Testbericht

T-Com Speedport W900V

Der Telefon- und DSL-Part des Speedport W900V überzeugen, die Integration von DECT und Anrufbeantworter ist nicht so gut gelungen.

  1. T-Com Speedport W900V
  2. Datenblatt
  3. Wertung
T-Com Speedport W900V

© Archiv

T-Com Speedport W900V
EUR 74,95

Pro

  • Gutes Bandbreitenmanagement
  • Verschlüsseltes WLAN-Funkmodul

Contra

  • Gewöhnungsbedürftig Bedienung

Fazit

Connect-Urteil: 390 Punkte, gut
78,0%

Zu viele Köche, das weiß der Volksmund, verderben den Brei. Wobei der eigentlich recht lecker wäre, denn neben dem obligatorischen Daten- und Internet-Telefonie-Teil hat die DSL-Telefonanlage Speedport W900V sogar noch einen Anrufbeantworter sowie eine DECT-Basisstation eingebaut, in die sich GAP-fähige Mobilteile verschiedener Hersteller einbuchen lassen. Doch während sich für die Daten- und Sprachabteilung bewährte AVM-Hardware in Form einer Fritz!Box 7170 verantwortlich zeichnet, sind DECT-Part und Anrufbeantworter eher lieblos angeflanscht.

Gestückeltes Gerätekonzept

Das hat Folgen für die Handhabung. So lässt sich die DECT-Basis nicht zur Gänze über einen Web-Browser am PC konfigurieren. Fürs Einbuchen der Mobilteile ist ein Knopf auf der Rückseite zuständig, und auch abschalten kann man die Strahlenquelle DECT nicht, ob sie nun für schnurlose Telefone benötigt wird oder nicht.

Festnetztest: 8 Provider im Härtetest

Der Anrufbeantworter ist intern an einen Analoganschluss gestöpselt und somit nicht voll integriert. Zwar lassen sich einige Grundfunktionen am PC einrichten, entscheidende Dinge fehlen aber: Wenn nicht gerade ein DECT-Mobilteil mit einer Nachrichten-LED eingebucht ist, behält es der Anrufbeantworter für sich, wenn neue Nachrichten eingegangen sind. Eine Leuchtdiode am Speedport oder eine Benachrichtigung per SMS oder E-Mail wäre das Mindeste, um den Rufsammler sinnvoll nutzen zu können. Schade, denn die Aufzeichnungsqualität ist wirklich erstklassig.

Schwächen in der Handhabung

Auch die Bedienung ist gewöhnungsbedürftig. Beim Original-Modell von AVM ist dieser Part wesentlich einfacher und intuitiver gestaltet, manche Dinge fehlen am Speedport W900V ganz einfach. So sucht man eine Rufnummernsperre, mit der sich etwa 0900-Nummern blocken ließen, vergeblich. Dasselbe gilt für Parallelruf und Nachtschaltung.

Lob gibt's für ein vorverschlüsseltes WLAN-Funkmodul und ein gut funktionierendes Bandbreitenmanagement. Ebenfalls gefallen kann der Modemschalter: Damit lässt sich das integrierte ADSL2+-Modem abschalten - praktisch für VDSL-Kunden, die ein externes Modem benötigen.

Fazit

Wer einfach nur telefonieren und surfen will, macht mit der Speedport W 900V keinen schlechten Kauf, denn die essenziellen Basics sind top. Das Gesamtkonzept wirkt allerdings etwas unausgegoren.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

T-Com Speedport W700V
Testbericht

73,8%
Netzwerkseitig ist die 700er Top, beim Telefonieren klingen die Gespräche aber nicht ganz astrein. Dafür lässt sich…
T-Com W 701V
Testbericht

77,2%
WLAN plus vier Netzwerkanschlüsse, dazu zwei analoge Telefon-Endgeräte - das dürfte für die meisten Heimanwender…
DSL-Router Speedport W 724V
Testbericht

Mit ihrem neuesten DSL-Router Speedport W 724V zeigt die Telekom, wo im Festnetz die Reise hingeht: Vor allem die hauseigenen Dienste und Angebote…
Speedphone 701
Testbericht

Passend zum WLAN-Router Speedport W 724V bietet die Telekom mit dem Speedphone 701 ein Android-gestütztes DECT-Telefon. Wir haben den Heim-Androiden…
Telekom Speedport Neo
DSL-WLAN-Router

Mit dem Speedport Neo stellt die Telekom einen Alleskönner-Router vor, der speziell für die neuen All-IP-Anschlüsse ausgelegt ist.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.