Lautsprechertest

Technics SB-C700 im Test

Mit der Kompaktbox SB-C700 bietet die japanische HiFi-Legende für rund 1300 Euro allen Hi-Fi-Ein- und Aufsteigern eine spannende Lösung an. Wir haben die Kompaktboxen getestet.

Technics SB-C700 im Test

© Technics

Technics SB-C700 im Test

Pro

  • präziser Bass
  • saubere Detailzeichnung
  • große und tiefe Bühnenabbildung
  • hervorragendes Timing

Contra

Gut

Technics bestückt den perfekt verarbeiteten, mit 34 Zentimetern einfach platzierbaren Regallautsprecher mit einem Koaxial-Chassis und folgt damit dem ersehnten Ideal der Punktschallquelle. Der Koax nutzt keinen Konus sondern eine flache Membran im 16er-Format, die als Sandwichkonstruktion aufgebaut ist: Oberfläche und Rückseite bestehen aus Kohlefasern, während eine Mittelschicht aus Aluminium mit vielen kleinen, wabenartigen Kammern alles zusammen hält.

Im Antrieb stecken ein kräftiger Doppelmagnet, eine kurze Schwingspule und ein Druckgusskorb - alles optimiert, Resonanzen den Garaus zu machen. Im Zentrum der Flachmembran setzt Technics eine Hochtonkalotte aus Aluminium ein. Ein kompakter, aber sehr starker Neodym-Magnet sorgt für die nötige Power.

Technics SB-C700

© Technics

Die Aluminium-Kalotte nutzt einen Waveguide, der das Abstrahlverhalten gen höhere Frequenzen linearisieren soll.

Zu guter Letzt: Die geschwungenen Seitenteile und die ebenfalls gekrümmte vordere Schallwand lassen stehende Wellen erst gar nicht entstehen; die bis zu 42 Millimeter dicken Seitenteile verleihen der Konstruktion außerdem eine hohe Steifigkeit und Resonanzarmut, was sich auch positiv im Labor bemerkbar macht. Doch besonders im Hörraum wusste die Japanerin zu überzeugen: In bester Coax-Manier wirkte sie direkt, ohne sich unangenehm aufzudrängen.

Eben so, wie es ein guter Monitor machen soll. Stimmen wirkten mächtig und strotzten dabei vor Farben und Nuancen. Details übersetzte die kleine Technics spielend. Selbst grobdynamisch imponierte die SB-C700, spielte bassstark, bis in die tiefsten Lagen präzise und wahrte dabei ihren lockeren Charakter.

Messlabor

Messlabor

© Weka/ Archiv

Frequenzgang und Pegel- und Klirrverlauf

Auf Achse gemessen bis zu 20 kHz im Grunde linearer Frequenzverlauf. 30 Grad seitlich fällt der Hochton früh ab etwa 10 kHz leicht ab (1). Das Wasserfallspektrum zeigt sich bis auf leichte Resonanzen im Tiefbass unauffällig (o. Abb.). Die Klirramplitudenmessung zeigt bei 95dB nur vernachlässigbaren Klirr (2), der aber ab 100 dB stärker wird und selbst dann sich harmonisch verteilt.

Mehr Infos zu dem Thema finden Sie hier!

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Sonus Faber Olympica 1
Kompaktboxen

Sonus Faber schickt mit der Olympica 1 eine Kompaktbox ins Rennen, die mit anprechend-edlem Design und perfekter Verarbeitung imponiert. Stimmt auch…
Wir testen Kompaktlautsprecher von REGA.
Kompaktlautsprecher

Wir haben die Kompaktboxen REGA RS1 im Test: Können die preiswerten Lautsprecher den Traum einer Superbox ein Stück weit erfüllen?
TOY von Sonus Faber
Lautsprecher: Kompaktboxen

Können diese preiswerten Kompaktlautsprecher den Traum einer Superbox ein Stück weit erfüllen?
Dynaudio Aktivbox
Wireless Aktivbox

Die aktive Kompaktbox Dynaudio Focus 200 XD hat Endstufen, DA-Wandler und Signalweiche bereits eingebaut. Ein Funksender schickt Musik in…
Focal Sopra
Kompaktbox

Auch das Konzept der Zwei-Wege-Box kann man weiterentwickeln. Die Sopra 1 ist eine der wohlklingendsten Kompaktboxen. Wie schlägt sie sich im Test?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.