Testbericht

Snom m9 im Test

Eine ziemlich gute Sprachqualität mit Gerät am Ohr in Kombination mit weitreichenden Businessfeatures empfehlen das Telefon fürs Geschäftsleben. Die Hardware hat aber einige Schwächen.

  1. Snom m9 im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Snom m9

© Snom

Snom m9

Als reinrassiges Business-DECT präsentiert sich das m9 der IP-Telefonschmiede Snom. Dessen Basisstation verbindet sich ausschließlich via IP mit dem SIP-Server des VoIP-Anbieters oder der PBX im Keller. Auch das User Interface, in das man wie üblich via Webbrowser gelangt, versprüht nüchternen Businesscharme.

Bei den Einstellungen geht's dann dafür richtig zur Sache: Nicht nur SIP-Server und Wahlregeln wie bei Consumerprodukten lassen sich einstellen, auch Standardeinstellungen in Firmen kann man problemlos einspielen. Für Abhörsicherheit sorgt Sprachverschlüsselung via TLS und SRTP, und große Unternehmen dürften sich über den Einsatz in virtuellen Netzen via VLAN freuen.

Auch ist das Snom-Gerät bereits fit für IPv6, und in die Basis kann man neben den beiden mitgelieferten Mobilteilen bis zu sieben weitere Handgeräte einbuchen, wobei gleichzeitig vier VoIP-Gespräche möglich sind. Da hat sich offensichtlich jemand viele Gedanken fürs Businessumfeld gemacht.

Leider gilt das weniger für die Hardware: Billig wirkt die Plastikhülle, die bei beherztem Zugriff schon mal knarzt. Auch ist das Dispay klein und matt geraten  - genauso wie die Schrift auf dem Anzeigefeld. Gerade im Berufsalltag, wo das Telefon ständiges Arbeitsgerät ist, wünscht man sich eine bessere Qualität.

Auch aus dem Labor kamen gemischte Urteile. So ließ die Ausdauer vor allem im Standby-Betrieb mit nicht einmal ganz 60 Stunden deutlich zu wünschen übrig, immerhin bewegte sich die Gesprächszeit mit rund siebeneinhalb Stunden wieder im Rahmen.

Deutlich besser schnitt das Snom m9 bei den Akustikmessungen ab: Bei den TMOS-Werten am Kopf, also der automatisierten Sprachqualitäts-bepunktung, konnte kein anderes Gerät dem Snom das Wasser reichen.

Im Freisprechmodus in Empfangsrichtung hingegen zeigte das m9 keine so gute Leistung. Und auch bei der Echodämpfung war die Konkurrenz fast immer besser. Trotzdem: Gigaset und Snom teilen sich bei den Klangmessungen am Kopf den Spitzenplatz. Hätte sich Snom bei der Hardware mehr Mühe gegeben, wäre mit dem m9 ein Gut drin gewesen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Telekom Speedphone 10
Testbericht

79,4%
Wem Speedphones bisher zu teuer waren, der findet bei der Telekom jetzt ein auf die hauseigenen Speedport-Router…
Telekom Speedphone 30 im Test
IP-Telefon

82,8%
Das Speedphone 30 tritt mit gehobenem Designanspruch zum Test an und arbeitet am liebsten mit Telekom-Routern zusammen.
Grundig Sixty
Testbericht

65,4%
Dieses Designtelefon bietet Retro pur - bei überschaubarem Funktionsumfang.
Gigaset S850A Go
IP-Telefon

Mit einer neuen Basisstation, die speziell für All-IP-Anschlüsse ausgelegt ist, bietet das Gigaset S850A Go maximalen IP-Telefonie-Komfort.
Gigaset A450 CAT
IP-Telefon

Das Gigaset A450 CAT ist speziell für die Zusammenarbeit mit CAT-iq- 2.0-fähigen Routern ausgelegt. Im Test macht das IP-Telefon eine gute Figur.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.