Testbericht

Standbox Tannoy Kingdom Royal

Die Tannoy Kingdom Royal (42000 Euro das Paar) bewies mehr Feingefühl und Raumdarstellung als die JBL K2 S 9900 (39800 Euro das Paar).

  1. Standbox Tannoy Kingdom Royal
  2. Datenblatt
Standbox Tannoy Kingdom Royal

© Archiv

Standbox Tannoy Kingdom Royal

Die Tannoy ist etwas höher als die JBL und deutlich tiefer. Sie trägt zwei große Bass-Schallquellen. Der untere und etwas größere Treiber ist ein 15-Zoll-Tieftöner mit klassischem Papierkonus, der in der Manier eines Woofers bis etwa 120 Hertz im Einsatz bleibt. Ihm zur Seite steht ein großvolumiger Bassreflextunnel, der wie bei der JBL auf die Rückseite mündet.

Der zweite Tieftonerzeuger ist ein Koaxsystem, dessen 12-Zoll-Konus von einer recht komplexen Frequenzweiche bis 700 Hertz hinauf im Spiel gehal-ten wird. Die Membran besteht ebenfalls hauptsächlich aus Papierfasern und sieht hinter sich ein geschlossenes Gehäuse. Hier wurde auf tiefbassfördernde Öffnungen verzichtet, um den empfindlichen Stimmbereich nicht mit Störungen aus einem gering bedämpften Gehäuse zu belästigen.

Bildergalerie

Lautsprecher Tannoy Kingdom Royal
Galerie
Edelbox von Tannoy

Die wuchtige Tannoy Kingdom Royale bleibt pegelseitig hinter der JBL K2 S 9900 zurück, klingt dafür lebhafter und emotionaler.

Im Zentrum des Schwingsystems ist eine 75 Millimeter große, extrem schalldruckfeste Aluminium-Kalotte trickreich versteckt. Sie bleibt bis etwa 17 Kilohertz im Rennen.

Darüber kommt ein separater Superhochtöner ins Spiel, dessen 25 Millimeter große Kalottenmembran aus Magnesium und Keramik den Frequenzumfang bis über die Hörgrenze hinaus erweitert.

Trotz zusätzlichem Basschassis und Superhochtöner stellt die Kingdom Royal eine Punktschallquelle dar, weil alle für Feindynamik und Räumlichkeit relevanten Frequenzen vom selben Ort ausgehen. Darin unterscheidet sich die Tannoy von der JBL, deren räumlich getrennte Chassis in herkömmlicher Weise gestapelt sind. Die unterschiedliche Konzeption macht sich messtechnisch beim Rundstrahlverhalten bemerkbar. Die Tannoy ist hier im Vorteil, bei ihr verlaufen die Schalldruckkurven zu größeren Winkeln gleichmäßiger.

Zur klanglichen Anpassung sind Ortsfilter verbaut, die subtile Korrekturen in den oberen Mitten und Höhen gestatten. Bei der Tannoy wird über kleine Stellschrauben an der Front justiert. Bei der JBL sitzen Drehschalter an der Boxenrückseite im Anschlussterminal.

Den ausführlichen Test der JBL K2 S 990 finden Sie hier .

Tannoy Kingdom Royal

HerstellerTannoy
Preis42000.00 €
Wertung66.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Ein schimmerndes Horn bringt der neuen Tannoy bestechende Feindynamik - und eine wunderbar plausible Raumabbildung.
Tannoy Precision 6.4
Testbericht

In der Precision 6.4 arbeitet die neueste Version von Tannoys legendärem Dual-Concentric. Im Test zeigt audio, was das für die Klangqualität…
Tannoy Definition DC10A
Standbox

Durch ein klassisches Chassis-Konzept wollten die Tannoy-Ingenieure die Definition DC10A langlebiger machen. Doch klingt die Standbox dadurch auch…
Tannoy Revolution DC6 T SE
Standbox

Tannoy hat die Revolution DC6 T in einer Special Edition neu aufgelegt. Wo die Unterschiede liegen, und vor allem ob die neue Version anders klingt,…
Tannoy Kensington GR
Standbox

Tannoy hat seine legendäre Prestige-Baureihe überarbeitet und mit dem Zusatz "Gold Reference" geadelt. Das mittlere Modell heißt Kensington und…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.