Testbericht

Swissvoice eSense im Test

Das DECT-Telefon Swissvoice bietet etwas fürs Auge. Der Test zeigt: Für einen Anrufbeantworter blieb da kein Platz mehr.

  1. Swissvoice eSense im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Swissvoice eSense

© Swissvoice

Swissvoice eSense

Pro

  • Full-Eco-Modus
  • Sehr gute Freisprecheigenschaften
  • Angenehme, gummierte Oberfläche

Contra

  • Wenig Möglichkeiten zum Makeln / für Konferenzen
  • Schlechte Beschriftung
  • Ohrhörer mit mäßiger Klangqualität

Mit dem eSense (70 Euro) erinnert Swissvoice nach dem ePure ein weiteres Mal an ein klassisches Telefon, zumindest wenn man den Hörer quer auf die Ladestation legt. Das sieht schön retro aus. Das Display und damit der Name oder die Nummer des Anrufers lassen sich in diesem Fall jedoch nicht erkennen.

Swissvoice eSense: Ausstattung

Wer keinen Wert auf einen Farbbildschirm legt, bekommt die monochrome Variante des eSense für 50 Euro, allerdings dann auch mit nur 100 statt 250 Telefonbucheinträgen. Die 250 möglichen Einträge sind in dieser Preisklasse übrigens herausragend.

Auch für Kurznachrichten via SMS gibt es hier üppig Speicher. Sparsam sind dagegen die Abmessungen des Mobilteils, was allerdings keine Komforteinbußen bedeutet.

Swissvoice eSense: Bedienung

Im Gegenteil: Seine leicht geschwungene Form und die gummierte Oberfläche lassen es angenehm in der Hand und am Ohr liegen. Etwas gewöhnungsbedürftig ist das geringe Gewicht unter 100 Gramm, das es etwas luftig wirken lässt.

Die Folientasten des Leichtgewichts bieten dennoch einen recht handfesten Druckpunkt. Allerdings lässt die Beschriftung zu wünschen übrig. So ist nicht erkennbar, dass man mit einem Druck unten aufs Vier-Wege-Kreuz ins Telefonbuch gelangt. Ebenfalls bescheiden nehmen sich die Möglichkeiten zum Makeln und für Konferenzen aus, die nur in Verbindung mit einem zweiten Mobilteil funktionieren. Das Annehmen eines zweiten Gesprächs ist also unmöglich.

Kaufberatung: 8 Festnetz-Provider im Härtetest

Dafür bietet das Swissvoice eSense einen Full-Eco-Modus, der die Sendeleistung der Basis auf null setzt, wenn nicht telefoniert wird. Sonst hat dieses Telefon nicht allzu viele Funktionen intus; eine Ausnahme ist die Terminverwaltung, die mehr kann als sonst üblich. Dort hinterlegte Einträge lassen sich benennen, einem Datum und einer Uhrzeit zuordnen. Und dank des jährlichen Alarms geraten Geburtstage nicht in Vergessenheit.

Swissvoice eSense: Labormessungen

Klanglich zeigte es im Messlabor Licht und Schatten. In Kurzform heißt das: Sehr gute Freisprecheigenschaften, eine mäßige Performance am Ohr. Zudem hörten sich die Tester beim Sprechen ab und zu selbst.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Testbericht Swissvoice Avena 758
Testbericht

Die Eidgenossen liefern mit dem Avena 758 ein DECT-Telefon mit Voll-Eco-Mode, außerdem braucht es wenig Strom und ist deshalb eine Kaufempfehlung…
Swissvoice Avena 357
Testbericht

Maßarbeit: Mit dem Avena 357 hat Swisscom ein solides Gerät auf dem Markt - Verarbeitung und Klang sind top, Kritik gibt's allerdings am…
Swissvoice Avena 248T
Testbericht

Früher waren Avena-Modelle Garanten für die vorderen Bestenlistenplätze. Der Newcomer hinterlässt ein zwiespältiges Bild.
Swissvoice ePure
Testbericht

Das Design-DECT ist allenfalls als Zweittelefon zu gebrauchen - zu groß sind die Kompromisse bei der Handhabung.