Standboxen bis 1000 Euro

Quadral Argentum 490 im Test

Wir haben das Topmodell Argentum 490 zum Test geladen, das die altgediente Argentum 390er ersetzt. Was leisten die überarbeiteten Standboxen?

Quadral Argentum 490

© Quadral

Quadral Argentum 490

"Überarbeitet" trifft es bei der Argentum 490 im ersten Moment ganz gut, denn oberflächlich betrachtet gleichen sich Vorgänger und Nachfolger wie ein Ei dem anderen: selbes Finish, mit folierten Seiten, hochglanzlackierte vordere Schallwand und mit identischer Treiberbestückung. Alles durchaus schick und vor allem ordentlich gemacht, aber keine wirkliche Überraschung.

Die Veränderung steckt viel mehr im Verborgenen: Membranen, Chassis-Antrieb, Frequenzweiche und Gehäusekonstruktion erfuhren Updates und unterscheiden sich teilweise deutlich vom Vorgängermodell.

Die Chassis sind beispielsweise neu: Die zwei parallel spielenden 18er-Bässe und ihr 13,5cm-Mitteltonkumpan erhielten nun verbesserte Antriebsteile, so etwa leistungsfähigere Schwingspulenträger aus Alu, dickere Magnete und Aluminium-bedampfte Polyprop-Membranen. Die Dampfkur mit dem Leichtmetall schenkt dem eher weichen Polypropylen mehr Steifigkeit.

Quadral Argentum 490

© Quadral

SACD ... nennt sich der neue Hochtöner der Argentum-Serie. Ein winziges Plättchen über dem Kalotten-Zentrum soll die Rolle einer Streulinse einnehmen und den Tweeter nebenbei vor Beschädigungen schützen.

Für die Abstimmung der Argentum-Treiber orientierte sich Quadral an den Modellen der teureren Signo-Avantgarde-Serie. So auch beim Hochtöner, der mit seiner neuentwickelten 25mm-Seidenkalotte ausgewogener und klirrärmer als sein Vorgänger spielen soll.

Dass die überarbeitete Argentum 490 tatsächlich als neue Box betrachtet werden muss, verdeutlicht auch die Labormessung: Maß sich die alte 390er-Argentum stellenweise wellig, besaß einen ausgeprägten 3dB-Bassbuckel und klirrte zudem etwas stärker und früher, kann die Nachfolgerin mit einer nahezu mustergültigen Messung für einen Lautsprecher dieser Preisklasse imponieren.

Messlabor

Auf Achse gemessen zeigt sich der Frequenzgang der Quadral breitbandig und brettgerade. 30 Grad seitlich ist ein Abfall gen Hochtonbereich erkennbar. Die untere Grenzfrequenz beträgt 46Hz bei -6dB, die obere 30kHz.

Ein sauberes Wasserfalldiagramm spricht für die Qualität der Chassis. Auch das Klirrspektrum spiegelt das wieder: selbst bei 100dB vernachlässigbarer Klirr. AK=59.

Aber alte HiFi-Hasen wissen natürlich: Laborwerte, so wichtig sie auch sind, sagen meist nur die halbe Wahrheit. Der Hörtest lieferte den zweiten Teil: Wirkte der Bass der 390er eher partytauglich abgestimmt, gab sich der gesamte Tiefton der Argentum 490 neutral. Die neue Quadral vermochte im Intro von Shelby Lynnes "Just A Little Lovin" sogar den absurd-tiefen E-Bass problemlos zu wandeln - selbst bei unvernünftigen Pegeln.

Was aber schnell klar war: Die große Box benötigt genügend Platz - zu allen Seiten: Zu nah an der Rück- oder den Seitenwänden gestellt, litt nicht nur die Bassqualität, sondern auch die Abbildungsschärfe und -tiefe.

Quadral Argentum 490

© Quadral

Home sweet home: Ob sich das ein oder andere Haustier in das riesige Reflexrohr verirren wird? Jedenfalls garantiert die Überdimensionierung einen geräuschlosen Betrieb des Systems.

Nicht so im Freifeld: Die räumlich-klingende Aufnahme der Lynne-Songs kam hier voll zur Geltung. Die Quadral übertrug die Bühne eins zu eins in den Hörraum und schuf eine große, detailreiche Abbildung, die sogar etwas tiefer wirkte als über die Heco. Apropos Vergleiche: Stimmen und Instrumente wie Gitarren oder E-Pianos tönten genauso natürlich wie mit der Indiana Line, wirkten aber bei der Quadral manchmal etwas schwammiger artikuliert als bei der Italienerin.

Lesetipp: 20 kompakte Funklautsprecher im Test

Kein Beinbruch aber, zumal die Hannoveranerin sonst ehrlich spielte und das ungewöhnliche Stimmtimbre von Shelby Lynne (dessen Klang auch vom verwendeten Bändchen-Mikrofon rührt) absolut authentisch und facettenreich wiedergab.

Download: Steckbrief Quadral Argentum 490

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Davis Stentaure LE
Standboxen

Der Davis Stentaure LE zeigt im Test seine Stärken und überzeugt mit tollem Wirkungsgrad und anspringender Dynamik.
PSB Imagine X1T
Standbox

Die Imagine X1T wurde auf menschliche Hörgewohnheiten und Ansprüche in Wohnumgebungen abgestimmt. Wie sich das auf den Klang auswirkt, zeigt der…
Elac Air-X 207
Standboxen

88,0%
Die AIR-X 207 von Elac lässt sich komfortabel drahtlos ansteuern. Wir haben die kabellosen Standboxen im Test.
Gauder Berlina RC7
Standboxen

Dr. Roland Gauder will seine verfeinerte Berlina RC 7 mit vollsymmetrischen Filtern zu neuen Bestleistungen treiben. Ob's gelingt, zeigt der Test.
Berlina RC3
Lautsprecher

Nach dem Test der Gauder Berlina RC 3 mit geschlossenem Bassgehäuse stellt sich die Frage: Warum viel Geld für mannshohe Standlautsprecher ausgeben?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.