Testbericht

Sony Ericsson W902

Nach dem musikalischen Überflieger W980 bringt Sony Ericsson mit dem W902 einen nicht weniger interessanten Musikus auf den Markt. Im Vergleich mit dem eleganten Klappmodell W980 wirkt das 499 Euro teure W902 allerdings deutlich rustikaler.

  1. Sony Ericsson W902
  2. Datenblatt
Testbericht Sony Ericsson W902

© Archiv

Testbericht Sony Ericsson W902

Diesen Eindruck erweckt nicht nur die klassische Bartype-Form, sondern vor allem das verwendete Material. Hier hat sich Sony Ericsson nicht mit Ruhm bekleckert, denn das Kunststoffgehäuse kann weder in puncto Optik noch bei der Haptik überzeugen.

Dazu gesellt sich auch noch ein wackeliger Akkudeckel, der bei einem 500-Euro-Handy definitiv nichts zu suchen hat. Das war es dann aber auch schon mit der Kritik, denn ansonsten glänzte das Walkman-Modell mit einer durchweg starken Vorstellung im Testparcours.

Einfaches Handling

Testbericht Sony Ericsson W902

© Fotos: Hersteller

Materialwahl: Sony Ericsson hat das W902 mit Kunststoff statt mit Ruhm bekleckert

Dies beginnt bereits bei der Tastatur. Die Zifferntasten sind gut voneinander abgesetzt und mit ihrer mattierten Oberfläche sehr griffig. Eingaben quittiert das Handy mit durchweg guten Druckpunkten, einzige Ausnahme bildet hier die einzelne Musicplayer-Taste auf der Stirnseite des Handys; die Playertasten auf der Geräteseite wiederum überzeugen.

Für einen glänzenden optischen Eindruck sorgt zudem das 2,2 Zoll große Display mit QVGA-Auflösung, das mit enormem Kontrast und knackscharfer Darstellung punkten kann. Davon profitiert dann auch das gewohnt logisch aufgebaute und mit eindeutigen Icons versehene Menü, zumal das Zappen durch die Ebenen flott vonstatten geht.

Gespannt waren die Tester nach den sehr guten Erfahrungen mit dem W980 natürlich auf die Soundperformance des Neulings. Bereits das mitgelieferte hochwertige In-Ear-Headset verspricht einen ähnlich guten Klang, wie ihn das Schwestermodell auszeichnet, zudem zeigten die Audiomesswerte für das W902 nahezu identische Ergebnisse wie für das W980.

Hochwertiger Sound

Testbericht Sony Ericsson W902

© Archiv

Das W902: Soundmaschine mit eigenen Tasten und gutem Headset

So trumpfte das Bartype-Modell im Soundcheck dann auch mit einem fülligen, bassstarken Klang auf. Daran schloss sich ein ausgewogener Mittel-Hochtonbereich an, der Stimmen und Instrumente ins rechte Licht rückte. Doch nicht nur der Sound konnte überzeugen, auch die Playerausstattung mit Coveranzeige, Equalizer und TrackID weiß zu gefallen.

Zudem lassen sich Titel dank Shake Control einfach durch eine Handbewegung wechseln; eine 8 GB große Speicherkarte bringt das Handy ebenfalls gleich mit. Auf der Vermisstenliste befindet sich lediglich der praktische FM-Transmitter, mit dem etwa das W980 aufwarten kann, um Songs auf jedes beliebige UKW-Radio zu übertragen.

Testbericht Sony Ericsson W902

© Archiv

Medienmenü: Über den YouTube-Link kommt man schnell an lustige Filmchen

Auch das restliche Ausstattungspaket kann sich mehr als sehen lassen, GPS-Empfänger, den es optional zu kaufen gibt (HGE-100; 59 Euro), hat das W902 alles an Bord, was momentan State of the Art ist. So funkt das UMTS-Modell in jedem GSM-Netz der Welt und sorgt dank EDGE und HSDPA für zügige Datentransfers oder bequemes Surfen über den leider nicht ganz perfekten Browser.

Bluetooth beherrscht das W902 inklusive dem beliebten Stereo-Audio-Profil, und auch die integrierte 5-Megapixel-Kamera, die Autofokus und Fotolicht vorweisen kann, weiß zu überzeugen und bietet deutlich mehr als Schnappschussqualität.

Keine Schwächen im Labor

Testbericht Sony Ericsson W902

© Archiv

Klangtuning: Der Equalizer lässt sich konfigurieren, bietet aber auch Voreinstellungen

Positiv präsentiert sich das W902 auch im Labor der Testfactory. So bleibt das Sony Ericsson zwischen 16 und 18 Tagen auf Empfang - egal, in welchem Netz es gerade funkt. Auch die Gesprächszeit ist im GSM-Einsatz mit knapp sieben Stunden absolut quasselstrippentauglich.

Für UMTS-Gespräche gilt dies mit knapp über zwei Stunden jedoch nur noch bedingt. Auch die Sende- und Empfangsqualität bewegt sich lediglich auf durchschnittlichem Niveau, während die recht laute und auch klar verständliche Akustik im Alltag überzeugen kann.

Testbericht Sony Ericsson W902

© Archiv

Das Tool Photo-DJ: Bilder direkt auf dem W902 bearbeiten

Fazit: Das W902 wird seinem Ruf als hochwertiger Musicplayer voll gerecht. Dazu gesellt sich eine üppige Ausstattung und das einfache Bedienkonzept. Lediglich die Materialanmutung ist für ein Handy der 500-Euro-Klasse nicht angemessen. Nichtsdestotrotz ist das W902 das aktuell beste Sony-Ericsson-Handy in der connect-Bestenliste.

Sony Ericsson W902

  
HerstellerSony Ericsson
Preis379.00 €
Wertung359.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Sony Ericsson Elm
Testbericht

Mit einer ordentlichen Kamera, nahezu lückenloser Ausstattung und anständiger Laborperformance ist das Elm in dieser Preisklasse nahezu…
Sony Ericsson Hazel
Testbericht

Das Sony Ericsson Hazel gefällt mit seinem großen Display, guter Facebook-Anbindung und einfacher Bedienung. Die Tastatur könnte aber besser sein.
Sony Ericsson Zylo
Testbericht

Mit einem Musik-Wohlfühl-Paket, soliden Messwerten und angedeuteten Allround-Talenten ist das Zylo ein willkommener Alltagsbegleiter.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.