Testbericht

Standlautsprecher Heco Victa II 701

Die Heco Victa II 701 (560 Euro Paarpreis) rundete ihre Darbietung mit einer plastischen, fein strukturierten, farbkräftigen Chor-Einlage, die unterstrich, was den Reiz der Deutschen ausmacht: Sie gab einem das Gefühl, die Musiker und Instrumente greifen zu können.

  1. Standlautsprecher Heco Victa II 701
  2. Datenblatt
Heco Victa II 701

© Hersteller

Heco Victa II 701
Heco Victa II 701

© MPS

Die Mittel-Hochton-Sektion der Heco Victa II 701 wurde durch eine eigene Kammer von der Bass-Sektion abgeteilt. Das verringert nicht nur die gegenseitigen Beeinflussungen, es versteift auch.

Heco konnte bei der Victa II 701 auf eine bereits im Markt fest etablierte Lautsprecher-Serie aufbauen. Wichtigste Änderung: Der neue Hochtöner verfügt über einen stärkeren Antrieb mit 30 Prozent größerer Schwingspule. Die Ankopplung der Kunstseiden-Kalotte an die aus Langfaserpapier gefertigten 17er-Tief-Mitteltöner soll durch einen kurzen Hornvorsatz verbessert werden. Kräftigere Magneten für die Antriebe im Tief-Mitteltonbereich mit extrem belastbaren Schwingspulen sollen für mehr Transparenz und Bassfundament sorgen. Ein Übriges trägt die phasenoptimierte Frequenzweiche dazu bei.

Leichtes Spiel

Heco Victa II 701

© AUDIO

Aufstellung: Ungefähr auf den Hörer richten, ideal auf Hochtönerebene. Raum sollte nicht zum Dröhnen neigen, sonst selbst freistehend zu fetter Bass.

Es spielte keine Rolle, ob Beats oder Beethoven auf dem Programm standen. Die homogene Heco verlieh Kanye Wests "All Of The Lights" eine in dieser Runde nicht zu toppende Intensität, Authentizität und Autorität. Zur perfekten Stimmwiedergabe gesellten sich Direktheit und ein vergleichsweise mächtiges, dabei ziemlich konturiertes Bassfundament. Das Timing der unterschiedlichen Treiber passte perfekt zusammen. Nichts wirkte gekünstelt.

Auf CDs mit hohem Bassanteil wie "Empire State Of Mind" von Alicia Keys und Jay-Z offenbarte sich, dass es auch kein bisschen mehr Bass sein dürfte, damit die Victa II 701 nicht zu dick wirkt. Die Höhen kamen keinesfalls in den Verdacht der Übertreibung, hier stimmte alles von der Auflösung bis zur Ausgewogenheit.

Ihre Darbietung rundete Heco mit einer plastischen, fein strukturierten, farbkräftigen Chor-Einlage, die unterstrich, was den Reiz der Deutschen ausmacht: Sie gab einem das Gefühl, die Musiker und Instrumente greifen zu können. Ein Quercheck mit der Magnat Quantum 655 (Heft 12/10) ergab nur kleine Unterschiede und belohnte Heco mit 72 Punkten.

Heco Victa II 701

HerstellerHeco
Preis560.00 €
Wertung72.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Ausgerechnet Heco, vor langer Zeit eimal Rekordmeister im Teutonenklang, baut eine Box mit fast schon alt-englischem Voicing - die dann auch noch…
Heco Celan GT 902
Testbericht

Die Heco Celan GT 902 ist eine richtig erwachsene Box mit üppigem Gehäuse und sehr gutem Wirkungsgrad. Ausstattung und Verarbeitung (Glanzlack)…
image.jpg
Testbericht

Heco hat einen Lauf: Neben den tollen Celan-Modellen gibt es mit der jetzt kompletten Music-Colors-Linie echte Sahnehäubchen obendrauf. Wir haben…
Heco The New Statement
Standbox

Das neue Flaggschiff von Heco bewegt sich in einer moderaten Preisklasse. Wir haben die Standbox The New Statement getestet.