Testbericht

Seecode Wheel V3

Warum nicht? Wer die Freisprechanlage immer im Blick und Griff haben will, der kann sie sich mit dem Seecode Wheel ins Lenkrad klemmen.

  1. Seecode Wheel V3
  2. Datenblatt
Seecode Wheel V3

© Seecode

Seecode Wheel V3

Das 129 Euro teure Seecode Wheel gibt es nunmehr in der dritten Generation. Musste bei den Vorgängern noch ein Inbus-Schlüssel zur Installation herangezogen werden, so geht dies bei der neuen Version mit einer fingerfreundlichen Thumbscrew wesentlich einfacher.

Wen es stört, dass das ganz oben im Lenkrad angebrachte Kästchen einen Teil der Armaturen verdeckt, der kann ein kleines Plastikvisier unter dem Display anbringen, das die fehlenden Infos mittels optischem Linsenknick wieder sichtbar macht - gewöhnungsbedürftig, aber besser als im Blindflug in die Radarfalle zu gehen.

Die Akkuproblematik geht Seecode pragmatisch an: Damit man die Anlage nicht alle paar Tage zum Laden abmontieren muss, legt der Hersteller einfach zwei Akkus ins Paket. Mit einem praktischen Klemm-Mechanismus sind die Stromspender schnell gewechselt, einer kann daher immer am Zigarettenanzünder hängen. Noch dazu schaltet sich die Anlage automatisch ab, wenn man mit dem Handy den Bluetooth-Funkbereich verlässt.

Auch technisch gibt es Neuerungen: Das Display zeigt nun den Namen des Anrufers an, acht Handys können gekoppelt werden (davon drei auf einmal) und Deutsch beherrscht das Gerät nun auch. Die Kompatibilität mit Handys wurde ebenfalls verbessert, noch dazu versteht sich die Anlage neuerdings auf Bluetooth-A2DP.

Auch wenn Letzteres gut gemeint ist und die rückseitigen Lautsprecher zumindest für Sprache durchaus gut geeignet sind: Musik mag man auf Dauer hiermit nicht hören. Mit den acht Tasten steuert man die Anlage sicher und schnell, nur bei großen Telefonbüchern wird's etwas unübersichtlich. Lobenswert: Die Mikrofonempfindlichkeit lässt sich über das Menü regeln.

Beim Praxistest konnte das Wheel vor allem im Auto überzeugen, dort klang es kräftig und durchsetzungsstark und verschluckte erst bei Autobahntempo die ein oder andere Silbe. Im Festnetz machten sich hingegen schon bei geringerem Tempo Aussetzer bemerkbar, jedoch war die Verständlichkeit auch hier ordentlich. Als praktischer Problemlöser kann sich das Seecode Wheel auch in der Version 3 behaupten.

Seecode Wheel V3

HerstellerSeecode
Preis129.00 €
Wertung364.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Testbericht Seecode Seefreekit
Testbericht

67,4%
Solider Klang zum kleinen Preis: Dieses Plug-&-Play-Kit ängstigt die Konkurrenz und bietet viel Freispruch für 69…
Seecode Vision
Testbericht

Gute Bedienbarkeit ist der Trumpf der Plug-&-Play-Freisprechanlage Seecode Vision. Dank großer Tasten lässt sie sich schnell und komfortabel…
Seecode Wheel V2
Testbericht

Bastelstunde mit Seecode: Das Wheel V2 für 139 Euro wird auf dem Lenkrad montiert. Überzeugt das innovative Freisprecherkonzept auch in der Praxis?
seecode vossor business
Testbericht

77,8%
Ausgefallen, aber gelungen: Der 149 Euro teure Freisprechspiegel kann sich sehen und hören lassen.
image.jpg
Testbericht

76,0%
Eine ausgefallene Lösung: Die 149 Euro teure Seecode wird einfach ins Lenkrad geklemmt.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.