Testbericht

Sony Ericsson Z320i

Das günstige Z320i glänzt mit sehr guter Ausdauer und einer starken Sende- und Empfangsqualität. Bei der Ausstattung wurde jedoch deutlich gespart.

  1. Sony Ericsson Z320i
  2. Datenblatt
Sony Ericsson Z320i

© Archiv

Sony Ericsson Z320i
Tastatur

© Archiv

Die übersichtliche Tastatur des Z320i besitzt große Tasten, die zudem gut abgegrenzt sind.

Schicke Schale, schwarzer Kern. So lässt sich das Design des 119 Euro günstigen Z320i von Sony Ericsson zusammenfassen. Denn während die austauschbaren Front- und Rear-Cover in farbenfrohem Blau oder Rot glänzen, wirkt das matte Schwarz der "Innenausstattung" des Klappmodells doch sehr trist. Dafür kann die Tastatur mit recht üppigen Drückern gefallen. Auch das pixelige STN-Display hinterlässt im direkten Vergleich zu den Varianten der Mitbewerber einen besseren, aber immer noch nicht guten Eindruck. Die Bedienung gelingt dafür auch ohne Anleitung problemlos. Das Menü ist logisch strukturiert, die einzelnen Menüpunkte sind eindeutig benannt und mit sinnvollen Icons ausgestattet. Nett ist auch das abgespeckte Aussendisplay, das etwa verpasste Anrufe oder eingegangene Nachrichten signalisiert.

Wenig Features - gute Laborwerte

Adressbuch

© Archiv

Das Adressbuch des Z320i fasst bis zu 1000 Einträge mit insgesamt maximal 2500 Rufnummern.

Während die Handhabung, wie üblich bei Sony-Ericsson-Handys, nahezu ohne Fehl und Tadel ausfällt, gibt es bei der Ausstattung doch teils gewaltige Lücken. So hat das Z320i weder Bluetooth noch einen E-Mail-Client an Bord. Auch einen Musicplayer oder ein UKW-Radio sucht der User vergebens. Positiv fallen lediglich die 1,3- Megapixel-Kamera (ohne Videofunktion) und die konfigurierbaren Situationsprofile auf. Ansonsten war beim Z320i wohl Schmalhans der Küchenmeister. Nach der Kritik bei der Ausstattung schaffte das Sony Ericsson Wiedergutmachung im Labor: Hier ließ das Z320i seine Mitbewerber teils weit hinter sich. Die Ausdauer liegt mit um die 12 Tage auf einem ordentlichen Niveau und Quasselstrippen freuen sich über eine knapp achtstündige Gesprächszeit im E-Netz. Im D-Netz sind es zwar 1,5 Stunden weniger, dennoch liegt das Z320i auch hier in Front. Den positiven Eindruck konnte das Sony Ericsson auch bei der Sende- und Empfangsqualität bestätigen und lieferte auch die besten Werte des Testfeldes ab. Einziges Manko im Labor: die etwas leise und rauschende Akustik des Z320i.

Sony Ericsson Z320i

HerstellerSony Ericsson
Preis109.00 €
Wertung345.0 Punkte
Testverfahren0.9

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Sony Ericsson Elm
Testbericht

Mit einer ordentlichen Kamera, nahezu lückenloser Ausstattung und anständiger Laborperformance ist das Elm in dieser Preisklasse nahezu…
Sony Ericsson Hazel
Testbericht

Das Sony Ericsson Hazel gefällt mit seinem großen Display, guter Facebook-Anbindung und einfacher Bedienung. Die Tastatur könnte aber besser sein.
Sony Ericsson Zylo
Testbericht

Mit einem Musik-Wohlfühl-Paket, soliden Messwerten und angedeuteten Allround-Talenten ist das Zylo ein willkommener Alltagsbegleiter.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Sony Ericsson Yendo
Testbericht

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.