Plattenspieler mit System

Rega Planar 3 + Elys 2 im Test

Der Vorgänger hieß Rega RP 3 und war schön und gut. Jetzt tritt sein Nachfolger Rega Planar 3 auf. Regas neuer Dreier hat viel mehr zu bieten als nur einen neuen Namen, wie der Test des Plattenspielers zeigt.

Rega RP3

© Rega

Regas neuer Dreier glänzt mit edlerem Acryl- Finish als sein Vorgänger. Das glänzend schwarze oder weiße, schnörkellose Chassis mit Glasteller sieht ausgesprochen stylish aus.

Jetzt kaufen
EUR 645,00

Pro

  • exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • frischer, lebendiger Klang
  • superber Arm
  • schickes Design

Contra

  • Geschwindigkeitsumstellung umständlich
  • Spieler muss eventuell mit Hilfsmitteln waagerecht ausgerichtet werden

Fazit

Audio-Testurteil: 90 Punkte; Preis/Leistung: überragend
Gut

Rechts vorne, das Logo, das sieht schon mal anders aus. Mit sanften Rundungen in der Kombi "P3" anstatt des kantig gesetzten "RP3" seinerzeit. Und links vorne - da ist jetzt nichts mehr. Der Ein/Ausschalter ist beim neuen Modell auf die Unterseite des Chassis gewandert. Muss man ja wissen, wie man die Maschine startet. Was wie schon beim Vorgänger in Nullkommanix passieren kann, denn auch der neue Dreier von Rega ist auf Plug'n'Play getrimmt. Dabei rufen die Engländer respektive ihr deutscher Vertrieb den Kampfpreis von gerade mal 800 Euro auf, für das von AUDIO getestete Gerät mit Tonabnehmer 950 Euro.

Doch abgesehen von dem jetzt noch einmal deutlich schmucker daherkommenden Chassis hat der Hersteller auch noch etliche innere Werte getunt. Und zwar so, dass er seinen Neuen statt jetzt "Planar 3" auch numerisch aufsteigend "RP4" hätte taufen können. Indes: Der Motor - unten am Chassis angeflanscht und von einem Steckernetzteil versorgt - ist der gleiche geblieben, wobei laut Rega eine überarbeitete Antriebsschaltung dem Synchronläufer noch mehr Stetigkeit verleihen soll.

Die sogenannte Phasenschieberschaltung erlaubt übrigens auch dem neuen Dreier das ultimative Tuning: den Anschluss des externen Netzteils Rega TT PSU, inzwischen mit dem Zusatz-R. In dem Kistlein erzeugt ein Generator aus dem inzwischen ja ziemlich versauten Netzstrom zwei saubere, versetzte Spannungen, die der Motor ohne weitere Fährnisse in konstante Drehbewegung umsetzen kann. Und das in zwei schaltbaren Geschwindigkeiten. Beim normalen Planar 3 muss man wie gehabt den Hauptteller abnehmen und dann den Rundriemen am Motorpulley von einem Durchmesser auf den anderen umlegen.

Rega PLANAR 3/ELYS 2

© Rega

Das mitgelieferte Tonabnehmersystem Rega Elys 2 tastet sich dank der vorbildlichen Dreischrauben-Arretierung geometrisch richtig durch die Rille.

Wobei der Teller aus 12 Millimeter starkem Floatglas nicht nur optisch, sondern auch haptisch wohlgefällt. Für den Spielbetrieb allerdings sollte man die beigelegte schwarze Filzmatte auflegen oder eine der nicht nur von Rega zahlreich angebotenen Alternativen wählen. Das dämpft den Teller hörbar. Apropos: Traditionell ist auch der neue Planar 3 ein leichtgebauter "Brettspieler", doch Verstrebungen und Verstärkungen sowie die drei frisch gepflegten Füße sollen das Chassis weiter gegen Luft- und Trittschall immunisieren. Grundsätzlich gilt bei Rega seit der Gründung durch Roy Gandy (das "ga" im Firmennamen) 1973: leicht gebaut leitet leicht ab.

Tonabnehmer

Der eingebaute Tonabnehmer geht "nur" bis zum Jahr 1988 zurück: Da erblickte das Elys erstmals das Licht der Analogwelt. Im Planar 3 sitzt die Evolutionsstufe 2, auch schon ein Moving-Magnet-Klassiker. Allerdings mit einer minimalen Macke: Am Norm-Anschluss entspricht der Höhenfrequenzgang nicht ganz dem Ideal. Wohl dem, der da einen MM-Phonovorverstärker mit anpassbarer Kapazität hat.

Doch gerade zum Tonabnehmer-Ausprobieren fordert der Planar 3 geradezu heraus: Denn er hat mit dem brandneuen Tonarm RB 330 einen heimlichen Star auf rechtsaußen. Der 9-Zoll-Radialo dürfte - da lehnt sich der Autor "not very appropriately" mal weit aus dem Fenster - auch extrem teure, extrem anspruchsvolle Pickups "very appropriately" durch die Rillen führen. Doch im Test stand ja das Komplett-Team.

Rega PLANAR 3/ELYS 2

© Rega

Der neue Tonarm RB 330 erweist sich als Highlight. Lagerspiel in horizontaler oder vertikaler Richtung gibt’s nicht, die Lager laufen extrem reibungsarm. Dazu ein manierliches Kabel mit Neutrik-Steckern.

Hörtest

Und auch das gab schon allen Grund zum Jubeln. Erst mal im Stromanschluss schön ausgephast und schön waagerecht ausgerichtet - die Mühe sollte man sich unbedingt machen - stürmte der Planar 3 richtig los. Das Jazz-Ensemble mit dem schönen Namen Bummelzug Explosion - sein Label Shoebill macht nur Vinyl oder HiRes digital - machte vor allem dem zweiten Teil seines Namens alle Ehre. Selten hat man bei einem Spieler dieser Preisklasse Drums so dynamisch losfetzen hören.

Lesetipp: Plattenspieler justieren - so geht's

Aber auch knackige Popsongs wie Billy Joels "You May Be Right" vom auf zwei 45er umgeschnittenen Album "Glass Houses" rissen uns fast aus den Sitzen. Das unfassbar intensive "Jubilee Street" von Nick Cave (von "Push The Sky Away") zog einen förmlich mit sich. Die charakteristische Grummlerstimme und der herrliche Background standen wie abgezirkelt im Raum. Und wen die etwas helle Klangfarben-Beleuchtung stört, der dürfte mit anderen Pickups noch regelrechte Wunder erleben.

Fazit

Das wurde ja fast schon gefährlich: So nahe kam noch kein Komplett-Plattenspieler unter 1000 Euro der High-End-Klasse. Und der Arm ist gut genug, um mit noch besseren Abtastern noch höhere Sphären zu erreichen. Der Planar 3 verdient eine dicke Empfehlung. Richtig dicke kommt's mit meinem Tuning-Tipp: Mit dem externen Netzteil Rega TT PSU-R für 380 Euro legt auch dieser Spieler noch verblüffend zu. Vorbereitet für dieses Sound-Doping ist der Planar 3 ja schon. Mal sehen, was der rührige deutsche Vertrieb da für ein Paket schnürt.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Plattenspieler justieren Schablone
Tonabnehmer einbauen

Der korrekte Einbau eines Tonabnehmers ist kein Hexenwerk. Wir zeigen, worauf Sie beim Justieren des Plattenspielers achten müssen.
Vinyl zu DSD digitalisieren
Musik-Archiv

Wer seine Schallplatten-Sammlung digital verewigen und archivieren will, kann neben PCM auch DSD als Speicherformat verwenden. Wie das funktioniert,…
Plattenspieler Garrarrd
High-End-Plattenspieler

Der Preis spielte bei der Entwicklung des Garrard Transcription Reference keine Rolle: Der Plattenspieler der Superlative bei uns im Test.
Plattenspieler
Spielertypen

Sie wollen alles über Vinyltechnik wissen? Wir erklären die Plattenspieler-Prinzipien, Grundlagen und Antriebe.
Technics SL 1200GAE Aufmacher
Plattenspieler

Die Plattenspieler der Technics-1200-Reihe wurden zu Legenden. Jetzt kommt die Neuauflage in limitierter High End Edition. Wie klingt sie?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.