Testbericht

Telekom Speedphone 701 im Test

Passend zum WLAN-Router Speedport W 724V bietet die Telekom mit dem Speedphone 701 ein Android-gestütztes DECT-Telefon. Wir haben den Heim-Androiden getestet.

Speedphone 701

© wavebreakmedia - shutterstock.de

Speedphone 701

Pro

  • Touchscreen
  • vollwertige Android-Funktionen
  • HD-Telefon mit CAT-iq
  • 2-GBSpeicherkarte
  • im Lieferumfang

Contra

  • recht groß und schwer
  • etwas veraltete
  • Android-Version (2.3.5)
  • knapper interner
  • Speicher
  • für ein Schnurlostelefon
  • recht kurze Akkulaufzeit

Mit dem Speedphone 700 hat die Telekom schon seit 2012 ein Android-DECT-Telefon im Sortiment. Der jetzt erschienene Nachfolger Speedphone 701 ist der natürliche Begleiter des Telekom Speedport W 724V, läuft aber auch an dessen Vorgänger W 723V. Umgekehrt kann man das ältere Speedphone 700 am neuen W 724V betreiben.

Letzteres sollte man sich allerdings gut überlegen, denn bei aller Innovation nervte das Speedphone 700 seine Nutzer durch ziemlich träge Reaktionen. Die Kritik hat sich die Telekom zu Herzen genommen und dem für stolze 150 Euro angebotenen Telefon nun einen stärkeren Prozessor spendiert.

Auch sein 3,2-Zoll-Display (8,1 cm Diagonale, 240 x 400 Pixel) ist höherwertiger als beim Vorgänger. Android 2.3.5 Gingerbread ist zwar nicht mehr ganz taufrisch, läuft auf dem Speedphone jedoch stabil und schnell.

Eine 2-GB-Speicherkarte zählt zum Lieferumfang; wer will, kann sie durch eine Micro-SD-Karte mit mehr Kapazität ersetzen. Der interne Speicher ist mit 512 MB knapp bemessen, reicht aber für die Grundfunktionen aus. Multimedia- Daten sollte man auf den externen Speicher auslagern.

Der Google Play Store oder ein anderer Market findet sich nicht im Menü. Mit ein paar Tricks (APK-Dateien als E-Mail-Anhang schicken und installieren), kann man dennoch zusätzlich Apps aufspielen.

Für die Internet-Anbindung des Speedphone 701 sorgt WLAN, allerdings nur im Standard 11b/g/n. Display und Innenleben verbrauchen mehr Strom als normale Schnurlose, und so sind allenfalls knapp zehn Stunden Gesprächszeit drin - obwohl der Akku mit 1400 mAh ordentlich ausgelegt ist.

Speedphone 701

© Deutsche Telekom

Ein DECT-Telefon mit Android: Auf dem Speedphone 701 lassen sich auch Android-Apps nutzen

Bei allen Spielereien bleibt die Hauptfunktion des Speedphone 701 aber doch Telefonieren. Zu diesem Zweck hat die Telekom die Android-Telefonoberfläche auf das integrierte DECT-Modul umgeleitet und ans schnurlose Telefonieren angepasst. Da sowohl die als Basisstation dienenden Speedport-Router als auch das Speedphone den CAT-iq-Standard unterstützen, sind zu passenden Gegenstellen HD-Telefonate möglich, die durch glasklare Sprachqualität überzeugen.

Mit seinen ausladenden Maßen und 147 Gramm Gewicht ist das Speedphone zwar nicht gerade filigran, dafür entschädigt aber seine Android-basierte Vielseitigkeit.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

DSL-Router Speedport W 724V
Testbericht

Mit ihrem neuesten DSL-Router Speedport W 724V zeigt die Telekom, wo im Festnetz die Reise hingeht: Vor allem die hauseigenen Dienste und Angebote…
Telekom Speedphone 10
Testbericht

Wem Speedphones bisher zu teuer waren, der findet bei der Telekom jetzt ein auf die hauseigenen Speedport-Router abgestimmtes HD-Schnurlostelefon -…
Telekom Speedphone 30 im Test
IP-Telefon

Das Speedphone 30 tritt mit gehobenem Designanspruch zum Test an und arbeitet am liebsten mit Telekom-Routern zusammen.
Telekom Speedport Neo
DSL-WLAN-Router

Mit dem Speedport Neo stellt die Telekom einen Alleskönner-Router vor, der speziell für die neuen All-IP-Anschlüsse ausgelegt ist.