Testbericht

Subwoofer Elac MicroSub

In der Summe seiner Eigenschaften ist der Elac MicroSub (900 Euro) mehr als nur ein Subwoofer. In kleinen Räumen kann er eine kleine HiFi-Anlage ersetzen.

  1. Subwoofer Elac MicroSub
  2. Datenblatt
Subwoofer Elac MicroSub

© Archiv

Subwoofer Elac MicroSub
Subwoofer Elac MicroSub

© Archiv

1) Der Elac MicroSub nutzt zwei baugleiche Tieftöner, die um 180 Grad zueinander versetzt sind. 2) Die Schwingsysteme (hier gelb gezeichnet die Zentrierung) sind gleichphasig gepolt und addieren ihre Schallbeiträge. 3) Die spiegelbildliche Anordnung entlastet das Gehäuse enorm, die Rückstoßkräfte heben sich in der Summe auf. 4) Die kleinen Sandwich-Membranen wiegen mehr als 40 Gramm, wodurch die Abstimmfrequenz so verblüffend tief geriet.

Eine substanzielle Untermalung herabstürzender Felsbrocken und ähnlicher Großereignisse gelang dem MicroSub von Elac nur bei nachbarschaftsfreundlich moderaten Lautstärken, für eine raumfüllende Anregung großvolumiger Wohnzimmer fehlt es ihm schlicht an Membranfläche. Rein physikalisch sind es nur etwas über 80 Dezibel, die ihm die Messmikrofone von stereoplays Messlabor namens TESTfactory zubilligen, mehr verhindern die sanft arbeitenden Limiter.

Dieses Ergebnis relativiert sich angesichts der Größe oder besser gesagt der Winzigkeit des Elac. Sein Bruttovolumen erreicht nur knapp 6 Liter, was ihn zu einem der weltweit kleinsten Subwoofer macht, die ernsthaft das Prädikat "HiFi" für sich beanspruchen dürfen. Der MicroSub (siehe Zeichnung) ist zum Ausgleich des knappen Volumens ungewöhnlich aufwendig konstruiert. Seine Tieftöner arbeiten Rücken an Rücken, sodass in der Summe keine Kräfte ins Gehäuse gelangen, die es zum Vibrieren oder gar Hüpfen anregen könnten, was bei Woofern mit Einzelchassis durchaus vorkommt.

Dass der HiFi-Anspruch voll und ganz erfüllt wird, zeigen ausgesprochen niedrige Verzerrungen und die beachtliche untere Grenzfrequenz, die satte 8 Hertz tiefer liegt als beim ungleich größeren Canton. Trotz objektiv knapper Pegelreserven lässt sich der MicroSub - egal, was man damit anstellt - nie zu störenden Verzerrungen hinreißen. Er wird oberhalb gewisser Grenzen einfach nicht mehr lauter und bleibt selbst im Grenzbereich absolut sauber. Klanglich tendiert er zur straffen und trockenen Seite, auch eine Folge der Auslegung als geschlossener Woofer ohne nebengeräuschträchtige Bassreflexöffnungen.

Doch der kleine Elac ist weit mehr als nur ein Subwoofer. Er beherbergt neben der Basselektronik zwei jeweils 40 Watt starke Endstufen zum Anschluss von klassischen 4-Ohm-Lautsprechern. Das können vorhandene Boxen sein oder neue, zum Beispiel die optisch passenden Elac Modelle 301 und Starlet, die optional mit dem Woofer im Paket zu haben sind.

Subwoofer Elac MicroSub

© Archiv

Die Trennfrequenz ist in drei Stufen bei 60, 120 und 180 Hz wählbar.

Der MicroSub bietet ein Paar Cinchbuchsen zum Anschluss kabelgebundener Quellen wie Soundkarten oder CD-Spieler. Obendrein ist er Bluetooth-fähig, was ihn zum idealen Spielpartner von Mobilgeräten macht, die den A2DP-Standard unterstützen, also neuere Notebooks, Handys und MP3-Spieler. Die Lautstärkeregelung erfolgt über die Software des Mobilgeräts. Zusätzlich gibt es hinten am Woofer Drehregler für Gesamt- und Wooferpegel.

In der Summe seiner Eigenschaften ist der Elac-Winzling damit mehr als nur ein Subwoofer. In kleinen Räumen oder bei kurzen Hörabständen bis zu 3 Metern kann er eine kleine HiFi-Anlage ersetzen. Seine typischen Einsatzgebiete ähneln denen von aktiven Studiomonitoren: Arbeitszimmer und Zweitanlagen oder ganz allgemein Mobilgeräte, die für eine hochwertige Klangwiedergabe auf externe Verstärker und Lautsprecher angewiesen sind.

Elac MicroSUB 2010 BT

HerstellerElac
Preis900.00 €
Wertung51.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Subwoofer Elac Sub 211 D
Testbericht

Der Elac Sub 211 D (1590 Euro) bleibt auch bei bösen Impulsen in der Spur, beherrscht alle Stile.
Canton Sub 12.2
Subwoofer

Im Canton-Subwoofer Canton Sub 12.2 sind gleich zwei Zwölf-Zoll-Chassis verbaut. Wie klingt die Passivmembran-Konstruktion im Test?
Velodyne EQ Max 10
Subwoofer

Der 10-Zoll-Subwoofer EQ Max 10 von Velodyne bietet eine Einmessfunktion und einfache Bedienung. Wie klingt der Woofer im Test?
Paradigm Studio Sub 12
Subwoofer

Der Studio Sub 12 von Paradigm ist sehr kompakt gebaut. Im Hörraum überraschte er dennoch mit seiner Power.
Elac Air-X 207
Standboxen

88,0%
Die AIR-X 207 von Elac lässt sich komfortabel drahtlos ansteuern. Wir haben die kabellosen Standboxen im Test.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.