Testbericht

Samsung Wave 525

Das Wave 525 arbeitet mit Samsungs Betriebssystem Bada und bietet zum kleinen Kurs viel Smartphone-Spaß: ein gelungener Allrounder.

  1. Samsung Wave 525
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Samsung Wave 525

© Samsung

Samsung Wave 525

Mit Wave 525 ergänzt Samsung sein Bada-Portfolio um ein günstiges Einsteiger-Smartphones, das den Schwerpunkt auf soziale Kontakte und Messaging legt.

Im Gegensatz zum teureren Wave 723 hat Samsung hier den Rotstift angesetzt. Zwar gibt auch diese günstige Nachwuchskraft nur selten unschöne Knarzlaute von sich, doch statt auf Metall trifft die Hand des Nutzers auf Kunststoff. Das ist für preisbewusste Käufer aber sicherlich kein Handicap, denn dank des dezent genoppten Akkudeckels liegt das Samsung Wave 525 griffig in seiner Hand.

Samsung Wave 525

© Samsung

Die Texteingabe kann beim Wave 525 nicht nur über eine einblendbare Qwertz-Tastatur erfolgen.

Samsung gibt die Preisempfehlung für das Wave 525 mit 299 Euro an, in den einschlägigen Online-Shops werden für das 525 rund 170 Euro fällig.

Trotz des günstigen Preises bietet das Wave 525 einen gut reagierenden Touchscreen. Die Anzeige im 3,2-Zoll-Format arbeitet nach dem kapazitiven Prinzip und reagiert somit bereits auf leichte Berührungen. Das Display strahlt ordentlich hell und stellt die Inhalte scharf und farbstark dar.

Allerdings fällt die Auflösung mit 240 x 400 Pixeln doch recht niedrig aus, was beim Surfen im Web häufiges Scrollen und Zoomen bedingt. Letzteres gelingt dank Multitouch-Gesten aber ganz bequem, indem man die fragliche Passage durch Spreizen zweier aufgelegter Finger größer zieht. 

Vorbildliches Handling

Bedienen lässt sich das Wave 525 generell kinderleicht. So kommt wie bei fast allen Samsung-Smartphones auch bei diesem Schätzchen die hauseigene Benutzeroberfläche Touchwiz 3.0 zum Einsatz.

Samsung Wave 525

© Samsung

Unter dem Menüpunkt Social Hub werden sämtliche Konten des Nutzers zusammengefasst und übersichtlich dargestellt.

Sie erlaubt, das Smartphone weitgehend den eigenen Bedürfnissen anzupassen, beispielsweise lässt sich der Homescreen - die Waves bieten bis zu zehn durchschiebbare Ebenen - mit zahlreichen Widgets bestücken.

Auch das Hauptmenü kann nach den eigenen Vorstellungen angeordnet werden. Die Bediengeschwindigkeit ist in aller Regel tadellos, die Tester hatten jedenfalls bei keiner Operation Wartezeiten zu beklagen. Der Lagesensor passt die Displayausrichtung in einigen Anwendungen automatisch an, wenn man das Smartphone ins Querformat dreht - beispielsweise beim Websurfen.

Als GSM-Telefon kommt das Samsung Wave 525 mit dem Datenbeschleuniger EDGE sowie schnellem WLAN im n-Standard daher. Damit kann man zu Hause auf der Couch oder unterwegs über freie Hotspots pfeilschnell im Internet surfen.

Ein großer Vorteil des Betriebssystems Bada ist das komplette Grundpaket an Ausstattung: Der gute E-Mail-Client beherrscht den Umgang mit mehreren Postfächern, Clients für Facebook und Twitter sind an Bord, über den Social Hub lassen sich alle Konten in einem Kanal überblicken.

Dazu gesellen sich ein Rechner, eine Notiz- und eine Chat-Funktion sowie ein Musicplayer mit Musikerkennung. Der Videoplayer und das UKW-Radio mit RDS gehören ebenfalls zur Grundausstattung. Für Aufnahmen sorgt bei beiden Waves eine 3,2-Megapixel-Kamera, der jedoch Autofokus und Fotolicht fehlen. Weitere Programme lassen sich direkt vom Smartphone aus über die Samsung Apps laden.

Samsung Wave 525

© Samsung

connect-Kurzbewertung

Über 50 Tage Empfang

Spannend war die Frage, wie sich das Bada-Smartphone im Labor der Testfactory schlagen würde. Und hier lieferte Wave 525 eine starke Vorstellung ab: Die Gesprächszeit im GSM-Betrieb kann sich mit etwa zwölf Stunden im E-Netz sowie guten neun Stunden im D-Netz absolut sehen lassen und bietet echtes Quasselstrippenpotenzial.

Das Wave 525 zeigt gute Sende- und Empfangseigenschaften und eine gute Akustik beim Telefonieren.

Das Wave 525 kann als günstiges Einsteiger-Smartphone überzeugen, mit Stärken einerseits bei der Ausdauer und andererseits beim Messaging. Damit zeigt Samsung eindrucksvoll, dass Bada auch in einem günstigeren Preissegment hervorragend funktioniert.

Wer unterwegs viel schreibt, sollte sich auch das Schwestermodelle Samsung Wave 533 anschauen, das die gleiche Ausstattung aber obendrein eine Qwertz-Tastatur bietet.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Samsung Galaxy A5
Testbericht

85,2%
Das Galaxy A5 ist in seiner Preisklasse ein Überflieger und überzeugt im Test mit perfekter Verarbeitung und tollen…
Samsung Galaxy S6 Edge
Testbericht

85,8%
Samsung greift mit den Galaxys S6 im Test nach der Smartphone-Krone. Ob das Vorhaben gelingt und wie sich das S6 im…
Samsung Galaxy S6 Edge
Testbericht

86,2%
Beim Galaxy S6 Edge hat Samsung die gewohnt starke Technikbestückung mit einzigartigem Design und besten Materialien…
Samsung Galaxy S6
Samsung-Kamera

Das Galaxy S6 zeigt die volle Kamera-Auflösung nicht im klassischen 4:3, sondern im modernen Displayformat 16:9. Dazu kommen eine lichtstarke Blende…
Galaxy XCover 3
Testbericht

78,6%
Der Test zeigt, was dem Pionier im Segment der robusten Smartphones diesmal gelungen ist.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.