Testbericht

Sony Ericsson W760i

Das W760i hat als erstes Sony-Ericsson-Handy einen GPS-Empfänger an Bord.

  1. Sony Ericsson W760i
  2. Datenblatt
Sony Ericsson W760i

© Archiv

Sony Ericsson W760i

Mit einem Walkman-Phone steigt der Hersteller ins Geschäft mit den Navi-Handys ein. Auf der Fünf-Wege-Taste findet sich ein kleines Satelliten-Symbol, das in das entsprechende Menü führt. Dort steht ganz oben Google Maps, das die aktuelle Position des Handybesitzers anzeigt und das Umschalten auf Google Earth mit Satelliten-Bildern ermöglicht. Anders als bei Nokias Anwendung "Maps" kann das Kartenmaterial nicht vorab auf dem Handy gespeichert werden, sondern wird jeweils aktuell übers Mobilfunk-netz geladen. HSDPA sorgt dabei für schnelle Übertragungsraten, Wireless LAN fehlt.

Im Test mit einem Vorseriengerät dauerte es rund fünf Minuten, bis das W760i in der Stadt den eigenen Standort gefunden hatte - das mag sich bis zum Marktstart im zweiten Quartal noch beschleunigen. Auch über die Ausdauer des Handys, bei GPS-fähigen Geräten häufig ein Problem, lässt sich noch nichts aussagen. Einen besonders großen Akku hat Sony Ericsson seinem Pfadfinder allerdings nicht spendiert.

Neben Google-Maps finden sich im GPS-Menü Einstellungsoptionen, ein Monitor für den aktuellen Satelliten-Status sowie eine Liste, in der man die Koordinaten häufig verwendeter Orte ablegen kann. Zudem steckt hier eine Navigations-Software von Wayfinder; nach der Anmeldung und Buchung des Dienstes für einen bestimmten Zeitraum soll das W760i damit von A nach B lotsen. Das scheint sowohl mit einer Karten-, als auch mit einer einfachen Pfeildarstellung möglich zu sein. Die Anwendung Tracker rundet das Angebot ab: Ähnlich wie mit Nokias Sportstracker können Sportler die zurückgelegte Strecke per GPS aufzeichnen und danach etwa nach der Durchschnittsgeschwindigkeit auswerten.

Verpackt hat Sony Ericssons sein Navigations-Debüt in ein äußerst kompaktes, schlankes Slider-Gehäuse, dem sein Kunststoffgehalt deutlich anzumerken ist, doch bereits das Vorserienmodell überzeugt mit guter Verarbeitung. Als Walkman-Handy bietet es den gewohnt praktikablen Musicplayer, bei offenem Gerät auf der Rückseite eine 3,2-Megapixel-Kamera. Das macht Lust auf das finale Modell, doch Sony Ericsson spannt uns auf die Folter: Vor dem zweiten Quartal soll's damit laut Hersteller nichts werden.

Sony Ericsson W760i

HerstellerSony Ericsson
Preis239.00 €
Wertung361.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Testbericht Sony Ericsson W760i
Testbericht

Der GPS-Walkman-Slider zeigt, wie man sich trotz nominell geringerer Ausstattung im Test behauptet: Mit einfacher Handhabung und grundsolider…
Sony Ericsson Hazel
Testbericht

Das Sony Ericsson Hazel gefällt mit seinem großen Display, guter Facebook-Anbindung und einfacher Bedienung. Die Tastatur könnte aber besser sein.
Sony Ericsson Zylo
Testbericht

Mit einem Musik-Wohlfühl-Paket, soliden Messwerten und angedeuteten Allround-Talenten ist das Zylo ein willkommener Alltagsbegleiter.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.