-Zoll-Speakers (8,9 cm) hören lassen. Insgesamt punktet das Pure mit Klarheit und Sprachverständlichkeit.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Der Hama Avinity Kopfhörerverstärker sorgt für einen besseren und klareren Sound
Kopfhörer-Verstärker

Der Hama Avinity USB DAC Mobile ist ein Kopfhörerverstärker, der zu leise Kopfhörer mehr Power verleiht und im Test auch den Klang verbesserte.
Internet-Radios: Noxon iRadio 310 im Test
Internet-Radio

Das Noxon iRadio 310 ist frisch aus der Entwicklungsabteilung: Unser Muster war ein Vorseriengerät, machte aber einen durchaus fertigen Eindruck.
Internet-Radio: Technisat Digitradio 400 im Test
Internet-Radio

Das Technisat Digitradio 400 zeigt sich im Test als flexibles Internet-Radio. Der Digital-TV-Spezialist Technisat war schon immer ein Garant für…
Internet-Radio: Peaq PDR300 im Test
Internet-Radio

Das Peaq PDR300 von Mediamarkt und Saturn wuchert im Test mit Ausstattung. Das Internet-Radio bietet Stereolautsprecher, iPhone-Dock und ist doch…
Huawei Prime E5878
LTE-Router

Erst auf den zweiten Blick entpuppt sich der im eleganten Smartphone-Look designte Huawei Prima als LTE-Mobilrouter.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.