Testbericht

Sony Ericsson K220i

Das K220i überzeugte im Labor mit starker Kondition und gutem Empfang, ist aber nicht gerade solide verarbeitet. Auch die Akustik ist mässig.

  1. Sony Ericsson K220i
  2. Datenblatt
Sony Ericsson K220i

© Archiv

Sony Ericsson K220i
Sony Ericsson K220i

© Archiv

Blaumann: Während die Verarbeitung Schwächen zeigt, kann die einfache Menüführung überzeugen.

Sony Ericsson hat wie Nokia einige Modelle um 100 Euro im Portfolio, der Testkandidat K220i für 109 Euro ist eines davon. Das Dualband-Handy steckt wahlweise in einem dunkelblauen oder weißen Dress und liegt angenehm in der Hand. Die Verarbeitung wirkt allerdings nicht sonderlich hochwertig: Das K220i quittierte schon einen normalen Zugriff mit hässlichem Knirschen, zudem wies der Akkudeckel etwas Spiel auf. Die Tasten wackeln etwas, sind aber bis auf die linke und rechte Auswahltaste dafür benutzerfreundlich groß. Das stark vom Blickwinkel abhängige, mit 128 x 128 Pixeln grob auflösende STN-Display kann nicht überzeugen. Immerhin weiß die klar strukturierte und logische Menüführung des Sony Ericsson zu gefallen.

UKW-Radio

© Archiv

Musikus: Das K220i hat ein UKW-Radio mit RDS an Bord, ein Headset liegt ebenfalls bei - allerdings nur in Mono.

Bei der Ausstattung ist wie bei den Mitbewerbern Schmalhans der Küchenmeister. Eine VGA-Knipse und ein UKW-Radio inklusive Mono-Headset darf in dieser Preisklasse aber schon fast als Luxus gelten. Ansonsten hat das Sony Ericsson noch drei kurzweilige Spiele, einen Rechner, eine Stoppuhr, einen Timer, einen Wecker und einen WAP-Browser zu bieten. Der integrierte Kalender erinnert den User zudem an Termine und das Adressbuch fasst 300 Einträge mit jeweils drei Nummern. Sogar eine Infrarot-Schnittstelle hat das K220i an Bord. Dennoch klafft im Vergleich zu einigen Mitbewerbern in diesem Testfeld eine gewaltige Lücke in Sachen Features.

Eine mehr als überzeugende Vorstellung lieferte das K220i dann aber im Labor ab. Als absolut quasselstrippentauglich erwies sich das Candybar-Modell bei der Messung der Gesprächszeit: Mit über sieben Stunden im E-Netz und knapp sechs Stunden im D-Netz kommen auch Flatrate-Nutzer auf ihre Kosten. Aber auch wer eher selten zum Handy greift, muss sich nicht dauernd über einen leeren Akku ärgern: Mit über elf Tagen Standby-Zeit im E-Netz und zehn Tagen im D-Netz bietet das Sony Ericsson ordentliche Reserven.

Bei der Sende- und Empfangsqualität gab sich das K220i ebenfalls keine Blöße und erzielte hier ein ausgesprochen gutes Ergebnis. Lediglich die schwache Akustik sorgte für einen schwarzen Fleck auf der sonst weißen Laborweste - bei Gesprächen ist ein deutliches Rauschen vernehmbar.

Sony Ericsson K220i

HerstellerSony Ericsson
Preis79.00 €
Wertung312.0 Punkte
Testverfahren0.9

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Sony Ericsson Elm
Testbericht

Mit einer ordentlichen Kamera, nahezu lückenloser Ausstattung und anständiger Laborperformance ist das Elm in dieser Preisklasse nahezu…
Sony Ericsson Hazel
Testbericht

Das Sony Ericsson Hazel gefällt mit seinem großen Display, guter Facebook-Anbindung und einfacher Bedienung. Die Tastatur könnte aber besser sein.
Sony Ericsson Zylo
Testbericht

Mit einem Musik-Wohlfühl-Paket, soliden Messwerten und angedeuteten Allround-Talenten ist das Zylo ein willkommener Alltagsbegleiter.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.