Testbericht

Standlautsprecher Wharfedale Diamond 10.6

Die Wharfedale Diamond 10.6 (760 Euro das Paar) klang eher spektakulär als neutral. Sie erzeugte einen betont machtvollen Bass.

  1. Standlautsprecher Wharfedale Diamond 10.6
  2. Datenblatt
Standlautsprecher Wharfedale Diamond 10.6

© Archiv

Standlautsprecher Wharfedale Diamond 10.6

Mit der Diamond 10.6 von Wharfeldale betritt ein für die Klasse ungewöhnlich komplex gestalteter Lautsprecher die Bühne. Die Säule verfügt über seitliche Rundungen, wie sie meist nur in höheren Klassen zu finden sind. Die Maßnahme erhöht den Herstellungsaufwand beträchtlich, dafür bringt sie erfahrungsgemäß einen neutraleren Klang.

Ähnlich wie Canton und Monitor Audio verzichtet Wharfedale auf einen mechanisch separaten Mitteltöner und optimiert das Abstrahlverhalten über die Frequenzweiche. Den energiereichen Bass verarbeiten beide gemeinsam, die sensiblen Mitten betreut der obere solo.

image.jpg

© Archiv

Rundungen der Seitenwände erhöhen die Stabilität.

Die beiden Chassis der Wharfedale Diamond 10.6 sind gleich groß, im Detail wurden sie den jeweiligen Aufgaben angepasst. Der breitbandig, auch in den Mitten eingesetzte obere Treiber trägt eine Phasennase zur Optimierung des Rundstrahlverhaltens, sein nur Bässe abstrahlender Kollege verzichtet darauf. Die Kevlarmembranen sind diamantartig geprägt, um Resonanzen zu vermeiden, die Körbe wurden sechsfach verschraubt.

Im Messlabor offenbarte die Wharfedale Diamond 10.6 eine ausgeprägte Vorliebe für tiefe Töne. Bei 90 Hertz lag der Schalldruckpegel satte 5 dB höher als bei 2000 Hz, der Bereich um 800 Hz war noch leiser.

Die Wharfedale Diamond 10.6 klang eher spektakulär als neutral. Sie erzeugte einen betont machtvollen Bass, der bei tonal sensiblen Platten ziemlich überzogen und musikalisch deplatziert wirkte. Die Begeisterung hielt sich auch deshalb in Grenzen, weil die 10.6 Soloinstrumente nur maßvoll engagiert wiedergab.

Auf der Haben-Seite stand eine sehr feine Artikulation im Hochton - die wurde nur leider allzu oft von der eigenwilligen Bassauslegung verdeckt. Schade, denn mit einer anderen Abstimmung hätte die Wharfedale Diamond 10.6 solide Chancen auf eine bessere Bewertung.

Wharfedale Diamond 10.6

HerstellerWharfedale
Preis760.00 €
Wertung43.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Wie gut können 250-Euro-Standboxen klingen?
Standlautsprecher Wharfedale Opus 2-2
Testbericht

Katie Meluas "Shy Boy", mit recht dominanten Zischlauten aufgenommen, klang über die Wharfedale Opus 2-2 (3000 Euro, Paarpreis) sensationell klar in…
Standlautsprecher Wharfedale Diamond 10.5
Testbericht

Die Wharfedale Diamond 10.5 dickt zwar die einzelnen Stimmen etwas ein, musiziert jedoch geschlossen und in sich stimmig.
Wharfedale Diamond 10.3
Testbericht

Mit der Diamond 10.3 liefert Wharfedale eine zierliche Box. Bringt der kleine Standlautsprecher genügend Volumen für guten Klang mit?
Wharfedale Diamond 159
Standboxen um 1400 Euro für mittlere bis große…

Eine geprägte Kevlar-Membran und ein Waveguide sollen den Klang der Diamond 159 linearisieren. Ob Wharfedale das Kunststück gelungen ist, zeigt der…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.