Testbericht

Sony Ericsson W910i

Mit dem W910i wirft die japanisch-schwedische Allianz als letzter großer Hersteller endlich HSDPA-fähige UMTS-Handys ins Rennen.

  1. Sony Ericsson W910i
  2. Datenblatt
Sony Ericsson W910i

© Archiv

Sony Ericsson W910i

Dass das neueste Modell der Walkman-Serie mit dem Datenturbo ausgestattet ist, macht im Zeitalter von Musikdownloads sowie Foto- und Video-Blogging mehr als Sinn.

Kleine Verarbeitungsmängel, aber Topdisplay

Der 499 Euro teure Slider ist in den drei Farbvarianten Schwarz, Rot und Bronze lieferbar und sorgt bereits beim ersten Treffen für mächtig Eindruck. So sticht die edle Metallfront genauso schnell ins Auge wie das knapp 2,4 Zoll große Display, das mit seiner scharfen und kontraststarken Darstellung die Anzeigen der restlichen Testkandidaten weit in den Schatten stellt. Etwas ungewöhnlich sind allerdings die kleinen Nachlässigkeiten bei der Verarbeitung des W910i: So wackelte und knirschte beim Testgerät nicht nur der Akkudeckel, auch die Displayabdeckung scheint etwas dünn geraten zu sein, denn kräftigere Berührungen wurden von einem unschönen Farbmoire und kleinen Flecken begleitet, die aber wieder verschwanden. Auch die Tastatur muss sich Kritik gefallen lassen. So sind die Drücker der Zifferntastatur nur wenig ausgeprägt. Nahezu perfekt in Form und Funktion zeigen sich dagegen die oft benutzten Navigations-, Auswahl- und auch Gesprächstasten. Praktisch: Obwohl beim W910i die Foto- und Videofunktionen nicht an erster Stelle auf der Featureliste stehen, besitzt der UMTS-Slider zwei Tasten oberhalb des Displays, mit denen sich die jeweiligen Galerien mit einem einzigen Tastendruck aufrufen lassen; diese Drücker kommen auch bei diversen Spielen zum Einsatz. Der Musicplayer und die 2-Megapixel-Kamera mit Videofunktion lassen sich zudem über eigene Tasten direkt aktivieren.

Einfache Bedienung, innovative Features

Die Menüführung präsentiert sich wie von Sony- Ericsson-Handys gewohnt einfach. Große Schriften und eindeutige Icons führen den User auch ohne Bedienungsanleitung problemlos zu den einzelnen Funktionen.

connect_galerie1

Richtig gelungen ist zudem das neue und übersichtliche Medienmenü. Das absolute Highlight des W910i ist aber der integrierte Bewegungssensor. Dadurch kann man Spiele - das W910i beherrscht auch 3-D-Gaming - oder den Musicplayer steuern und beim Fotogucken zwischen vertikaler und horizontaler Darstellung umschalten; Letzteres entpuppt sich in der Praxis als äußerst hilfreich. Mit gedrückter Walkman-Taste kann man zudem im Musicplayer-Betrieb mit einer einzigen Handbewegung zwischen den einzelnen Titeln hin- und herspringen.

Apropos Musicplayer: Dieser zeigt sich in der aktuellen Version 3.0 von seiner besten Seite und beherrscht alle wichtigen Dateiformate inklusive AAC, MP3, WMA und M4A. Eine Coveranzeige, das bequeme Erstellen von Wiedergabelisten und eigenen Equalizereinstellungen sowie verschiedene Visualisierungen sorgen für Komfort. Zudem befindet sich im Lieferumfang neben dem etwas dünn klingenden Headset auch eine 1 GB große Memory-Stick-Micro-Karte für den Wechselspeicherslot an der Geräteseite. Auch die restliche Ausstattung kann überzeugen. So beherrscht das UMTS-Handy Videotelefonie; EDGE und HSDPA (3,6 Mbit/s) sorgen für schnelle Downloads und der Kurzstreckenfunk Bluetooth samt Stereo-Profil A2DP für einfachen Kontakt zu Zubehör. Die üblichen Goodies wie Rechner, Kalender und Sprachaufzeichnung sind ebenso an Bord wie die Musikerkennungssoftware TrackID. Optional ist zudem ein Radiotransmitter (MMR-70; 49 Euro) erhältlich, mit dem die Musik vom W910i in jedes UKW-Radio eingespeist werden kann, etwa im Auto.

Dauerläufer mit UMTS-Schwächen

Das W910i hat mit Problemen im UMTS-Betrieb zu kämpfen. So liegen hier sowohl die Sende- und Empfangsqualität als auch die Gesprächszeit nur im unterdurchschnittlichen Bereich. Dafür können sich die Ergebnisse für die GSM-Netze mit deutlich über 13 Tagen Standby im E-Netz und bis zu sechs Stunden Gesprächszeit im D-Netz sehen lassen. Dazu gesellt sich ein tadelloser GSM-Empfang und eine ordentliche Akustik.

Sony Ericsson W910i

HerstellerSony Ericsson
Preis229.00 €
Wertung401.0 Punkte
Testverfahren0.9

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Testbericht Sony Ericsson W910i
Testbericht

Eine gute Alternative zu Nokias 6300i ist Sony Ericssons W910i: Auch dieses Mobiltelefon ist voll aufs Internet ausgerichtet.
Sony Ericsson Hazel
Testbericht

Das Sony Ericsson Hazel gefällt mit seinem großen Display, guter Facebook-Anbindung und einfacher Bedienung. Die Tastatur könnte aber besser sein.
Sony Ericsson Zylo
Testbericht

Mit einem Musik-Wohlfühl-Paket, soliden Messwerten und angedeuteten Allround-Talenten ist das Zylo ein willkommener Alltagsbegleiter.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.