Testbericht

Sony Vaio VGN-N31S

Billigheimer sind Sony-Notebooks normalerweise nicht. Nun will das Vaio VGN-N31S beweisen, dass Sony auch in der unteren Preisklasse mithalten kann.

  1. Sony Vaio VGN-N31S
  2. Datenblatt
Sony Vaio VGN-N31S

© Archiv

Sony Vaio VGN-N31S

Nur 949 Euro Listenpreis ruft Sony für sein Vaio VGN-N31S aus. Und tatsächlich, das preiswerte Vaio bietet auf den ersten Blick die typischen Sony-Tugenden auf: Es sieht gut, oder doch zumindest besser aus als die meisten Konkurrenten seiner Preisklasse, und auch das spiegelnde Display ist mit 174 cd/m2 gewohnt leucht- und kontraststark. Bei der Ausstattung macht sich der günstige Preis dann aber bemerkbar: Typische Handy-Schnittstellen wie IrDA oder Bluetooth fehlen ganz, und das WLAN-Modul muss sich mit 802.11b/g begnügen. Wobei das fürs DSL-Surfen völlig ausreicht; WLAN-Draft-N mit Datenraten bis zu 100 Mbit/s bringt nur in Heimnetzen mit für das Netzwerk freigegebenen Verzeichnissen Vorteile. Positiv: WLAN lässt sich mit einem Hardware-Schalter an- und abschalten.

Die sonstige Schnittstellenausstattung umfasst Card-Reader für die SD/MMC-Karten oder Memory-Sticks der Digicam, einen Firewire-Anschluss, zwei USB-Buchsen für die Peripherie-Geräte, einen ExpressCard-Slot und für externe Displays eine analoge VGA-Buchse. Das ist insgesamt nicht eben üppig, aber praxisgerecht für Heimanwender, die sowieso kein externes TFT anschließen möchten. Bei den Leistungs-Eckdaten gibt sich das Vaio angesichts der Preisklasse keine Blöße: Der T5500 Core-2- Duo-Prozessor ist zwar nicht der schnellste seiner Art, aber erheblich flotter als der AMD Sempron des HP Compaq 6715b . Das Gigabyte Arbeitsspeicher ist für Vista als Betriebssytem Pflicht, und die nominell 100 Gigabyte große Festplatte bietet für die meisten Anwender mehr als ausreichend Platz. Allerdings befindet sich auf ihr ab Werk gleich eine ganze Software-Armada - von Google Picasa bis zu Microsoft Works 8.5. MS Works ist dabei ein echter Mehrwert, da es ein vollwertiges Microsoft Word enthält und so die Anschaffung eines Office-Pakets für viele unnötig macht. Beim Support setzt Sony ausschließlich auf Vista und bietet keine XP-Treiberunterstützung an. Statt dem sonst bei Sony üblichen externen Grafikchip hat das VGN-N31S einen integrierten Intel-Chip an Bord, der zwar 3-D-technisch keinen Blumentopf gewinnt, dafür aber bei auf 100 cd/m2 gedimmtem Display Ausdauerwerte jenseits der Drei-Stunden-Marke erlaubt. Wäre da nicht die eher labile Plasikanmutung der Oberflächen, würde dem Sony keiner den günstigen Preis glauben.

Sony Vaio VGN-N31S

HerstellerSony
Preis949.00 €
Wertung346.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

79,4%
Wir haben das Sony Vaio VGN-NW11Z im Test. Das Notebook begeistert mit seinem Design, der Ausdauer und seiner Leistung.…
Testbericht Sony Vaio VGN-Z21MN
Testbericht

Das 13,3-Zoll-Notebook Sony Vaio VGN-Z21MN bringt die diskrete Grafiklösung Nvidia GeForce 9300M GS mit. Wir haben den Test.
Testbericht Sony Vaio VGN-SR19NV
Testbericht

Der Steckbrief des neuen Sony Vaio VGN-19NV: elegante Erscheinung, hohes Leistungsniveau - aber recht unbescheiden bei Stromverbrauch und Preis.
image.jpg
Testbericht

Starke Premiere: Das erste Sony-Ultrabook bietet reichlich Anschlüsse, ein frisches Design und zeigt im Test gute Leistiungen. Das alles gibt's zum…
Sony Vaio Duo 11
Testbericht

82,4%
Im Test zeigt sich das Vaio Duo 11 als flexibles Kraftpaket: Das Sony mit Windows 8 wird mit einem Handgriff vom Tablet…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.