Navi-App

Scout (Skobbler) im Test

Aus Skobbler wird Scout: Die beliebte Navi-App auf Open-Street-Map-Basis geht unter neuer Führung runderneuert ins Rennen. Kann die Gratis-App im Test den teuren Konkurrenten Paroli bieten?

Navi-App Scout

© Scout

Navi-App Scout

Skobbler war nicht nur die erste Low-Cost-Navi in den App-Stores, sondern auch die erste überhaupt, die das Kartenmaterial der freien Software Open Street Map verwendete. Seit Anfang 2014 gehört die Skobbler GmbH zum amerikanischen Navi-Anbieter Telenav und verstärkt nun ihre Bemühungen auch international - deshalb die Umbenennung in Scout.

Jetzt mit Staumelder

Die neue Scout-App ist grundsätzlich kostenlos erhältlich. Dazu gibt es zahlreiche In-App-Pakete, die man aber nicht zwingend erwerben muss: Online stehen alle Länder kostenlos zur Verfügung, ein Land lässt sich gratis auf das Gerät laden. Erst wenn man mehrere Karten im Smartphone speichern will, um zum Beispiel im Ausland Roaming-Gebühren zu vermeiden, muss man zahlen: Einzelne Länder kosten 2,99 Euro, Europa 4,99 Euro, die ganze Welt 9,99 Euro - das ist sehr moderat.

Ganz neu sind die Staumeldungen vom Anbieter Inrix, die wie der Blitzerwarner ebenfalls einmalig mit 9,99 Euro zu Buche schlagen. Alle drei Pakete in Kombination kosten 17,99 Euro, zusätzlich kann man alternative Ansagestimmen erwerben.

Scout, Skobbler, App

© Scout

Detailliert: Die Staumeldungen (farbige Linien sowie das Symbol hinten links) und eine Verkehrsschilderkennung (Kamera-Symbol) machen sich gut.

Besser als Apple oder Google?

Damit ist die Nische klar, in die Scout will: besser und praktischer sein als die Standard-Navi-Apps von Apple und Google - und nahe an die teuren Tools von Tomtom und Co kommen. Das hat geklappt: Scout bietet eine übersichtliche und schnelle Kartendarstellung und macht kaum noch Fehler bei der Navigation.

Federn lassen muss die App bei der Sprachausgabe, die zu lahm und ungenau agiert - daran wird noch gearbeitet. Als günstige Navi ist Scout aber klar zu empfehlen - zumal die App in der Neuauflage näher an die Spitzennavis heranrückt.

Mehr zum Thema

Süddeutsche.de - Wandern in Deutschland und Österreich, Screenshot
Apps zum Wandern

Der Allrounder: Die App der Süddeutschen Zeitung ähnelt der des ADAC sehr. Sie bringt aber Karten für mehr Länder mit und ist dennoch etwas günstiger.
Bruckmann - Wanderführer Europa
Apps zum Wandern

Gut recherchierte Touren und einfaches Handling, aber kaum Features. Unterm Strich ist Bruckmann nicht mehr als ein E-Book.
KOMOOT - Fahrrad und Outdoor Routenplaner
Apps zum Wandern

Der Komoot Fahrrad- und Outdoor-Routenplaner ist eine echte Community-App, die im Test mit vielen Touren, praktischen Features und einfacher Bedienung…
Apps zum Wandern
Wanderführer-Apps

Smartphone-App statt Faltkarten und Bücher: Wir haben sechs Wander-App einem ausführlichen Vergleichstest unterzogen, vom Kompass-Wanderführer bis zur…
FDDB Extender
Kalorienzähler und Diät-App

Mit FDDB Extender zählen Android-Nutzer ganz locker Kalorien, behalten Gewicht und sportliche Aktivitäten im Auge. Wir haben die App getestet.
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8 Front
Alles zu Preis, Verkaufsstart und Features
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative. Hier unser erster Test und alle Infos zu Preis, Verkaufsstart und Features.
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.