Testbericht

Sony Ericsson T707

Mit seinem sportlich-eleganten Auftreten macht das in klassischem Schwarz, schrillem Rosa oder leuchtendem Türkis erhältliche Sony Ericsson T707 sowohl zur Jogginghose als auch zum Frack eine gute Figur.

  1. Sony Ericsson T707
  2. Datenblatt
Sony Ericsson T707

© Archiv

Sony Ericsson T707

Bei der Verarbeitung des von der russischen Tennisspielerin Maria Sharapova beworbenen Handys hat sich Sony Ericsson - von einem leichten Knarzen einmal abgesehen - offensichtlich Mühe gegeben. Das Gehäuse des T707 ziert ein monochromes, mit 128 x 36 Pixeln etwas grob aufgelöstes Außendisplay, das zur Statusanzeige dient; damit ist der Nutzer auch ohne das Gerät aufzuklappen über Empfangsstärke, Uhrzeit, Akkukapazität und empfangene Nachrichten informiert.

Ein Handy, das Wellen schlägt

Kommt ein Anruf, erscheinen konzentrisch pulsierende Wellen auf dem Außendisplay, die in fünf Farben leuchten können. Die Farben lassen sich einzelnen Kontakten zuordnen, sodass man gleich sieht, wer da anklingelt. Praktisch: Will man einen Anruf nicht annehmen, muss man das Handy nicht erst aufklappen, um ihn abzuweisen. Dank eines Lichtsensors und der integrierten Gestensteuerung genügt ein Wisch mit der flachen Hand über den äußeren Bildschirm und der Klingelton verstummt. Auch der Alarmton kann so abgeschaltet werden.

Hoher Bedienkomfort

Sony Ericsson T707

© Foto: Hersteller

Dank flacher Bauform passt das T707 in jede Hosentasche.

Öffnet man das Sony Ericsson T707, fällt als erstes das konsequent durchgezogene Wellen- und Kreismuster auf. Der Navigationskey ist ähnlich wie das Außendisplay gestaltet und auch die Zifferntasten sind kreisrund. Zwar sind die Drücker plan in das Gehäuse eingelassen und lassen sich nur dann sicher bedienen, wenn man auch draufschaut.

Dafür sind die einzelnen Zifferntasten ausreichend groß dimensioniert, wenn auch die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur etwas schwach ausgefallen ist. Der mit 320 x 240 Pixeln aufgelöste Hauptbildschirm ist bei Mittelklasse-Modellen wie dem Sony Ericsson T707 - und somit auch den drei Kontrahenten im Test - mittlerweile Standard; Bilder und Videos werden in leuchtenden Farben und für die Größe des 2,2-Zoll-Screens ausreichend detailliert dargestellt. Schwachpunkt des Bildschirms: Er ist druckempfindlich und zeigt schnell sogenannte Moires, die aber nach kurzer Zeit wieder verschwinden.

Wenig zu meckern gibt es an der Menüführung: Wie von Sony Ericsson gewohnt finden sich auch Neueinsteiger mit der intuitiven Struktur schnell zurecht, ohne dazu die Bedienungsanleitung aufschlagen zu müssen. Ebenso selbsterklärend verläuft das Einrichten von E-Mail- und Messenger-Accounts. Bei den gängigen Mail-Providern wie GMX oder Web.de genügt die Eingabe von Benutzername und Passwort - das Sony Ericsson T707 holt sich alle weiteren Informationen selbst und richtet das Postfach ein.

Wer öfter im Internet surfen möchte, würde sich sicherlich über eine WLAN-Schnittstelle freuen; dennoch ist das Klapphandy seinem Preis angemessen ausgestattet: Das schmucke Sony Ericsson T707 erreicht dank UMTS und HSDPA Datenübertragungsraten von bis zu 3,6 Mbit/s und kann auch im GSM-Betrieb dank EDGE Datenpakete flott übermitteln.

Sony Ericsson T707

© Foto: Hersteller

Der Statusbildschirm an der Front gibt Auskunft über verpasste Anrufe und Nachrichten.

Eine 3,2-Megapixel-Kamera hält Schnappschüsse fest, während Multimedia-Anwendungen wie der Video- und MP3-Player oder das RDS-Radio die Features abrunden. Audiophile Zeitgenossen werden freilich eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse für den Anschluss konventioneller Kopfhörer vermissen - bei allen Modellen im Test legt Sony Ericsson nur ein proprietäres Headset in den Karton, das ordentlich, aber nicht überragend klingt.

Viel Ausdauer bringt den TestsiegIm Messlabor gab sich das T707 keine Blöße: Die Akustikwerte in Senderichtung waren makellos, in der Gegenrichtung nur geringfügig verzerrt; die Empfangsqualität sowohl im GSM- als auch im UMTS-Betrieb ist sehr gut. Ausschlaggebend für den Sieg waren die anständigen Ausdauerleistungen: Mit rund 5,5 Stunden bei intensiver Nutzung ist das T707 Primus im Testquartett.

Sony Ericsson T707

HerstellerSony Ericsson
Preis179.00 €
Wertung359.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Sony Ericsson Elm
Testbericht

Mit einer ordentlichen Kamera, nahezu lückenloser Ausstattung und anständiger Laborperformance ist das Elm in dieser Preisklasse nahezu…
Sony Ericsson Hazel
Testbericht

Das Sony Ericsson Hazel gefällt mit seinem großen Display, guter Facebook-Anbindung und einfacher Bedienung. Die Tastatur könnte aber besser sein.
Sony Ericsson Zylo
Testbericht

Mit einem Musik-Wohlfühl-Paket, soliden Messwerten und angedeuteten Allround-Talenten ist das Zylo ein willkommener Alltagsbegleiter.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.