Menü

Testbericht Samsung B2710

von
Samsung B2710
Die Koreaner erweitern ihr Outdoor-Portfolio um das Samsung B2710: Es ist das bislang wohl robusteste Samsung-Handy und bietet eine sportliche Ausstattung.
Samsung B2710
Samsung B2710 ©

Dieses Handy kann einiges an schlechtem Umgang wegstecken – das ist jedem klar, der das B2710 in seinem gummierten Gehäuse mit der dicken Abdeckung über der USB-Schnittstelle und dem fest verschraubten Akkudeckel in die Hand nimmt.

Was das Mobil­telefon tatsächlich abkann, wird in sogenannten Schutzklassen angegeben: Beim B2710 steht die Klasse IP67 auf dem Papier. Was bedeutet, dass das Handy ein halbstündiges Wasserbad in einem Meter Tiefe unbeschadet übersteht, keinen Staub ins Innere lässt und Stöße ohne Murren wegsteckt.

Damit ist es ein zuverlässiger Begleiter beim Sport, aber auch auf Baustellen und in Werkstätten. Wer einen solchen sucht, wird die etwas größeren Maße und das für ein Handy stattliche Gewicht von 119 Gramm in Kauf nehmen. Im connect-Test kostet dieses Mehr an Material das B2710 allerdings ein paar Punkte und verhindert letztlich eine gute Bewertung.

Ein Kompass hilft unterwegs bei der Orientierung; eine Navigation bietet das B2710 nicht.
Ein Kompass hilft unterwegs bei der Orientierung; eine Navigation bietet das B2710 nicht. ©

Dabei zeigt das Handy kaum echte Schwächen. Zugegeben: Das von einer kratzfesten Abdeckung geschützte Display aus 240 x 300 Pixeln ist kein Highlight. Es ist nicht besonders groß und die Schriften sind in manchen Einstellungen teilweise arg klein – beispielsweise wenn man den Startbildschirm nach eigenem Gusto mit Funktionen und Schnellstartern belegt; wer es übersichtlich will, lässt das einfach sein. Die wichtigen Grundfunktionen wie das Telefonieren und SMS-Tippen sind ohnehin übersichtlich gestaltet – da schenken sich die großen Handyhersteller nicht mehr viel.

Sportliche Ausstattung 

Der Schrittzähler arbeitet zuverlässig und berechnet nebenbei die verbrannten Kalorien.
Der Schrittzähler arbeitet zuverlässig und berechnet nebenbei die verbrannten Kalorien. ©

Bei der Ausstattung versucht Samsung, dem B2710 ein bisschen Sportsgeist mit auf den Weg zu geben. Es hat einen Kompass sowie einen im Test recht zuverlässig arbeitenden Schrittzähler an Bord. Die Stoppuhr ist bei Handys fast schon üblich.

Was fehlt, ist ein Tracking-Programm, das Radtouren oder Wanderungen aufzeichnen könnte; der dafür nötige GPS-Empfänger ist vorhanden. Hier lässt Samsung die letzte Konsequenz vermissen. Auch eine Navigationssoftware fehlt, dafür gibt’s die Java-Version von Google Maps mit Routenplaner und der bewährten Suche.

Die übrige Ausstattung ist solide, birgt aber keine positiven Überraschungen: Extras wie WLAN fehlen, und die Kamera knipst mit gerade mal 2 Megapixeln Auf­lösung ohne Autofokus oder Fotolicht. Ein Musicplayer samt dem dazugehörigen Steckplatz für Speicherkarten sowie ein UKW-Radio sorgen für etwas Unterhaltung.

Samsung setzt allerdings auf einen proprietären Anschluss fürs Headset. Ansonsten bietet das Handy eine ordentliche Verwaltung von Kontakten und Terminen, einen einfachen E-Mail-Client sowie praktische Zugaben wie eine Weltzeituhr. Obendrein findet sich ein Link auf einen Shop mit Java-Applikationen.

Zuverlässig auch im Labor

connect-Kurzbewertung
connect-Kurzbewertung ©

Auch im Labor beweist das Handy seine Zuverlässigkeit: Selbst im UMTS-Netz liegt die mit einer Akkuladung mögliche Gesprächszeit bei über vier Stunden. Wer noch mehr Ausdauer will und eh keine Datenfunktionen wie den Facebook-Client oder den Browser nutzt, stellt das Handy auf reinen GSM-Betrieb um.

Hinzu kommt eine hervorragende Sende- und Empfangsqualität. Für den Einsatz in lauter Umgebung hat Samsung obendrein in einen kräftigen Lautsprecher investiert. Dass darunter die Klangqualität etwas leidet – geschenkt. Denn die Verständlichkeit war im Test nie gefährdet. Samsung ist hier ein empfehlenswertes Outdoor-Handy gelungen.

Samsung B2710
vergrößern
comments powered by Disqus
x