Internet-Radio

Technisat Digitradio 400 im Test

Das Technisat Digitradio 400 zeigt sich im Test als flexibles Internet-Radio. Der Digital-TV-Spezialist Technisat war schon immer ein Garant für pfiffige Digital- und Netzwerktechnik.

Internet-Radio: Technisat Digitradio 400 im Test

© Technisat

Internet-Radio: Technisat Digitradio 400 im Test
Jetzt kaufen
EUR 167,33

Pro

  • DAB+, UKW, Bluetooth
  • Audio-eingang (Miniklinke)
  • Fernbedienung
  • "My Digitradio" -App für iOS und Android

Contra

  • dunkles OLED-Display
  • keine WLAN-Passwort-Eingabe per Fernbedienung
Vielversprechend

Technisat liefert sein Digitradio 400 mit Holzfurnier oder in Weiß. Im Gegensatz zu vielen anderen Internet-Radios braucht es kein externes Netzteil. Sein OLED-Display ist zwar groß genug, schimmert jedoch allenfalls schwach. Selbst in der höchsten Helligkeitsstufe lässt sich die Anzeige daher etwas schlecht erkennen.

Wie das Pure Evoke F4 setzt das Digitradio 400 ganz auf WLAN - der Kontakt zum Web gelingt also nur per Funk und nicht per Draht. Als Anschlüsse stehen lediglich ein Audioeingang (Miniklinke) und ein Kopfhörerausgang (Miniklinke) zur Verfügung. Über Webradio hinaus empfängt das Modell auch UKW und das Digitalradio DAB+ und spielt via Bluetooth auch Musik vom Handy ab.

Zur Steuerung liegt eine Fernbedienung bei, die mit ihren gummierten Tasten Wertigkeit vermittelt. Wer lieber am Gerät selbst Hand anlegt, kann das tun: Mit einem Drehknopf regelt man die Lautstärke, mit dem zweiten navigiert man durch die Menüs. Im Verbund mit sieben weiteren Gerätetasten lassen sich so alle Funktionen steuern.

Ein Einrichtungsassistent führt Schritt für Schritt durch die Grundeinstellungen. Die Menüs ähneln auffallend denen des Noxon iRadio 310; auf beiden läuft offenbar eine ähnliche Software. Wenig überraschend also, dass auch das Digitradio eine WLAN-Anmeldung per WPS anbietet (Wi-Fi Protected Setup). Irritierend aber: Trotz Fernbedienung lässt sich das WLAN-Passwort nur per Drehregler am Gerät eingeben, nicht per Zifferntastatur.

Internetsender kann der Hörer wie beim iRadio nach Land, Genre oder Volltexteingabe aufspüren. Zehn Favoritenspeicher stehen für die Lieblingssender parat - per Druck auf die Zifferntaste "4" der Fernbedienung. Ebenso gibt's zehn Favoritenspeicher für DAB+ und UKW.

Dank der Reflexöffnung am Gehäuseboden klingt der Bass hier etwas präziser als beim Noxon iRadio 310. Die Sprachverständlichkeit ist gut, dennoch tönen die Mitten ein wenig angriffslustig.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Der Hama Avinity Kopfhörerverstärker sorgt für einen besseren und klareren Sound
Kopfhörer-Verstärker

Der Hama Avinity USB DAC Mobile ist ein Kopfhörerverstärker, der zu leise Kopfhörer mehr Power verleiht und im Test auch den Klang verbesserte.
Pure Evoke F4 im Test
Internet-Radio

Im Test ist der Pure Evoke F4 eine glänzende Erscheinung: Das britische Taschenmesser in Sachen Radioempfang kommt im Handtaschenformat und in…
Internet-Radios: Noxon iRadio 310 im Test
Internet-Radio

Das Noxon iRadio 310 ist frisch aus der Entwicklungsabteilung: Unser Muster war ein Vorseriengerät, machte aber einen durchaus fertigen Eindruck.
Internet-Radio: Peaq PDR300 im Test
Internet-Radio

Das Peaq PDR300 von Mediamarkt und Saturn wuchert im Test mit Ausstattung. Das Internet-Radio bietet Stereolautsprecher, iPhone-Dock und ist doch…
Huawei Prime E5878
LTE-Router

Erst auf den zweiten Blick entpuppt sich der im eleganten Smartphone-Look designte Huawei Prima als LTE-Mobilrouter.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.