Testbericht

Tannoy Revolution DC 4 / DC4 LCR / Sub 1001

Das Echtholz-Set Tannoy Revolution hebt sich deutlich von der Konkurrenz ab.

image.jpg

© Archiv

Dessen Kompaktbox DC4 will so gar nicht in die Welt von Plasma-Schirmen und Design-Würfeln passen. Der Dual-Concentric-Treiber, bestehend aus elf Zentimeter kleinem Papp-Trichter und mehrfach geteiltem Hochtonhorn in der Mitte, ist technisch eine Ableitung des highendigen Retro-Konzepts Autograph Mini (AUDIO 8/06). Dazu passen auch das trapezförmige Gehäuse, matt lackiertes Echtholz und der schimmernde Aluminiumring. Umso erstaunlicher der Preis von nur 420 Euro für das Stereo-Paar.

Während der Hersteller die DC4 auch als puristische Mini-Stereoanlage empfiehlt, schienen die beiden Kleinboxen im AUDIO-Hörraum mit hochaufgelöstem, aber etwas schlankem Sound nach einem entsprechenden Gegengewicht im Bass zu rufen. Kleine Koaxe wie die Revolution profitieren zudem fast immer von einer Entlastung im Tiefton, da sich große Hübe des Mitteltöners negativ auf die Höhenklarheit auswirken können. Was für ein Glück, dass Tannoy mit dem 400 Euro preiswerten Subwoofer gleich den passenden Spielpartner anbietet. Er hört auf den Namen Revolution Sub 1001 und hält sich mit Kistenform und Echtholzfurnier streng an Designtraditionen vergangener Jahrzehnte. 

image.jpg

© Archiv

Durch den Mitteltöner hindurch bündelt das kleine Horn den Hochton

Technisch ist er dagegen hochmodern: Sein frontseitig abstrahlender Langhub-Achtzoller wird rückseitig mit einem verrundeten Reflexrohr unterstützt, die Aktivelektronik bietet eine Auto-Standby-Funktion, die Strom spart, wenn der Woofer lange kein Signal bekommt, und einen Phasenumkehrschalter.

Aufbau

ieser Schalter ist praktisch beim Einpegeln - ein Surround-Set spielt fast nie auf Anhieb richtig, sondern verlangt nach einer Anpassung von Subwoofer- und Satellitenpegel. Je nach Aufstellort und Weicheneinstellung kann dabei die Situation entstehen, dass Sub und Sats nicht im Takt spielen und der Bass merkwürdig hohl klingt.

image.jpg

© J.Bauer

Phasenumkehr und Remote-Eingang: der Sub ist komfortabel und durchdacht

Die komplizierte Anpassung gelang beim Tannoy erstaunlich schnell, das Set erwies sich als ein Rundum-Sorglos-Paket für Hörer, die sich nicht gerne durch die Menüs ihres AV-Receivers hangeln. Als die Lautstärke-Verhältnisse halbwegs angeglichen waren, spielten Woofer und Satelliten bereits ansatzlos im Takt, egal, ob die Trennfrequenz auf 70 oder auf 120 Hertz eingestellt war - was das sinnvolle Minimum beziehungsweise Maximum darstellt. Bei Einwinkelung und Positionierung der kleinen Boxen sollte man aber einen Kniff beachten: Der Center klingt direkt auf den Hörer gerichtet am neutralsten, die DC4 eher bei Ausrichtung parallel zur Wand.

Hörtest

Zum ersten großen Showdown traten alle vier Sets gegen das Teufel Theater LT 2 an. Die Tannoys schossen sich bei der Seeschlacht im "Fluch der Karibik" auf mittlere Hörlautstärken ein, zogen dann allerdings mit einem wunderbar homogenen Surround-Sound und einer etwas sanfteren Darstellung von Effekten knapp am Canton-Set vorbei. Dazu trug auch der enorm tiefe und bei Bedarf knochentrockene Sub-Bass bei. Ihn könnten echte Kinopegel-Fans allerdings an seine Grenzen treiben.

image.jpg

© audio

Testsieger des Vergleichstest 08/2008

Mit Musik, insbesondere Klassik in Surround, spielten die Koax-Sets ihre Vorteile aus: großes Kino und große Musik in einem, der Schlusschoral "Freude schöner Götterfunken" in der superben SACD-Einspielung unter Bernard Haitink (LSO-Eigenlabel) geriet zum Fest. Nicht nur, dass Chor wie Solisten so über dem vorzüglich gestaffelten Orchester platziert waren, wie es sein soll. Sie zeigten auch musikalische Präzision und mitreißende Klangfarbentreue in dieser grandiosen Fünfkanal-Aufnahme.

Fazit:

Wer klassische Kompaktboxen bevorzugt, erhält mit dem Tannoy nicht nur ein optisch stimmiges Set, sondern audiophile Qualitäten, die High-End-Dogmen in Frage stellen. So manche Klassik-SACD hat mich mit dem DC4 wieder mal darin bestätigt, wie viel musikalischer doch Surround gegenüber Stereo klingen kann.

Tannoy Revolution DC4 Set

HerstellerTannoy
Preis1300.00 €
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Keine kleinen Eier, sondern erwachsene, halbhohe Säulen schickt Tannoy in die Arena.
Tannoy Revolution DC6 T SE
Standbox

Tannoy hat die Revolution DC6 T in einer Special Edition neu aufgelegt. Wo die Unterschiede liegen, und vor allem ob die neue Version anders klingt,…
Tannoy Revolution DC4
Kompaktbox

Die Revolution DC4 ist die kleinste und günstigste Koax-Box von Tannoy. Wie macht sich die Kompaktbox im Hörtest?
Jamo D 500 / SUB 660
Surround-Set

Kinoklang auf höchstem Niveau erfordert mindestens fünf teure und voluminöse Boxen plus riesige Subwoofer? Dass dies so pauschal nicht stimmt,…
Tannoy Kensington GR
Standbox

Tannoy hat seine legendäre Prestige-Baureihe überarbeitet und mit dem Zusatz "Gold Reference" geadelt. Das mittlere Modell heißt Kensington und…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.