Testbericht

Standbox Audium Comp 5

Wenn der Amp ausreichend Kraft und Kontrolle zur Verfügung stellte, reihte sich die Audium Comp 5 (ab 2000 Euro, Paarpreis) auch bei großem Jazz-Besetzungen wie "Ray Sings, Basie Swings" in eine Reihe mit weit größeren und teureren Boxen ein.

Standbox Audium Comp 5

© Archiv

Standbox Audium Comp 5

Der Name Audium hatte bisher bei HiFi-Fans einen guten, aber nicht allzu bekannten Namen: Mit ambitionierten Röhrenverstärkern machten die Berliner bisher von sich reden. Dass man nun auch "in Breitbändern" macht, ist da kein Zufall; zumal Audium-Chef Frank Urban lange Jahre mit seiner Boxenmarke Visonik erfolgreich war. Bei Audiums Comp 5 freilich ist komplett neu gedacht worden: Der 3 Zoll (7,5 Zentimeter) kleine Papier-Breitbänder mit Neodym-Antrieb ersetzt Mittel- und Hochtöner und darf in seinem röhrenförmigen Innengehäuse bis etwa 250 Hz hinab spielen. Nicht nur sein Volumen ist komplett vom Bassgehäuse entkoppelt, man spendierte ihm auch eine eigene, lackierte Schallwand. Den gesamten Tieftonbereich übernimmt ein ovales Basschassis der Maße 6 mal 9 Zoll, das als quasi Downfire-Woofer im Sockel der schlanken Box montiert ist.

image.jpg

© Archiv

Beller-Bass: Das ovale Chassis sitzt im Sockel der Box und arbeitet via Grenzflächeneffekt bis in den Grundtonbereich hinauf. Ganz unten wird es durch ein Reflexrohr verstärkt.

Eile mit Weile - Schnelligkeit und Hektik waren die Sache der Audium nicht. Zum einen verlangt sie etwas Sorgfalt bei Aufstellung und Einwinkelung - im AUDIO-Hörraum tönte es wandfern und mit 10 Grad Drehung gegenüber der Grundseite am homogensten. Wer entspannte Musik wie Whitetrees "Cloudland" auflegte, erlebte dann eine geradezu magisch zu nennende Jazzclub-Atmosphäre mit realistischem Raum, genauestens eingebundenen Instrumenten und einem erstaunlich satten, tiefreichenden Bassfundament.

Wenn der Amp ausreichend Kraft und Kontrolle zur Verfügung stellte, reihte sich die kleine Comp 5 auch bei großem Jazz-Besetzungen wie "Ray Sings, Basie Swings" in eine Reihe mit weit größeren und teureren Boxen ein, ohne an breitbänder-typischer Homogenität zu verlieren oder die Brüche zwischen den beiden Tönern ohrenkundig werden zu lassen. Einzig mit allzu komplexer Klassik fiel eine leichte Verengung des Präsenzbereichs von Streichern und Stimmen auf, auch ließ sie es beim energiegeladenen "Teen Town" (Weather Report, Bass Fire, Zounds) doch zu entspannt angehen.

Audium Comp 5

HerstellerAudium
Preis2000.00 €

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Audium Comp 5
Testbericht

Mit einem trickreichen Verbund aus Breitbänder und Downfirebass will Audium mit dem Comp 5 (2000 Euro) ganzheitliche Klänge erzeugen. Hier im…
image.jpg
Testbericht

Boxen-Fans müssen oft abwägen, ob sie sich Spielfreude oder Gelassenheit ins Haus holen. Die neue Comp 8 von Audium liefert beides, wie unser Test…
AudioPro AddOn T20
Stereo-Set mit Bluetooth

AudioPro entlockt den schlanken Säulen des aktiven Stereo-Paars einen ausgewogenen Klang mit straffen Bässen, warmen Höhen und hoher Lautstärke.
KEF Reference 3
Standlautsprecher

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.
KEF Blade Two
Standlautsprecher

Die Blade Two von KEF soll das Ideal der perfekten Punktschallquelle erreicht haben. Wie nah die Standbox dieser hifidelen Perfektion kommt, zeigt der…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.