Testbericht

Surroundboxen-Set Dali Fazon 5.1

Dali offeriert ein hübsches Lautsprecherset (2000 Euro) für alle denkbaren Anwendungen mit edlen Gehäusen und erstaunlich vollem Klang. Sein Name ist gut gewählt: Fazon.

Surroundboxen-Set Dali Fazon 5.1

© Archiv

Surroundboxen-Set Dali Fazon 5.1

Während Medienfans mit langjähriger Erfahrung oftmals schon im Vorfeld eines Boxenkaufs sehr präzise Vorstellungen in Bezug auf Aufstellung und Leistungsvermögen äußern, legen Einsteiger oftmals besonderen Wert auf Flexibilität - gerade im Hinblick auf Tonformate, Schalldruckfähigkeiten, Raumgröße und nicht zuletzt Kosten.

Surroundboxen-Set Dali Fazon 5.1

© Archiv

Tischfuß (siehe unten) und Wandhalterung (hier nicht abgebildet) sind mit den Satelliten per Drehgelenk verbunden, welches auch das Signal überträgt.

Ein in dieser Hinsicht ideales Baukastensystem mit chamäleonhafter Wandlungsfähigkeit ist das brandneue Fazon des dänischen Boxenspezialisten Dali. Es basiert auf einer formschön gerundeten Kleinbox mit klanglich vorteilhaften, weil besonders resonanzarmen Aluminiumgehäusen mit serienmäßigen Tischstativen und Wandhalterungen.

Bei beiden Unterbringungsarten verdeckt das Trägersystem die Boxenkabel und lenkt das Tonsignal in eine pfiffige Kombination aus Steckkontakt und Drehgelenk. Einmal montiert, lässt sich Fazon in alle Richtungen drehen und neigen. Die Gehäusetechnik (hochstabiler Aluminiumdruckguss) wie auch die Chassis mit audiophilen Membranmaterialien (ein Holzfaser-Papier-Mix und Kunstseide) stammen aus größeren Schwestermodellen, deren Test in stereoplay 6/2008 nachzulesen wäre.

Obwohl der Fazon-Satellit mühelos hinter ein DIN-A4-Blatt passt, reicht seine Bassbandbreite aufstellungsabhängig bis ungefähr 80 Hertz, sodass bei Verzicht auf rabaukenhafte Lautstärken ein Stereoset genügt, um kleinere Hörzonen - etwa Esszimmer - hochwertig zu beschallen.

Surroundboxen-Set Dali Fazon 5.1

© Archiv

Boxen und Woofer (fernbedienbar) gibt es alternativ auch in Weiß. Die gut schalldurchlässigen Stoffabdeckungen werden durch versteckte Magnete gehalten.

Dennoch dürfte diese Form des Minimal-Ausbaus die Ausnahme bleiben, denn die Versuchung, den für ihre Preisklasse (pro Stück 279 Euro) äußerst feinfühlig klingenden Satelliten mit einem Subwoofer die Tiefbassfähigkeiten ausgewachsener Standboxen zu verleihen, ist einfach zu groß.

Für diesen Zweck besonders geeignet, weil optisch wie technisch perfekt passend und ebenfalls auf knappste Abmessungen gezüchtet, ist der Dali Fazon Sub 2 (600 Euro), der in seinem würfelförmigen, gänzlich geschlossenen Gehäuse zwei 16er-Basschassis versteckt, die schwingungstechnisch optimal um 180 Grad zueinander versetzt sind. Mit seinem Bruttovolumen von nicht mal 20 Liter mag der Sub 2 wirken wie Spielzeug aus der Puppenstube; tatsächlich erweitert der Winzling die Bassbandbreite eines Fazon-Sets um gewaltige eineinhalb Oktaven. Anstelle von knapp 100 Hertz (siehe Messwerte) erreicht Fazon durch den Woofer Werte deutlich unter 40 Hertz. So erhebt der Woofer die smarten Kleinboxen zu einem Vollwertsystem, dessen ganzheitliche Autorität das Niveau guter Standboxen der 1000-Euro-Liga erreicht.

Surroundboxen-Set Dali Fazon 5.1

© Archiv

Stabile Tisch- und Wandhalterungen (letztere nicht abgebildet) erleichtern die exakte Ausrichtung der Boxen. Kleinste Ausbaustufe ist ein Stereo-System ohne Woofer. Nach oben gibt es keine Grenze.

Als Multichannelset mit fünf Satelliten plus Subwoofer kann Fazon auch derbste Lautstärken mühelos abdecken. Zur größeren Membranfläche gesellt sich die segensreiche Wirkung des Bassmanagements (Small-Modus für die Satelliten, Wooferankopplung bei 80 bis 100 Hertz), welches die kleinen Boxen spürbar entlastet und den für seine Größe extrem pegelfesten Woofer stärker in die Pflicht nimmt.

Doch auch diese beachtlich souveräne Performance lässt sich noch steigern. Spätestens auf sieben Kanäle erweitert und von einem zweiten Subwoofer befeuert, wird das hübsche Set zum Raubtier, das die Mär von der Notwendigkeit fetter Boxen bei Multichannel ein für alle Mal widerlegt.

Der zweikanalige Ohrwurmklassiker "Twist In My Sobriety" von Tanita Tikaram ertönte hingebungsvoll lebendig und im Bass glaubwürdiger als über konventionelle Kompaktboxen ohne Woofer, die bauartbedingt weniger Basstiefe erreichen, dafür aber im Grundtonbereich homogener aufspielen. Die Gesangstimme erschien in natürlicher Größe, wenn auch nicht restlos verfärbungsfrei. Damit taugt Fazon ganz besonders für Multichannel, macht aber auch bei Stereo eine gute Figur, was bei Sets dieser Art keineswegs selbstverständlich ist.

Dali Fazon 5.1

HerstellerDali
Preis2000.00 €
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Dali Motif LCR / Basis 100
Testbericht

Boxenspezialist Dali offeriert ein neues Set für 2750Euro mit hochwertigen Alugehäusen. Es eignet sich für alle Tonformate und lässt sich mühelos…
Dali Zensor 3
Kompaktbox

Dalis Einsteiger-Serie hört auf den Namen Zensor. Für relativ kleines Geld gibt es dabei viel HiFi. Wir haben das neueste Modell Zensor 3 getestet.
Jamo D 500 / SUB 660
Surround-Set

Kinoklang auf höchstem Niveau erfordert mindestens fünf teure und voluminöse Boxen plus riesige Subwoofer? Dass dies so pauschal nicht stimmt,…
Dali Epicon 6
Standlautsprecher

Für seine Epicon-Modelle hat der dänische Boxenspezialist Dali neue Magnetsysteme entwickelt, die im dynamischen Betrieb deutlich kontrollierter…
Rubicon 8
Testbericht

DALI hat eine Standbox gebaut, die fünf verschiedene Frequenzgangkurven filtert. Und trotzdem klingt sie so homogen und spielfreudig wie ein…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.