Einsteiger-Smartphone

Samsung Galaxy J5 (2017) DUOS im Test

Mit Vollmetall-Gehäuse, starker Ausstattung und fairem Preis schnürt Samsung mit dem Galaxy J5 (2017) DUOS auch im unteren Preissegment ein richtig starkes Paket, wie der Test zeigt.

Galaxy J5 (2017) DUOS

© Samsung

Das Galaxy J5 (2017) DUOS hat eine ordentliche Ausstattung, verfügt aber leider über nur wenig Speicher.

EUR 209,99

Pro

  • Metallgehäuse im schicken Design
  • Verarbeitung auf High-End-Niveau
  • kontraststarkes OLED-Display
  • sehr gute Ausdauer
  • einfache Bedienung über gelungene Benutzeroberfläche
  • 13-MP-Kamera mit ordentlicher Bildqualität in heller Umgebung
  • Dual-SIM-Funktion
  • Wechselspeicherslot

Contra

  • niedrige Displayauflösung
  • geringer Speicher
  • kein USB-C-Anschluss

Fazit

connect-Testurteil: gut (395 von 500 Punkten)
79,0%

Man muss fast schon zweimal hinschauen, denn was Samsung beim Galaxy J5 (2017) Duos für 279 Euro in Sachen Haptik abliefert ist allererste Sahne. Das Monoblockgehäuse aus Metall würde manchem High-End-Modell gut zu Gesicht stehen – und dieser Leckerbissen findet sich im Einsteigerbereich der Koreaner wieder. Die ebenfalls perfekte Verarbeitung sei hier zudem nur am Rande erwähnt.

Runde Ausstattung mit wenig Speicher 

Unter der schicken Haube arbeitet nicht nur die hauseigene Octa-Core-Plattform Exynos 7870, die zusammen mit 2 GB Arbeitsspeicher für eine tadellose Alltagsperformance sorgt, sondern auch ein Akku mit satten 3000 mAh. Die Kombination aus einem 5,2 Zoll großen OLED-Display mit HD-Auflösung, genügsamer CPU und potentem Energiespender sorgte im Labor für eine beeindruckende Laufzeit von sehr guten 8:31 Stunden im stromfressenden Displaybetrieb. Dazu gesellen sich eine gut verständliche Akustik sowie gute Sende- und Empfangseigenschaften. Im Labor-Part kann das Samsung also richtig punkten.

Testsiegel connect gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel connect gut

Für ein Modell in dieser Preisklasse ist auch die Ausstattung bemerkenswert: Dual- SIM-Funktion mit zwei einzelnen Slots, UKW-Radio, Fingerprintsensor und ac-WLAN – da kann man wahrlich nicht motzen. Die OLED-Anzeige gefällt zudem mit ihrer kontrastreichen, wenn auch weniger leuchtstarken Darstellung. Als einzig echter Schwachpunkt ist der interne Speicher aufzuführen, der mit für den Nutzer frei verfügbaren 9,7 GB nicht gerade üppig im Futter steht. Dank des zusätzlichen Wechselspeicherslots nimmt das Galaxy J5 (2017) Duos aber auch problemlos Micro-SD-Speicherkarten entgegen und löst das Platzproblem auf diese Weise.

Als Bildfänger setzt Samsung gleich zwei 13-Megapixel-Kameras ein, eine auf der Vorder-, eine auf der Rückseite. Beide warten zudem mit einem eigenen Fotolicht auf, das die Szenerie bei Bedarf erhellen kann. Die Bildqualität der Hauptkamera ist bei ausreichend Licht richtig gut. Wer kreativ sein möchte, kann im manuellen Modus Einstellungen vornehmen oder die HDR- und Panorama-Funktion nutzen.

Samsung Galaxy J5 (2017) Duos Screenshots

© WEKA Media Publishing GmbH

Die Farbwiedergabe des OLED-Displays lässt sich umfangreich anpassen. In der SIM-Verwaltung im Einstellungsmenü kann man definieren, welche SIM-Karte sich um Telefonie, SMS und Daten kümmern soll.

Komfort wird großgeschrieben 

Bei der Benutzeroberfläche gibt es im Vergleich zum kleineren Bruder Galaxy J3 (2017)​ kaum Unterschiede. Auch hier arbeitet Android 7 als Basis, die Samsung-eigene Oberfläche Touchwiz bietet viele Möglichkeiten, Optik und Funktion den eigenen Wünschen anzupassen. So gibt es verschiedene Optik-Themen und auch die Option, auf das App-Menü komplett zu verzichten. Apropos App-Menü: Das lässt sich standardmäßig auf dem Homescreen über einen Wisch von unten nach oben aufrufen. Traditionalisten können im Einstellugsmenü aber auch ein eigenes Icon dafür auf dem Homescreen platzieren.

Auch das Galaxy J5 (2017) Duos bietet die Funktion „Sicherer Ordner“, die sich hier zudem über den gut funktionierenden Fingerprintsensor in der Hometaste entsperren lässt. Nett ist auch der individualisierbare Info-Dienst „Upday“, den man über einen Wisch nach rechts auf dem Homescreen erreicht. Auch die SIM-Kartenverwaltung löst Samsung höchst komfortabel und übersichtlich und verdient sich bei der Bedienung Bestnoten.

Mit dieser beeindruckenden Vorstellung ist das Galaxy J5 (2017) Duos ein echtes Highlight in der Preisklasse bis 300 Euro und sollte auf jeden Fall auf der Liste potenzieller Kaufinteressenten stehen.

Einblick ins Testlab

Quelle: connect
Bei der Messung der Sendeleistung eines Smartphones beim Telefonieren fährt eine Messantenne vertikal um das am künstlichen Kopf angebrachte Smartphone. Der künstliche Kopf steht auf einer horizontal drehbaren Plattform, so dass jeder Winkel erfasst wird.

Mehr zum Thema

Samsung Galaxy S6 Edge+
Phablet mit gebogenem Display

80,4%
Samsung verbessert das S6 Edge Plus gegenüber dem Galaxy S6 Edge, versäumt es aber, einen zentralen Kritikpunkt…
Samsung Galaxy A5 gold
Smartphone der A-Serie 2016

86,2%
Der Testbericht zeigt, ob das Galaxy A5 (2016) den Erfolg der Vorgänger sogar noch toppen kann.
Samsung Galaxy Note 7
Video
Phablet mit S Pen

Überzeugender Auftritt des neuen Samsung-Phablet: Schon vor der offiziellen Vorstellung konnten wir das Note 7 mit S Pen ausprobieren.
Samsung Galaxy S8 und S8 Plus
Smartphone

89,4%
Die neuen Samsung-Flaggschiffe Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus setzen auf eine ganz neue Display-Dimension und innovative…
Samsung Galaxy J3 (2017) Duos
Günstiges Smartphone

76,4%
Das Galaxy J3 (2017) Duos ist aktuell das günstigste Samsung-Smartphone. Kann es im Test auch mit seiner Ausstattung…
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8
Samsung-Smartphone mit Dual-Kamera
87,6%
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative mit Riesen-Display und beeindruckender Leistung. Wir haben…
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.