Testbericht

Surroundlautsprecher-Set KEF iQ PSW 2500

Dem KEF-Set iQ PSW 2500 (2940 Euro) gelang eine hyperexakte Raumdarstellung, die dem Begriff Homogenität eine ganz eigene Dimension verlieh. Kein anderes Set konnte Sprache, Musik und Geräusche so mühelos auseinanderhalten.

Surroundlautsprecher-Set KEF iQ PSW 2500

© Archiv

Surroundlautsprecher-Set KEF iQ PSW 2500

Fällt der Name KEF, so sehen sich Tester regelmäßig veranlasst, von den bauartbedingten Vorzügen der markentypischen Uni-Q-Systeme zu schwärmen, die den Hochtöner exakt im Zentrum der Tiefmitteltöner unterbringen und nicht wie sonst üblich weit auseinander.

Die koaxiale Bauweise, deren Umsetzung in die Praxis wegen vielfältiger Wechselwirkungen eine große Herausforderung darstellt, besitzt den Vorzug eines horizontal wie vertikal identischen Abstrahlverhaltens, was den Bau flacher Center erleichtert und auch handfeste Klangvorteile bringt, wenn Hörer (was bei Multichannel häufiger vorkommt) nicht exakt "auf Achse" vor ihren Boxen sitzen.

Surroundlautsprecher-Set KEF iQ PSW 2500

© Archiv

Das Rundstrahlverhalten eines Uni-Q (blau) ist gleichmäßiger als bei getrennten Chassis.

Die jüngst überarbeitete iQ-Serie verfügt über die neueste Generation des Uni-Q, basierend auf über 20 Jahren Entwicklung, deren Basis immer komplexere Rechenmodelle sind. Zu erkennen ist sie an einer gezackten Streulinse, die verhindert, dass sich die Schallwellen der eng benachbarten Schallquellen gegenseitig stören.

iQ 90 und iQ 30 (Front und Rear im Set) nutzen eine 16 Zentimeter große Variante des Uni-Q, der Center der geringeren Bauhöhe wegen einen kleineren 13er. Bei den Frontspeakern kommen jeweils zwei separate Basschassis hinzu, was in der Summe kaum glaubliche Dynamikreserven sichert.

Dem KEF-Set gelang eine hyperexakte Raumdarstellung, die dem Begriff Homogenität eine ganz eigene Dimension verlieh. Kein anderes Set konnte Sprache, Musik und Geräusche so mühelos auseinanderhalten, feine Verästelungen so selbstverständlich auflösen oder durch den Raum wandernde Schallereignisse so gleichbleibend nachzeichnen.

Nicht ganz so berauscht waren die Tester von der Durchsetzungsfähigkeit des Woofers und der Basspräzision der iQ 90. Was den Reizen des Sets kaum Abbruch tat, weil es den Fokus wie von Zauberhand auf die künstlerisch wichtigen Inhalte lenkt, die mit Bassbolzerei wenig am Hut haben. Und weil es technisch kein Problem darstellt, sich in Sachen Subwoofer anderweitig umzusehen.

KEF iQ 90/iQ 60c/iQ 30/PSW 2500

HerstellerKEF
Preis2940.00 €
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Ei, ei. ei - das KEF-Set begeistert mit runder Formensprache
Kompaktlautsprecher-System KEF XQ 10 / PSW 2500
Testbericht

Unsichtbare oder wenigstens hauchdünne Lautsprecher sind leider noch nicht erfunden, doch Hersteller wie KEF unternehmen jede Anstrengung, die…
Surroundboxen-Set KEF KHT 8005
Testbericht

Audiophile Klänge aus einem Design-Surroundset? KEF zeigt mit seinem trickreichen KHT 8005 (1300 Euro), wie es geht.
Surround-Lautsprecherset von KEF
Testbericht

KEF wirft mit seiner neuen Q-Serie auch ein kompaktes Boxenset (2700 Euro) auf den Markt. Es ist mit den neuesten Uni-Q-Treibern bestückt und erfreut…
KEF T 305
Testbericht

Klanglich begeistert das Designer-Set KEF T 305 mit einer kultivierten und unaufgeregten Spielweise.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.