Testbericht

Symphonic Line RG 10 MK IV Reference

Ein Name verpflichtet: Die neue Testreferenz der Vollverstärker

  1. Symphonic Line RG 10 MK IV Reference
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Symphonic-Line-Gründer Rolf Gemein langt bei seinem größten Vollverstärker etwas weniger kräftig hin: 6000 Euro sind für die Ausführung des RG 10 MK IV Reference in Silber oder Schwarz (mit Kopfhörer-Ausgang) fällig, 500 Euro Aufschlag entfallen auf die Variante im edel schimmernden "Aranya"-Look, der seiner Vornehmheit den Kopfhöreranschluss opfert. Immer an Bord dieser höchsten Tuning-Stufe des RG 10 sind das Phono-Board und das zweite, ausgelagerte Netzteil zur separaten Versorgung der Vorstufensektion.

image.jpg

© Foto: H.Härle

Phono-Boards sind für Symphonic Line-Serien Pflicht - das im RG 10 glänzt mit einer hervorragenden Klang-Kür.

Dieser "Turbolader" (Gemein), jetzt auch mit Doppelwellen-Gleichrichtung, soll die Wiedergabe in ihrer "Aufspaltung in Raum und Zeit" nochmals nach vorne bringen. Das "Reference"-Modul lässt sich für alle hauseigenen Vollverstärker RG 9, RG 10 und RG 14 nachrüsten (1200 Euro). 

image.jpg

© Foto: H.Härle

In diesem prall gefüllten Vollverstärker ist alles vom Feinsten. Und mehr geht nicht rein.

Hörtest

Der erste Durchgang spürte den highfidelen Fähigkeiten der Probanden mit untadeligen, bewährten Programmen auch im Grenzbereich nach. Der auf der aktuellen AUDIO-CD "pure music Vol. 5" (Bose) ohne Kompression und Schnitte gespeicherte Kopfsatz von Bruckners 5. Sinfonie verlangt Röhren und Transistoren eine Menge ab, ähnlich wie der exzellent produzierte Fusion-Jazz der Thom Rotella Band (dmp). Allen Kandidaten gelang es aber, die enorme Dynamik eines romantischen Orchesters wie einer elektrifizierten Band nachzubilden. Der Symphonic Line setzte sich prachtvoll in Szene. Die dreidimensionale, brillant durchgezeichnete und bis zur härtesten Blechbläser-Attacke souveräne Darbietung kannte man schon vom RG 10 MK IV. Der Reference kam jetzt ohne das ganz leichte Zusatzglitzern aus, das der Vorgänger manchmal aufgesetzt hatte. Der RG 10 MK IV Reference liefert den gleichen Thrill, aber mit noch mehr intensiver Glut, mit weniger Oberflächenglanz.

Der Symphonic Line RG 10 MK IV Reference kann aber außerdem rocken wie kaum ein zweiter. Er kann gewaltige Klangmassen entfesseln und rasante Melodien im richtigen Timing halten. Und er kann sanft verzaubern. Wenn das nicht wahrhaft musikalisch ist: Unter den Vollverstärkern im vierstelligen Euro-Bereich spielt der große Symphonic Line die erste Geige.

Symphonic Line RG 10 MK IV Reference

HerstellerSymphonic Line
Preis6000.00 €
Wertung125.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Vollverstärker Symphonic Line RG 9 Mk 4
Testbericht

Beim Symphonic Line RG 9 Mk 4 (4100 Euro) durften Klangfarben, Formen, Bewegungen wahre Orgien feiern. Auch Phono MM und  MC klang…
Symphonic Line RG 10 Mk IV Reference 2011
Testbericht

Der neue Symphonoc Line RG10 MK IV Reference 2011 (6800 Euro / Chrom-Ausführung 7500 Euro) ist ein dynamikfreudiger, drahtig-straff abgestimmter…
Symphonic-Line RG 10 MK4 HD
Vollverstärker

Treue Leser dürften den Symphonic Line RG 10 MK 4 schon kennen. Doch in der neuesten Version mit HD lohnt es sich noch viel mehr, ihn intensiv zu…
Vollverstärker Technics SU C700 im Test
Vollverstärker

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis…
Symphonic Line
Vollverstärker

Der Vollverstärker knüpft nahtlos an das traditionelle L-Design an.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.