Testbericht

Subwoofer Dynaudio Sub 250

Maxi-Sound aus Mini-Box - kein leeres Versprechen

  1. Subwoofer Dynaudio Sub 250
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Ob ökologische Gründe bei der Konstruktion des Dynaudio Sub 250 mitspielten, ist nicht bekannt: Das Chassis bleibt mit 24 Zentimetern Durchmesser noch im Rahmen und begnügt sich daher auch mit 200 Watt Verstärkung. Gerade noch eine Kantenlänge von 29,5 Zentimetern erreicht der wahlweise in Echtholzfurnier oder Lack erhältliche Basswürfel, er bleibt also unter dem Maß einer Langspielplatten-Hülle. 

image.jpg

© H.Härle

ekapseltes Magnetsystem mit großer Polkernbohrung und riesiger Schwingspule - das Dynaudio-Rezept für saubere Bässe.

Die aus einem Stück geformte Magnesium-Silikat-Polymer-Membran gewinnt ihre Kraft von einer zehn Zentimeter großen Schwingspule, was Wirkungsgrad wie Belastbarkeit hoch hält. Dass es Dynaudio dabei nicht aufs letzte Dezibel ankommt, zeigt die Gehäuseauslegung: Ohne Bassreflexunterstützung muss der Zehnzoller aufs geschlossene Volumen arbeiten. Das vermeidet typische Blasgeräusche aus dem Reflexrohr und lässt den Bass präziser und zeitrichtiger spielen, verlangt dem Töner allerdings auch unterhalb von 70 Hertz enorme Hübe ab und begrenzt den Maximalpegel entsprechend.

Hörtest

Den Spaß-Kick durfte zum Anfang ein Klassiker der Musik im Auto liefern: "Highway Star" von Deep Purple ("Machine Head", EMI). Konzentriert und präzise folgten der Dynaudio Sub 250 und der Sunfire HRS 8 den Drum-Schlägen und Stakkato-Bassläufen, ohne sich jemals im treibenden Rhythmus des Stücks zu verheddern. Wahrlich, hier liefen ernst zu nehmende Basstöner, sofern man sie nicht mit unmenschlichen Lautstärken konfrontierte. Der Sunfire zog sich dann dezent aus dem Geschehen zurück, der Dynaudio machte auch mal mit einem leichten Plopp auf seine Grenzen aufmerksam.

image.jpg

© Archiv

Dafür drängten der Sunfire und der Dynaudio an die Spitze, wenn präzise Töne gefordert waren: "Private Investigations" mit den Dire Straits perlte schön trocken und fein in den Hörraum. Man könnte glatt vergessen, dass da ein Subwoofer spielt.

Dynaudio SUB 250

HerstellerDynaudio
Preis800.00 €
Wertung76.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

SVS SB-12 NBS
Subwoofer

Seinen Subwoofer bietet SVS mit geschlossenem Gehäuse oder Bassreflex-Konstruktion an. Wir haben die geschlossene Version SB-12 NBS getestet.
Canton Sub 12.2
Subwoofer

Im Canton-Subwoofer Canton Sub 12.2 sind gleich zwei Zwölf-Zoll-Chassis verbaut. Wie klingt die Passivmembran-Konstruktion im Test?
Velodyne EQ Max 10
Subwoofer

Der 10-Zoll-Subwoofer EQ Max 10 von Velodyne bietet eine Einmessfunktion und einfache Bedienung. Wie klingt der Woofer im Test?
Paradigm Studio Sub 12
Subwoofer

Der Studio Sub 12 von Paradigm ist sehr kompakt gebaut. Im Hörraum überraschte er dennoch mit seiner Power.
Dynaudio Aktivbox
Wireless Aktivbox

Die aktive Kompaktbox Dynaudio Focus 200 XD hat Endstufen, DA-Wandler und Signalweiche bereits eingebaut. Ein Funksender schickt Musik in…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.