Menü
Testbericht

Samsung Omnia W im Test

Samsung Omnia W
Labortest
58,8 %
Zuletzt aktualisiert: 31.10.2014
Samsung Omnia W
Smartphones
Pro
  • Display mit AMOLED-Technologie
  • schnell reagierender Touchscreen
  • gutes Energiemanagement
Contra
  • mäßige Funkeigenschaften
Fazit

Kompaktes Format, klasse Display, moderne und flüssige Bedienoberfläche und ein starker Akku.

Anzeige
Samsung liefert die Hardware, Microsoft das Betriebssystem. Klingt vielversprechend? Ist es auch! Der Test von connect zeigt: Das Samsung Omnia W ist ein exzellenter Netzwerk- und Informationskünstler.

Tatsache ist doch, dass wir modernen Menschen uns ständig auf verschiedenen Netzwerken herumtreiben und dabei immer mehr den Überblick verlieren: das private Adressbuch auf dem Handy, die Freundesliste aus Facebook, Follower bei Twitter und Geschäftskontakte über Outlook oder Linked-In. Unsere sozialen Kontakte sind auf diversen Plattformen und Netzwerken im Internet verstreut. Wäre es nicht einfacher und angenehmer, Kontaktinformationen auf dem Smartphone zu verknüpfen und zentral zugänglich zu machen? Klar wäre es das!

Elegante Schale: Das Omnia W ist ordentlich verarbeitet und liegt gut in der Hand.
Elegante Schale: Das Omnia W ist ordentlich verarbeitet und liegt gut in der Hand. ©

Mit dem Start des neuen Smartphone-Betriebssystems Windows Phone 7 hat sich Microsoft die optische Vereinfachung und Zusammenführung von ebensolchen Informationen ganz groß auf die Fahne geschrieben. Samsung greift nun zum zweiten Mal auf die Microsoft-Plattform zurück und macht sich beim neuen Omnia W diesen Vorteil zunutze – mit Erfolg. In diversen Verbindungsknoten, sogenannten Hubs, laufen alle verfügbaren Informationen – etwa zu einem Kontakt – zusammen. Der Hub holt sich beispielsweise die geschäftliche E-Mail-Adresse aus Linked-In, fügt das neue Profilbild aus Facebook ein und zeigt den neuesten Tweet mit an. Damit nicht genug: Auch Kurzmitteilungen, E-Mails und/oder Nachrichten aus sozialen Netzwerken ordnet der Kontakte-Hub einzelnen Personen oder definierten Gruppen zu und bündelt sie übersichtlich sowie leicht zugänglich in einer einzigen Ansicht. So gut vernetzt sind derzeit nur Smartphones mit Windows-Phone-Betriebssystem.

Samsung steht in der Pflicht

Was Optik und Bedienkonzept angeht, macht Microsoft seinen Lizenznehmern klare Vorgaben, eine eigene Benutzeroberfläche wie etwa beim Google-Betriebssystem Android ist hier nicht möglich – aber auch nicht nötig. Windows Phone ist für seine animierten Felder auf der Startseite bekannt, verpasste Anrufe, anstehende Termine oder neue Nachrichten werden hier optisch hübsch aufbereitet angezeigt. Welche Felder auf der Startseite weiter oben oder unten stehen, kann der Nutzer selbst festlegen. Nur das Hauptmenü erweist sich als etwas unflexibel. Alle installierten Anwendungen und Optionsmenüs sind hier strikt alphabetisch gelistet; eine selbst bestimmte Ordnerstruktur ist nicht möglich.

Der Windows Marketplace bietet neben Spielen und Anwendungen auch eine Vielzahl an Musiktiteln zum direkten Download an.
Der Windows Marketplace bietet neben Spielen und Anwendungen auch eine Vielzahl an Musiktiteln zum direkten Download an. ©

Um sich dennoch ein Stück weit von der Windows-Phone-Konkurrenz abzuheben und dem Omnia W seinen eigenen Stempel aufzudrücken, hat Samsung ab Werk ein paar an die Optik des Betriebssystems angepasste Zusatzanwendungen installiert. Echten Mehrwert bietet beispielsweise die App namens Daily Briefing, die den Nutzer mit tagesaktuellen Meldungen wie Wetter, Nachrichten, Aktien- und Währungskursen oder Top-Tweets up to date hält. Wer sich lieber künstlerisch austoben möchte, kann selbst aufgenommene Fotos gleich auf dem Smartphone bearbeiten. Von Seiten Microsofts gefällt vor allem die installierte Office-Vollversion mit einem Bearbeitungsmodus für Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente sowie einer ausgefuchsten Notizfunktion mit getippten, gezeich-neten und gesprochenen Memos. Reichlich Software-Nachschub findet sich im Marketplace, wo sich mittlerweile auch schon an die 60 000 Apps tummeln. Einzige Voraussetzung für die Shopping-Tour ist ein kostenloser Windows-Live-Account.

Samsung - Alle Smartphones-Test im Überblick

Top Display, gute Performance

Auch hardwareseitig ist Samsung teilweise an Richtlinien von Microsoft gebunden: Einen Speicherkartenslot beispielsweise gibt es aufgrund der Microsoft-Restriktionen nicht, der für den Nutzer verfügbare Speicher auf dem Omnia W liegt bei rund 6 Gigabyte. Dazu kommen 25 Gigabyte kostenloser Onlinespeicher, die Microsoft für jeden Windows-Phone-Käufer in seinem Clouddienst  Skydrive bereithält. Wichtig zu wissen: Bilder, Videos und Musik kann man nur über die ebenfalls kostenlose Sync-Software Zune vom Rechner auf das Smartphone überspielen, als  klassischer Datenträger wird das Handy am PC nicht erkannt.

Über die integrierte Xbox-Live-Anbindung kann man sich auch unterwegs mit Freunden kurzschließen und gemeinsam spielen.
Über die integrierte Xbox-Live-Anbindung kann man sich auch unterwegs mit Freunden kurzschließen und gemeinsam spielen. ©

Auch die Bildschirmauflösung von 480 x 800 Pixeln ist eine aktuelle Windows-Phone-Vorgabe. Ein Nachteil ist das aber nicht, auf dem 3,7 Zoll großen Screen kommen sämtliche Inhalte gut überschaubar und dank verwendeter AMOLED-Technologie sehr kontrastreich zur Geltung. Zudem reagiert der Touchscreen unmittelbar auf Fingereingaben, der schnelle Chip setzt die Befehle dann unverzüglich um. Scrollen durch Menüs und Zoomen in Bildern oder Webseiten klappt ebenfalls geschmeidig und ruckelfrei – die Performance des Omnia W liegt auf gutem Niveau.

Alle Handy/Smartphone Tests

Kompakt, modern und handlich

Und damit der ganze Spaß nicht nur von kurzer Dauer ist, hat Samsung erfolgreich am Energiemanagement gearbeitet: 5:28 Stunden im Alltagsmix ist eine sehr gute Hausnummer – die beste unter den Windows-Phone-Modellen. Für die Funkeigenschaften gilt das jedoch nicht, hier rutscht das W ins hintere Mittelfeld ab; die Akustikmessungen wiederum sind sehr ordentlich ausgefallen.

Kompaktes Format, klasse Display, moderne und flüssige Bedienoberfläche, gut vernetzte Netzwerke und ein starker Akku – das sind die wichtigsten Attribute des zweiten Windows-Phones von Samsung. Zudem ist es handlich, solide verarbeitet und lässt sich bequem mit einer Hand bedienen – Chapeau!

 
comments powered by Disqus
Inhalt
  1. Samsung Omnia W im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Anzeige
x