Geräuschisolierende In-Ear-Kopfhörer

Kopfhörer RHA T20i im Test

RHA überlässt die Feinabstimmung seiner Spitzenmodelle einfach dem Benutzer – per mechanischem, austauschbarem Klangfilter. Der Test der In-Ear-Kopfhörer RHA T20i zeigt, ob dieses revolutionäre Konzept tatsächlich aufgehen kann.

RHA T20i

© RHA

In-ear-Kopfhörer: Die T20i vom schottischen In-Ear-Spezialisten RHA.

EUR 239,95

Pro

  • hochwertiges Metallgehäuse
  • austauschbare Filter
  • zehn verschiedene Ohrpassstücke
  • alltagstaugliches, fein austariertes Klangbild
  • glasklare Wiedergabe mit hoher Sprachverständlichkeit

Contra

Fazit

stereoplay-Testurteil: gut bis sehr gut; Preis/Leistung: sehr gut; Klang: 47 Punkte, spitzenklasse
72,0%

Sie ist einer der Trends der modernen Zeit: Mass Customization (auf Deutsch: kundenindividuelle Massenproduktion). Warum sollte man in Zeiten, in denen man sich in jedem Sportfachgeschäft Skischuhe individuell anpassen lassen kann, nicht auch einen Kopfhörer auf sein eigenes Gehör abstimmen?

RHA, ein schottischer Newcomer, der sich derzeit noch ausschließlich auf In-Ears spezialisiert hat, sorgt genau mit dieser Idee für Furore. Das erst 2011 in Glasgow gegründete Unternehmen präsentierte auf der IFA 2014 mit dem T10 sein erstes Modell mit wechselbaren akustischen Filtern und zur HIGH END 2015 mit dem T20 das überarbeitete Nachfolgemodell. Die von stereoplay getestete Variante T20i - mit iOS-tauglicher Fernbedienung - ist erst seit Kurzem in Europa und den USA erhältlich.

Doppelspule mit HiRes-Zertifizierung

Äußerlich ist der T20 kaum von seinem Vorgänger T10 zu unterscheiden. In seinem hochwertigen, aber schweren Metallgehäuse, das im Spritzgussverfahren gefertigt wird, kommt jedoch erstmals die von RHA neu entwickelte Doppelspule zum Einsatz. Das Funktionsprinzip kann man sich ein wenig wie ein Zwei-Wege-Koax-System vorstellen: Zwei unabhängig angetriebene Schwingspulen bewegen sich am Innen- und am Außenrand eines ringförmigen Magneten. Sie regen die Membran in zwei Bereichen an, wobei die äußere Spule für die höheren Frequenzen und die innere Spule für die niedrigeren Frequenzen zuständig ist. Mit dieser Arbeitsteilung soll sich der Klang im Vergleich zum T10 noch einmal deutlich verbessert haben.

RHA T20i

© RHA

Die Kabelfernbedienung mit eingebautem Mikrofon steuert bevorzugt Apple-Geräte und macht den T20 zum T20i.

Welchen Filter hätten's denn gern?

Der wahre Clou des T20i sind seine austauschbaren Filter. Mit drei verschiedenen Elementen, die an das Grundgehäuse geschraubt werden, lässt sich der Frequenzgang des In-Ear-Kopfhörers ganz nach persönlichem Geschmack feinjustieren. Zur Wahl stehen eine silber markierte Referenz sowie schwarz und golden gekennzeichnete Filter für eine eher bassstarke oder eine mehr höhenbetonte Wiedergabe. Erreicht wird diese Klangmodifikation durch Unterschiede in der Größe und in der Bedämpfung des Innenvolumens der Filterelemente.

Dass es sich dabei nicht nur um ein leeres Versprechen aus der Marketing- Abteilung, sondern tatsächlich um eine akribisch abgestimmte Akustikmaßnahme handelt, erkennt man an der Auswertung der Messungen. Im Übergang vom Präsenz- zum Brillanzbereich zwischen 3 und 4 kHz unterscheiden sich die Frequenzgänge jeweils um etwa 5 dB, das goldene "Treble"- Filter hält außerdem noch den Bassbereich unterhalb von 200 Hz wirkungsvoll im Zaum.

RHA T20i: Kopfhörer

© RHA

Um das ästhetische, aber ziemlich schwere Edelstahlgehäuse stabil in Position zu halten, ist der RHA T20i mit formbaren Schwanenhalsbügeln ausgestattet.

Vor dem ersten Hören hat man dann die Qual der Wahl. Die drei Filtersätze und zehn verschiedene Ohrpassstücke bieten reichlich Auswahl, sich seinen eigenen, optimal angepassten Kopfhörer zu konfigurieren - längeres Ausprobieren lohnt sich!

Mit dem silbernen Referenzfilter erhält man ein alltagstaugliches, fein austariertes Klangbild. Bass-Junkies greifen natürlich zum schwarzen Filter, das auch dem einen oder anderen Jazztitel recht gut steht.

Das Treble-Filter empfiehlt sich speziell für Aufnahmen mit vielen Sprachpassagen. Wer gerne Hörspiele, Podcasts und Audiobooks hört oder viel telefoniert, wird von der glasklaren Wiedergabe mit hoher Sprachverständlichkeit begeistert sein.

Fazit

Insgesamt liefert RHA hier einen rundum gelungenen Universalkopfhörer ab, der mit seiner variablen Akustik aus unterschiedlichstem Musikmaterial noch das gewisse Etwas herausholen kann. Auch den Red Dot Award für das schicke Design hat er zu Recht gewonnen. Wir sind gespannt, was den innovativen Schotten als Nächstes einfällt!

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Bose QC 20i
Kopfhörer

Mit Noise-Cancelling und aktiver Entzerrung bietet der Bose QC 20i Top-Features. Wie klingt der In-Ear-Kopfhörer im Test?
Transistorradio mit Kopfhörer
Kopfhörer

Von den Anfängen der Audioübertragung, über hifidele Elektostaten bis zum heutigen Kopfhörer-Trend.
RHA In-Ear-Kopfhörer
In-Ear-Kopfhörer

Der RHA MA600i kommt leicht und elegant im Alugehäuse, der RHA MA750i robust in Edelstahl. Was die beiden In-Ear-Kopfhörer klanglich zu bieten…
Beats Studio Wireless
Bluetooth-Kopfhörer

Die Marke Beats gilt als cool, der Klang wurde dagegen häufig kritisiert. Der Beats Studio Wireless gibt sich anspruchsvoll und will mit Klischees…
Bose QuietComfort 25
Testbericht

Der Bose QuietComfort 25 soll dank optimierter Noise-Cancelling-Elektronik und robusterer Mechanik seinen Vorgänger, den legendären QC15, in jeder…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.