Testbericht

SACD-Spieler T+A SACD 1260 R

Brandneue Wandler und Operationsverstärker - davon profitieren im neuen Player  T+A SACD 1260 R (4000 Euro) besonders CDs.

SACD-Spieler T+A SACD 1260 R

© Archiv

SACD-Spieler T+A SACD 1260 R

Eigentlich sind die Entwickler der Herforder T+A mit der Fertigstellung eines eigenen Blu-ray-Players voll ausgelastet. Doch angesichts der Nachfrage nach SACD-Spielern machten sie auch noch einen mit Technikraffinessen gespickten SACD/CD-Kombiplayer serienreif.

Beim SACD 1260 R (4000 Euro) stand der 4/07 getestete SACD 1250 R Pate. Vier umschaltbare Filter erlauben Klang-Feinkorrekturen bei SACD und CD, des weiteren begrenzt auch der SACD 1260 R den Übertragungsbereich bei 120 Kilohertz beziehungsweise 60 kHz, um mit eingeschränkter Bandbreite sensible Verstärker von digitalisierungsbedingtem Hochfrequenzmüll zu entlasten.

SACD-Spieler T+A SACD 1260 R

© Archiv

Ein Schaufenster im Gehäusedeckel erlaubt Einblick auf die Elektronik und auf die verkupferte Abdeckhaube.

Die digital realisierten Formeln für die Frequenzgangkorrekturen stammen vom Vorgänger; der SACD 1260 R führt die Berechnungen aber erheblich genauer aus. Sein Decoderchip (er trennt die Kopierschutz-Spreu der SACD von den Musik-Kerndaten) rechnet den schnellen 1-Bit-Datenstrom der SACD zu PCM-Daten mit einer Wortlänge von 32 Bit (statt bislang 24 Bit) um. Rein rechnerisch kann er damit die Amplitude 256-mal genauer kalkulieren. Das setzt aber voraus, dass die nachfolgenden Prozessoren die erheblich höhere Datenmenge auch verarbeiten können. T+A musste die im Signalprozessor stenografierten Programme also umschreiben und nach noch fehlerärmeren Konvertern Ausschau halten. Da kam den Herfordern der brandneue 32-Bit-192-kHz-Stereowandler PCM 1795 von Texas Instruments wie gerufen.

Ein Wandler-IC hätte zwar schon gereicht. Die Entwickler wollten aber auf Nummer Sicher gehen und spendierten dem Edelplayer gleich vier Konverterchips, also insgesamt acht D/A-Wandler. Durch eine raffinierte Kreuzverschaltung senkt T+A Wandlerfehler um den Faktor vier und minimiert das Rest-Rauschen um 6 dB.

Bei soviel Vorleistung in der Digital-Abteilung darf auch die Analog-Gemarkung nicht zu kurz kommen. "i-Coupler", auf Chip-Ebene gepresste Micro-Übertrager, schlagen highspeed magnetisch die Brücke von Digital nach Analog.

Wandler- und Verstärker-Ressort bekamen eigene Kraftwerke. Die Bitsektion ernährt sich aus einem Schaltnetzteil, ein konventioneller Umspanner speist die Analog-Belegschaft. Sauberer Strom war den T+A-Entwicklern so wichtig, dass sie klangrelevante Operationsverstärker inklusive einer Spannungssiebung modular auf Mini-Platinchen ansiedelten. Damit koppelten sie die Verstärkerbausteine energetisch komplett vom Rest der Schaltung ab.

SACD-Spieler T+A SACD 1260 R

© Archiv

1) Laufwerk von Stream Unlimited, die von ehemaligen Philips-Mitarbeitern gegründet wurde. 2) Verkupferte Abschirmhauben schützen das Laufwerk und die Analogsignalplatine vor Störfeldern. 3) Ein separater Trafo speist die Analogsektion, die Digitalelektronik bedient sich aus einem Schaltnetzteil.

Jetzt könnten aber je nach Verstärkung Teufeleien der einzelnen Integrierten Halbleiterbausteine noch den Wohlklang untergraben. T+A setzt mit einem Geflecht aus drei analogen Pfaden pro Stereokanal, die auf unterschiedlichen Pegeln laufen, zum Gegenangriff an.

Die Frage, welches der Filter beim Hörtest angesagt war, beantworteten die Tester wie schon beim Vorgänger SACD 1250 R oder beim röhrenbestückten D 10 (8/05 ) einhellig mit Nummer 3: Mit diesem "kurzen" Filter reproduzierte der SACD 1260 R Gesangsstimmen von CD authentisch und bildete die Musiker wie aus einem Guss ab. Das erlaubte den Direktvergleich mit dem teureren D 10 (62 CD-Punkte gegenüber 61 des 1250 R). Der 1260 R wirkte ähnlich lebendig und fein. Wenn etwa David Johansen den "James Alley Blues" intonierte, bildete der SACD 1260 R Gitarre und Stimme genauer ab, der D 10 gab sich dafür etwas einfühlsamer.

Ähnlich wie der 1250 R legte er mit SACDs kräftig zu: Aus ihnen holte er alle Facetten und feindynamischen Schattierungen heraus, etwa aus der brandneuen SACD des Singer/Songwriters Paul O'Brian (Stockfisch). Im Titel "Romero" wirkt ein Kinderchor mit. Der SACD 1260 R stellte ihn akustisch richtig hinter den Sänger, verlieh den Kinderstimmen Nachdruck und Kraft. Der D 10 arrangierte das Ensemble zwar minimal plastischer, gab sich aber etwas ätherischer als der im positiven Sinne grundehrliche 1260 R.

So soll es sein: Von seinen technischen Neuerungen profitiert am meisten der primär wichtige CD-Klang.

T+A SACD 1260R

HerstellerT+A
Preis4000.00 €
Wertung62.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Vier komplette Wandlerzüge je Kanal - das hatte schon der Vorgänger des T+A SACD 1260_R. Dank eines neuen Konverters von Burr-Brown erhöht der neue…
T+A SACD 1250 R
Testbericht

Mit neuem Laufwerk und schnellerer Elektronik will der Kombiplayer T+A SACD 1250 R für 3000 Euro seinen Vorgänger SACD1245 R abhängen.
T+A CD Player
Testbericht

Der CD Player von T+A für 1500 Euro ist mit der Disc-Abteilung des im letzten Heft getesteten Music Players identisch: Die Schublade gleitet…
Marantz CD 6005 & PM 6005
Stereo-Kombi

Der Vollverstärker Marantz PM 6005 und der dazugehörige CD-Player CD 6005 bieten unglaublich viel Ausstattung und Musikqualität für einen…
Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio
Digital-Kombi-Testbericht

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.